Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Einschätzung zur Marktentwicklung

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 13.04.2015

Ich denke, dass sich die Aktienmärkte mittlerweile in wirklich schwindelerregende Höhen bewegt haben. Da wird eine kräftige Korrektur wohl in absehbarer näherer Zukunft stattfinden müssen. Die Geldschwemme der EZB und allgemein leicht optimistische Konjunkturdaten mögen jetzt vielleicht noch ein super Katalysator sein. Aber eine gewisse Verunsicherung in den überheizten Märkten ist ja irgendwie da. Auch wenn wir jetzt das übliche Frühjahreshoch haben. Die Frage ist nur, wann ist der richtige Zeitpunkt zum abspringen? Ich vermute dabei, dass die Griechenlandkriese eventuell in Kürze ein Auslöser für diese Korrektur sein kann. Das entscheidet sich ja bis zum 24.04.. Oder vielleicht auch die Negativdaten der asiatischen Märkte. ....Vom US Markt wird ja nicht viel negatives kommen können... Die FAT lässt sich ja mt der Zinserhöhung auch noch bis Juni Zeit ...So oder so eine Marktkorrektur steht in nächster Zeit wahrscheinlich bevor...glaub ich jedenfalls....oder würdet ihr das eher anders einschätzen?

825 Antworten 825

Autorität
Beiträge: 1777
Registriert: 12.12.2016

@uli-b 

Hallo mein Freund,

habe ich zu deinem Beitrag etwas Falsches gesagt ? Ich kann nicht dafür, wenn du nicht die Wahrheit vertragen kannst. 

Um meine Armut muss du dir keine Gedanken machen.😋😎

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 98
Registriert: 24.01.2016

@erich12 

oh je, mit arm meinte ich auch eher deine psychische Verfassung...  


Autorität
Beiträge: 3400
Registriert: 21.07.2017

Viel interessanter ist aktuell doch die Frage nach der Verfassung der Weltbörsen.

Kommen wir mit einem Wiedersehen der Jahrestiefs davon - das wäre noch ein Abwärtspotential von ca. 6-7% - oder sehen wir den Corona-Tiefs von 2020 entgegen - da wären noch 30-35% Luft nach unten.

Ich frage mich, ob die aktuelle politische und weltwirtschaftliche Gemengelage weniger schlimm ist als die immer noch andauernde Coronaseuche.


Autorität
Beiträge: 1344
Registriert: 06.01.2017

na und?? Dann ist es eben so. Kannste auch nix an ändern.😁 Macht auch nix; so wie ich Dich einschätze, haste auch dafür vorgesorgt, in dem Du/ich u.a. heavy Standarttitel im Depot haben, die kontinuierlich weiterhin ausschütten und dann: Return on Investments, dadurch geht man gestärkt aus einer Krise hervor, läuft so bei mir seit über 35 Jahren.

 Bärenmärkte und Crashs generieren durchaus auch Gewinner. Ist eben nur nichts für schwache Nerven, aber irgendjemand muss ja auch zahlen. Die Gelder/Titel bleiben im Markt, nur dann eben in anderen Portefeuilles. Die BC können eigentlich nichts vergessen haben und wenn nicht die, wer sollte übernehmen oder sie ersetzen??

Bange machen gilt nicht, Kurs halten ......und Gelegenheiten einsacken. Meine Devise, hat bislang bestens geklappt und wird weiterhin so verfolgt - no risk, no fun. Das muss man aber auf keinen Fall so sehen, denn alles ist Spekulation.😀😀😀 


Routinierter Autor
Beiträge: 98
Registriert: 24.01.2016

es ist sehr schwierig das Markt geschehen(fast unmöglich) ein zu schätzen. in der NZZ war letztens ein interessanter Artikel über die Geldpolitik der FED in dem seiner Zeit Alan Greenspan offen zugab, Zitat  «Wir können wirklich nicht so gut prognostizieren, und doch tun wir so, als könnten wir es, aber wir können es wirklich nicht.» cool oder 🙂 

und im Morning Briefing von Gabor Steingart,

interview ausschnitt mit Leonhard Fischer: Auf die Frage, wie wirkungsvoll die Zentralbanken die Inflation überhaupt bekämpfen können, sagt er:

"Das können sie gar nicht mehr. Sie sind im Moment sowieso dabei, die Nerven zu verlieren, nachdem sie sich lange völlig überschätzt haben. Heute liegt die Gesamtverschuldung von Staaten, Unternehmen und privaten Haushalten ungefähr bei rund 280 Prozent, in Japan schon fast bei über 400 Prozent. Wenn sie jetzt die Zinsen erhöhen würden auf 5 Prozent, würde das System kollabieren. “

mal schauen wie die Finanzmärkte mittelfristig reagieren?

aber wie es bei @dead-head öfters durchklingt " an der Börse ist alles möglich - auch das Gegenteil " ;-)) 

also Wachstumswerte Pfui und Defensive Titel Hui, nichts von beiden, oder besser abwarten und Tee trinken.

wie auch immer, ich stocke peu a peu auf...


