Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Regelmäßiger Autor
  • Beitragsunterstützer
  • Community Beobachter
  • Kommentator
Beiträge: 13
Registriert: 29.08.2020

Apple waren halt zum Ausliefern am schnelleren Schiff !


Regelmäßiger Autor
  • Beitragsunterstützer
  • Community Beobachter
  • Kommentator
Beiträge: 13
Registriert: 29.08.2020

jetzt auch Tesla eingebucht ! was für eine schwere Geburt ! Consors da müsst ihr an euch arbeiten wenn ihr premium werden wollt. einfach mal bei IB (InteractiveBroker) spionieren !


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 15
Registriert: 14.07.2020

Bei mir wurden die Tesla-Aktien auch aufgetaucht.

 

Na ja wenn wir die Funktionen, gegen anderen Brokers in den USA vergleichen (Robbinhood oder Webull) sind wir in prähistorische Zeiten. Nicht nur wegen den Funktionen, sondern auch wegen den Gebühren.

 

Ich hoffe zeitnah passiert hier was!

 


Autorität
Beiträge: 1340
Registriert: 12.01.2019

Hallo @allesglar ,

....würde mit dem Begriff etwas vorsichtiger umgehen......, ich glaube schon, dass einiges heute besser funktioniert als in den Zeiten v. Chr.........;).

Wann waren die prähistorischen Zeiten?
3500–2800 v. Chr. Die Trichterbecherkultur ist eine jungsteinzeitliche Kulturgruppe. Ihr Verbreitungsgebiet war das östliche Mittel-Europa, der Süden Mitteldeutschlands und die heutige Tschechei, das heutige Südpolen sowie die Ukraine, Nordwestdeutschland, die Niederlande und Südskandinavien.
 

Die graue Vorzeit

Bereits vor 7000 v.Chr. wurden in allen Kulturkreisen die ersten Transaktionen durchgeführt, die man später in den Bereich der Banken legen wird. Mieten und Pachten, Naturalanleihen, Hinterlegung oder Pfandsicherung waren Geschäfte, die auch in einer Naturalwirtschaft funktionierten.

Mesopotamien und Kleinasien

In Mesopotamien entwickelte sich unter dem Eindruck der Tempelwirtschaft ein erstes tatsächliches Bankwesen, welches einer Gesetzgebung unterlag und auf einfacher Buchführung beruhte. Keilschrifttafeln aus dem 2.Jt.v.Chr. belegen, dass es damals bereits Anteilsscheine an Unternehmen (sog. Inhaberpapiere) gab. Der einzige Unterschied zu späteren Formen der Bankwirtschaft blieb der Umstand, dass es zwar private Darlehensgeber, jedoch keine privaten Kreditunternehmen gab. Staatliche Kreditgewährung im Sinne von Anleihen an befreundete Städte (u.a. als Pseudogeschenke) sind jedoch bereits für das 1.u.2.Jt.v.Chr. nachweisbar.

Kurz dem Aufkommen der Geschäftsbanken in Griechenland gelangte dieses Finanzierungsinstrument auch in das Zweistromland. Dort stand jedoch nicht so sehr das Geldgeschäft, als die Finanzierung von landwirtschaftlichen Flächen im Vordergrund, d.h. es handelte es eigentlich um Hypothekarkassen. Aus dem 6.Jh.v.Chr. kennt man dort die Firma Egibi & Söhne, aus dem 5.Jh.v.Chr. Murashshu & Söhne.

Ägypten

Die ägyptische Tempelwirtschaft scheint keine bankenähnlichen Einrichtungen benötigt zu haben, sodass es hierüber keine Nachrichten gibt. Während der ptolemäischen Zeit stand den Ägyptern eine Staatsbank zur Verfügung, die mit ihrem dichten Filialnetz die grösste Bank der Antike repräsentierte und bereits an ihre modernen Vertreter erinnert.

Neben dem Einlagegeschäft zog die Staatsbank die Steuern ein und zahlte die Gehälter der Beamten und sonstige staatliche Leistungen aus. Nach der römischen Eroberung wurde das Bankmonopol jedoch sukzessive verringert. Die Filialleiter in den ägyptischen Gauen hiessen in ptolemäischer Epoche basilikos trapezites (königliche Bankiers). In römischer Zeit nannte man sie demosios trapezites (Staatsbaniers), die als Kollegium eine Gauhauptkasse leiteten.

