abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Trailing Stop läuft immer wieder aus dem Ruder

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 01.05.2021

Mein Problem ist, dass ich bei Trailing Stops immer wieder in die Falle von kurzfristigen Kursausschlägen laufe. Z. B. heute bei Vodafone. Der Trailing Stop für Xetra hatte sich auf 1,54 hoch gearbeitet. Heute morgen stand Vodafone noch auf 1,64. Dann ist der Kurs für ein paar Minuten auf Xetra bis auf 1,32 runter gegangen und meine 900 Stück wurde für 1,38 verkauft. Jetzt ist der Kurs dann wieder auf 1,60 hoch gegangen. Ähnliches ist mir schon ein paar mal passiert. Immer kurze Ausschläge nach unten, Teilweise nur für wenige Minuten und dann waren plötzlich die Papiere weg und der Kurs danach wieder auf alter Höhe.

 

Ist mit bisher auf Xetra und auf Tradegate passiert. Teilweise mit Verlusten von über 1000,- Euro, die eigentlich nicht nötig gewesen wären. Wie kann ich das vermeiden? Kann man das mit der "Toleranz nach Stop" irgendwie in den Griff bekommen?

0 Likes
2 Antworten 2

Enthusiast
Beiträge: 882
Registriert: 22.11.2016

@umpfi Wenn du regelmäßig ausgestoppt wurdest, war der Abstand zu gering gesetzt. Mit der Toleranz kann man sicherlich spielen. Sie hilft aber nur kurzfristig untypische Rücksetzer abzufedern.

Dein Beispiel mit Vodafon zeigt einen relativ unruhigen Chart. Hier sollte meiner Meinung nach der Abstand mindestens 10% oder 0,15 Euro betragen. Ansonsten wäre die Aktie für einen Trailing-Stoplos nicht sonderlich geeignet, wenn man den Abstand enger nimmt.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1857
Registriert: 31.10.2016

Vodafone und Iliad stehen nach Zahlen unter Druck

Anleger werfen Aktien der Telekomkonzerne Vodafone und Iliad aus ihren Depots. Vodafone-Titel geben an der Börse in London rund sieben Prozent nach, nachdem der britische Mobilfunker beim Ergebnis enttäuscht hatte. Anteilsscheine des französischen Telekomkonzerns Iliad brechen nach der Vorlage von Quartalszahlen rund neun Prozent ein. Das Unternehmen kündigte an, wegen der Ausgaben für 5G-Netzwerke seine Ziele für den freien Cashflow zu revidieren.

 

Quelle: n-tv

 

Zu enge Stopps führen bei solchen Bewegungen dann eben zu Verkäufen. Da kann ich mich @urvater nur anschließen.

 

0 Likes
Antworten