Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 14.11.2014

Ich weiß, das Thema Quellensteuer ist schon viel diskutiert, aber zu meinem speziellen Problem habe ich nichts gefunden.

Ich habe Dividende RTL bekommen. Die Quellensteuer von 15 % darauf ist im Quellensteuertopf verbucht.

Da ich im Verlusttopf allgemein noch einen Verlust habe, wurde dort aber die gesamte Dividende angerechnet und der Verlust entsprechend reduziert.

Nach meinem Verständnis wird der Quellensteuertopf am Jahresende mit gezahlten inländischen Steuern verrechnet. Der Betrag landet dann auf dem Konto.

Das setzt aber voraus, daß der Verlusttopf allgemein bis dahin 0 ist und auch der Sparerpauschbetrag verbraucht ist.

Wenn nicht, kann ich die Quellensteuer abschreiben.

Ich denke, daß ich bis hier richtig liege.

Sollte letzteres eintreten, wäre mein Verlusttopf allgemein um die gesamte Divi reduziert worden, hätte aber nur von den 10% inländischer Steuerdifferenz profitiert.

Nach meinem Verständnis hätten auf den Verlusttopf vorerst nur die auf den 10 %-igen inländischen Steueranteil entfallende Dividende verrechnet werden dürfen, nämlich: Dividende x (10 % / 25 %).

Gibt es da entsprechende Richtlinien?

 

0 Likes
5 ANTWORTEN 5

Autorität
Beiträge: 3321
Registriert: 21.07.2017

@RHE :

Du raisonnierst weitgehend richtig.

Aber:

Es geht um die "anrechenbare ausländische Quellensteuer".

"Anrechenbar" heißt:

Es wird erst angerechnet, sobald bezahlte Abgeltungsteuer (=inländische Quellensteuer) abgeführt wurde.

=> Solange keine Abgeltungsteuer bezahlt wird, kann auch keine Quellensteuer auf sie angerechnet werden.

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 14.11.2014

Ja, ja, ich verstehe dich schon. 

Was mir nur unverständlich ist, daß die komplette Divi mit dem Verlusttopf verrechnet wurde.

Sollte ich auf der Quellensteuer sitzen bleiben, ist mein Verlusttopf um volle Divi kleiner geworden, obwohl ich diese nicht ausgezahlt bekommen habe.

Andersherum: Wäre es Divi auf eine deutsche Aktie gewesen, dann volle Verrechnung mit Verlusttopf und dafür auch voll ausgezahlt.

 

Das Problem ist nicht gravierend, aber so ist im Verlusttopf weniger Verlust, so daß ich auch weniger Divi / Gewinn steuerfrei verrechnen kann.

0 Likes

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 10
Registriert: 21.06.2019

"Da ich im Verlusttopf allgemein noch einen Verlust habe, wurde dort aber die gesamte Dividende angerechnet und der Verlust entsprechend reduziert."

Ist mit "Verlusttopf" die Summe der realisierten KURSverluste gemeint ???!!

KURSverluste kann man doch afaik gar nicht mit Dividenden verrechnen in D   !!!

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4153
Registriert: 06.02.2015

@Liberte 

Seit dem 01.01.2009 gibt es in Deutschland die Abgeltungssteuer. Seit diese eingeführt wurde, hat jeder Depotkunde bei einer deutschen Bank bzw. einem deutschen Broker zwei Verlustverrechnungstöpfe. Einen für Aktien für Gewinne und Verluste auch Geschäften mit Aktien und einen Allgemeinen Verlustverrechnungstopf für alle Gewinne und Verluste ein Geschäften die keine Aktien sind. Alle Erträge werden mit den eventuell im Allgemeinen Verlustverrechnungstopf vorhandenen Verlusten verrechnet.

 


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 10
Registriert: 21.06.2019

!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Bitte meinen Beitrag vom 27. Mai 2022 ignorieren !!!!!!!!

( Leider kann ich ihn nicht mehr löschen, aber dieser ist leider von totaler Unkenntnis gekennzeichnet. Hab erst danach die einfachsten Grundlagen über die 2 verschiedenen Verlusttöpfe zuzügl. Quellensteuertopf und die 2 verschiedenen Steuertöpfe nachgelesen.)

0 Likes
Antworten