Goldener Oktadrachmon des Ptolemaiois IV. im Namen der Arsinoe II.


Quellen: H.Kloft "Die Wirtschaft des Imperium Romanum", DeMartino "Wirtschaftsgeschichte des alten Rom", H.Pleticha & O.Schönberger "Die Griechen" & "Die Römer", "Der kleine Pauly"

 

Liebe Grüße

onra


Autorität
Beiträge: 1175
Registriert: 31.10.2016

@allesglar 

 

Bei mir wurden die Tesla-Aktien auch aufgetaucht.

 

Siehst du, die CB taucht sogar für dich um deine Aktien aufzutauchen!

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1340
Registriert: 12.01.2019

Hallo @Hawkwind ,

....diese Variante der Aktienvermehrung würde man dann wohl neudeutsch "Multiples-Diving-Investment" mit konstanem Einstandskurswert nennen können.....:).

 

LG

onra

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 2
Registriert: 07.09.2020

Hallo. Ich überlege wegen der Verzögerung zu einem Anwalt zu gehen. Hat man da Chancen bzw. gibt es einen rechtliche Grundlage zu einem Aktiensplit?

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1175
Registriert: 31.10.2016

@smajo 

 

Viel Spaß beim Verklagen von Tesla. Elon Musk wird sich vor Angst in die hinterste Ecke seiner Giga-Factory verkriechen.

 

Dass ein amerikanisches Unternehmen seine Aktien splittet und damit optisch billiger macht, ist die normalste Sache der Welt. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da gab es im Dow Jones keine Kurse über 100 Dollar. Wurde es dreistellig, wurde gesplittet.

 

Der Anwalt würde sich freuen, leicht verdientes Geld. Wenn du was unternehmen willst, dann wende dich mit fundierten Fakten (welche Banken waren schneller?) an die Bafin und lass die zeitlichen Abläufe untersuchen. So sparst du wenigstens dein Geld.


Autorität
Beiträge: 1340
Registriert: 12.01.2019

Hallo @smajo ,

....würde erst einmal die AGB's durchforsten, ob es möglich ist, die CB dafür haftbar zu machen und zwar für Ereignisse, die ausschließlich die CB zu vertreten hätte........

....und dann bräuchtest du noch eine reale Schadenfeststellung, die dir durch die verzögerte Einbuchung der Split-Aktien entstanden ist.

Dazu hätte man wohl eine dokumentierte Verkaufsorder ( z.B. Fax oder...???) an die CB geben müssen, in der du zu einem gehandelten Kurs x zur Zeit y am Tag z eine bestimmte Stückzahl deiner Aktien verkaufen wolltest. Die CB hätte dann wohl wegen "blockiertem" Depot die Ausführung ablehnen müssen. Der erste für dich handelbare Kurs x1 zur Zeit y1 am Tag z1 hätte dann einen dokumentierten Verlust x-x1 ergeben. Dieser Schaden wäre dann zu beziffern gewesen.........

Ob dir hier ein Finanzanwalt weiterhilft? Vor Gericht und auf hoher See,...... den Rest kannst du dir ja denken......

Was wäre wohl, wenn der Kurs x1 besser war als der Kurs x? Dann hättest du ja sogar einen Gewinn erzielt......... Irgendwie alles relativ hypothetisch.......????????

 

Viel Glück/Erfolg

onra

 


Autorität
Beiträge: 2515
Registriert: 21.07.2017

Der 10-Tages-Chart an der "Leitbörse" Xetra gibt meiner Meinung nach nicht mehr her, als die Backen aufzublasen.

Dass der Kurs am Tag nach dem Split trotz Elon Musk's Ankündigung, für 5 Mrd. USD neue Aktien auszugeben, am 01.09.2020 um 13% zulegt, war völlig erratisch. Danach traten Gewinnmitnahmen ein oder Shortseller auf den Plan.

Am Tag der Depoteinbuchung (02.09.20) war reichlich Zeit, die erhöhte Aktienanzahl teurer (für > 400 €) zu verkaufen als vor dem Split.

Wer das getan hat, freut sich, wer dem Kurs in Erwartung wieder steigender Kurse fast 20% lang beim Fallen zugesehen hat, ist jetzt natürlich "auf der Suche nach dem Schuldigen".

 

Wer weiss schon, wo der Tesla-Kurs zum Zeitpunkt einer angedachten Klageeerhebung oder eines Urteilstermins steht?

 

 

0 Likes
Antworten