abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Risikoklasse 3 für Depots der Kinder

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 3
Registriert: 24.04.2017

Hallo an Alle,

 

als ich für meine Kinder neue Sparpläne anlegen wollte, wurde mir bei sämtlichen Aktien ab Risikoklasse 4 oder höher das Erstellen verweigert - mit Verweis das dies (bei Depots von Minderjährigen) nur bis RK 3 möglich sei?

Ich bin trotz alledem Bevollmächtigter!

 

Ich hoffe doch dies kann ich ändern lassen?

Es geht hier immerhin um Aktien wie CocaCola, McDonalds, Microsoft und Walt Disney!

Grundsolide und mit solch einer kategorischen Einstufung gestraft!

 

Ging es jemandem ähnlich? WIe muss ich jetzt vorgehen?

Sollte dies wirklich nicht möglich sein, werde ich definitiv den Broker für meine Kinder wechseln müssen.

 

Mit freundlichen Grüßen

10 Antworten 10

Autorität
Beiträge: 1052
Registriert: 30.08.2016

Zu dem Thema gibt's hier schon einen längeren Thread.

 

Grundsätzlich ist bei Consors nur Risikoklasse 3 für Kinderdepots möglich. Das kann unter Umständen für Sparpläne geändert werden. Voraussetzung ist - nach dem - was mir von der Kundenbetreuung gesagt wurde, dass der Bevollmächtigte selbst ein Depot bei Consors mit der entsprechenden Risikoklasse hat.

 

Meine Enkelin hat inzwischen ein neues Depot bei einer Bank, die nicht meint, Eltern und Großeltern bevormunden zu müssen.


Aufsteiger
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 1
Registriert: 26.07.2017

Hallo zusammen,

ich habe vorgestern mit einem Servicemitarbeiter von Consors bezüglich Aktienkauf für Kinder telefoniert, er hat mir erklärt das es nur möglich ist Aktien der Risikoklasse 4 (also Top Aktien wie Mc Donalds, Microsoft, Johnson&Johnson, usw.) für die Kinder zu ordern wenn eine gewisse Anzahl von Trades gemacht wurde und das würde ich nicht erfüllen. Ich habe ihm daraufhin erklärt das es nicht meine Anlagestrategie ist dauernd Aktien zu kaufen und wieder zu verkaufen, sondern die Aktien sorgfältig auszuwählen und dann als langfristige Anlage zu verstehen. Keine Chance! Das Geld der Kinder muss mündelsicher angelegt sein war die Antwort!

Auf nochmalige e-mail mit der Ankündigung meine Depots und Konten (natürlich auch die meiner Kinder) bei der Consorsbank zu kündigen wenn das nicht geändert wird wurde nicht reagiert.

Ich bin jetzt am stöbern welche Direktbank geeignet ist, hat jemand einen guten Tipp oder Vorschlag? So lasse ich mich auf jeden Fall nicht behandeln.

 


Moderator
Beiträge: 911
Registriert: 13.09.2016

Hallo @sepph,
es tut mir Leid, dass Sie telefonisch nicht zu Ihrer Zufriedenheit beraten wurden. 

Ich kann als Moderator leider keine Stellung zu dem geführten Gespräch nehmen, theoretisch aber ist es möglich mit einer Erklärung durch die gesetzliche Vertretung auch über Risikoklasse 4 hinaus einen Sparplan für Minderjährige anzulegen. Diese Möglichkeiten möchte ich Sie bitten, direkt mit unseren Kundendialog zu besprechen. 

Ich bedauere, dass Sie Ihre Bankverbindung bei der Consorsbank kündigen möchten. Allerdings möchten wir Sie dennoch bitten auf Fragen nach Mitbewerber hier in der Community zu verzichten. Unsere Community bietet ihren Mitgliedern einen Raum, um nach Informationen zu suchen, Beiträge zu interessanten Themen zu lesen und zu verfassen.

Viele Grüße
Christina
Community Moderator

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 20.07.2015

Vielleicht merkt das Consors auch wenn denn alle Kunden weg sind

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1560
Registriert: 06.01.2017

@Sigrid_W  Hallo, ich habe Deine Beiträge gelesen und entsprechend reagiert. Da ich einen Nachzügler habe, haben wir für ihn auch hier ein Kto. eröffnet, das war bürokratisch genug. Lachender SmileyFrustrierte Smiley. Aber wenn man die politischen Berichte in den Medien verfolgt über Geldwäsche mit den Implikationen der größten Geldhäuser weltweit, finde ich es noch richtig. Es ist doch wohl klar, dass sich die Bank jur. absichern will und nicht ev. in den Verdacht der Beihilfe kommen will. 