Autorität
Beiträge: 1344
Registriert: 06.01.2017

@uli-b  Hallo, ja, da könntest Du absolut recht haben. Aber wer weiß das schon? Ich halte mich in dieser unruhigen Gemengelage lieber an die Weltbörse No.1 und habe deren BC im Fokus, wo mir momentan ganz gut WALGREENS B. gefallen, bei VERIZON bin ich vorsichtig, da WB vor einiger Zeit vk hatte. Und der weiß bekanntlich mehr als wir hier. Die chin. BYD hat er auch glattgestellt (HB heute). Das Geschehen, seine Vk, damals bei GE hatte ich nicht mitgekriegt, da habe ich nun heute den Salat (🤣), das kommt davon, wenn man nicht `a Jour ist und bleibt. Gut, ich habe eine veritable Negativposition im Depot, wogegen mein Familiendepot bei Niedrigkursen reingegangen ist und nun 40% im Plus ist. So ist das Börsenleben.

  Sonst verfolge ich meinen Evergreen AT&T, mit der ich seit 3 Dekaden einiges erhandelt habe. Übrigens erwarte ich immer noch eine Hinwendung zu den defensiven, heavy Telecomwerten (s. u.a. auch @stocksour), die jahrein jahraus ordentliche Dividenden auskehrten, ORANGE, TELEFONICA, Dt.TELECOM, SINGAPORE T.....

  Auch die AKTIE ING GROEP (genannt "FREMDBANK"!, hallo ZENSORIN!! 🤐😃) scheint wieder interessant zu sein.

Warten wir die Zinsentscheidungen ab, 0,5, 0,7%, oder jetzt schon einsammeln. Wer nicht wagt, der gewinnt nicht die hohen Margen. Beste Grüße und macht es besser! 


Enthusiast
Beiträge: 193
Registriert: 29.04.2019

Hi @dead-head,

nun ja, so richtig "glattgestellt" hat Warren Buffett seine Anteile bei BYD nicht.

Immerhin hat er ca. 3% seiner Anteile verkauft und das hat bereits für einen ordentlichen Kursrutsch ausgereicht!

 

Egal, ich bin bei BYD recht ordentlich im PLUS und werde jetzt nicht verkaufen.
Wenn's in der Zeitung steht ist's eh zu spät! 😉

 

Da der Artikel im Handelsblatt hinter der PayWall ist, hab ich mal einen Artikel von MSN verlinkt.


cheers
KaHa

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 19
Registriert: 06.10.2021

Hallo,
ich bin bei Aston Martin Lagonda (AML) investiert. AML hatte eine Kapitalerhöhung (KE), heute ist der ex-Tag. Das Bezugsrechteverhältnis war 4:1*. Von der Consorsbank (CB) habe ich keine Info hierzu erhalten. Genau sowenig hat mich CB über die Auswahl zwischen Bardividende oder Aktiendividende bei ACS Actividades de Construction y Servicio heuer sowie letztes Jahr informiert. Bei AML wurde heute der neue Kurs eingestellt und ich bin etwas erschrocken. In einem anderen Forum habe ich über die EK erfahren.

Es ärgert mich, dass Consorsbank nicht mehr (zuverlässig) informiert - weder über Kapitalmaßnahmen noch über Bezugsrechtwahrnehmung.

Kann ich aktiv etwas machen, dass Consorsbank zuverlässig benachrichtigt in Zukunft?

Ein freundlicher Mitforist hat mir empfohlen, mich an euch zu wenden.
@immermalanders  , @stocksour 

Grüße

* https://aml-corp-uat.azurewebsites.net/investors/regulatory-news
**Über Eure Meinung zu AML, eine Markteinschätzung würde ich mich freuen.

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 98
Registriert: 24.01.2016

es ist ja sehr ruhig hier bei "Einschätzung zur Marktentwicklung" geworden.

Das Depot ist rot und man will kein Geld mehr verlieren. da kommen doch Erinnerungen hoch, oder?  alles schon mal da gewesen und mitgemacht ;-)) es ist quasi die Zeit einzusteigen.

ende 21 stand der Nasdaq 100 bei fast 17000 Punkten, der S&P 500 bei über 4800 Punkten.

bei Nasdaq 100 ständen von ca. 10000 Punkten sollen wohl einige Groß Investoren wieder in den Markt zurückkommen (habe ich gelesen) mal gucken.

ich gehe jetzt mit ETFs peu a peu in die Indizes 

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 783
Registriert: 22.11.2016

@uli-b Ich glaub aktuell kann niemand halbwegs vernünftig die Markentwicklung einschätzen und von daher halten sich lieber alle etwas zurück.

Ansonsten werde ich ab nächstem Jahr mit der Einkaufstour beginnen. Erst einmal den Winter abwarten um zu sehen, wie sich die Inflation entwickelt. Davon hängt ja im Wesentlichen ab ob es zu einer Rezession kommt und wie stark sie sich ausbauen könnte.

0 Likes
Antworten