Erst einmal war ich über die Einordnung Risikokl.3 beim 1. Kauf erbost, habe mich besonnen und CBk kontaktiert. Kurzes, informatives Gespräch folgte mit dem Service und Abgleich mit den vorzufindenden Bedingungen. 1 Tag später kam die Entscheidung der Anpassung auf R5. Ich muss sagen, alles war ok und der Service stimmte. Na, geht doch!! Wir sind zufrieden und ich kaufe für den kleinen nun zurückgekommene, dividendenstarke ´blue chips`. Oder doch zusätzlich Coba, die sind so schön tief und steigen, wenn die Zinsen steigen und/oder steigen, wenn sie übernommen werden. wir haben ja noch 11 Jahre Zeit. Genauso wie für das andere Kind, das gerade mit 18 ein dickes DAB/CBk-Depot übereignet bekommen hatte. Opa überweist dann auch noch etwas im Rahmen der Freibeträge und so freuen sich alle, dass die Erbschaftssteuer reduziert wird. (Kann der Staat weniger in unsinnige Projekte investierenSmiley (fröhlich)). Herz

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1052
Registriert: 30.08.2016

@dead-head

 

Schön, dass der RK-Wechsel bei Dir so gut geklappt hat. Uns wurde er verweigert, weil die Eltern keine Consors-Kunden sind. Dabei spielt es auch keine Rolle, dass das Geld von den Großeltern kommt, die das Depot für die Enkelin verwalten und selbst mehrere Depots bei Consors haben.

 

Hier werden nur noch die Dividenden per Sparplan wieder angelegt. Für neue Einzahlungen gibt's ein zweites Depot bei einer örtlichen Bank. In 9 Jahren kann unsere Enkelin dann entscheiden, welches der beiden Depots sie behalten will oder ob sie zu einer anderen Bank wechselt.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1560
Registriert: 06.01.2017

@Sigrid_W@LeneX  ja, ich verstehe, die Eltern müssen beide als Erziehungsberechtigte das Kto. eröffnen, wenn beide das Sorgerecht haben (gesetzl. Vorgabe). Das ist rechtlich so bei allen Geschäften, die Minderjährige betreffen. So ist das nun einmal, das wird Dir bei allen Banken passieren.

Eröffne doch einfach unter Deinem Namen ein Konto und führe das bis zum 18. Lebensjahr (oder längerSmiley (fröhlich)) Deines Enkels und setz Dein eig. Kind als verfügungsberechtigt ein (Erbfall). Dann kannst Du schalten und walten wie Du es für richtig erachtest. Im Testament kannst Du dann alles  juristisch festzurren mit ev. Angabe eines Testamentsvollstreckers. Da kann dann keine(r).

Wir kaufen z.B. ausgebombte DJ- oder Daxwerte mit regelmässiger Dividendenrendite >3,6%, hat ja Zeit...man muss nur etwas arbeiten, es wurden viele sehr gute Tipps mit nunmehr satten Performences unter "dividendenstarken Aktien" publiziert. Viel Spaß!

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 3
Registriert: 24.04.2017

Hallo,

 

allein schon aus steuerlichen Gründen ist dies nicht so einfach möglich Smiley (fröhlich)

 

Des Weiteren können z.B. identische Sparpläne nur sehr "umständlich" parallel zueinander auf einem Depotkonto bespart werden.

 

Grundsätzlich ist es doch nicht hinnehmbar, dass bei manchen Kunden Ausnahmen gemacht werden, bei anderen wieder nicht?

Ebenfalls ist die Vergabe der Risikoklassen undurchsichtig und teils nicht nachvollziehbar.

 

Wie dem auch sei, die Depots meiner Kinder werden nun eben bei zwei anderen Banken geführt.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1052
Registriert: 30.08.2016

@dead-head

 

Die Eltern haben vor 9 Jahren das Depot bei der DAB eröffnet und mich als Bevollmächtige eingesetzt. Das war kein Problem und ich konnte alle Aktien kaufen, die ich wollte. Das Problem entstand erst durch den 'Zwangsumzug' zu Consors. Und ich habe es dadurch gelöst, dass die Eltern ein Zweitdepot bei einer anderen Bank eröffnet haben.

 

Ein Depot für das Kind auf meinen Namen wäre steuerlich ungünstig. Da müssten die Erträge versteuert werden. Beim Kind sind sie steuerfrei.

 

Ich hätte aber die Papiere in mein Depot kaufen und sie dann online übertragen können. Aber warum umständlich, wenn's auch einfach geht?

0 Likes
Antworten