Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
X

Link zu diesem Beitrag:


Autorität
Beiträge: 4189
Registriert: 06.02.2015

Hallo zusammen,

 

was ist denn ein guter Ansatz um die erwirtschaftete Rendite für das eigene Depot zu errechnen? Den gestiegenen Buchwert betrachte ich nicht, davon kann ich mir nichts kaufen...

 

Verwende ich für die Berechnung die Performance der einzelnen Trades (Trade-Performance) [Methode: ((1+Rendite1)*(1+Rendite2))-1} kommt in meinen Augen kein nutzbares Ergebnis raus, da ich nur sehe, wie gut die Trades waren und nicht wie viel ich Verdient habe. In einem Monat habe ich bei der Trade-Performance einen sehr negativen Wert, aber habe tatsächlich Gewinne gemacht. Erschwerend kommt für diese Berechnung der Performance hinzu, dass ich oft Straddles über Optionsscheine verwende und da hat in fast allen Fällen der eine Trade eine sehr negative Performance, aber die Position konnte ich mit Gewinn schließen. Auch berücksichtigt dieser Ansatz keine Erträge.

 

Zur Berechnung verwende ich jetzt den G/V des jeweiligen Monats und teile ihn durch das Investierte Kapital zum 1. des jeweiligen Monats. Ist das ein brauchbarer Ansatz oder habe ich einen Kritischen Punkt übersehen?

Über welchen Weg könnte man bei der Performance-Berechnung den G/V aus einem CFD bzw. EUREX Konto einbeziehen?

 

 

Viele Grüße

immermalanders

 

0 Likes
10 ANTWORTEN 10

Enthusiast
Beiträge: 189
Registriert: 24.02.2016

Den gestiegenen Buchwert betrachte ich nicht, davon kann ich mir nichts kaufen...

Wie wahr Frustrierte Smiley Ich führ daher in Excel eine Buchhaltung, wo ich die realisierten Gewinne/Verluste jeweils ins Verhältnis zum investierten Kapital setze. Bin allerdings auch kein Vieltrader, sondern eher langfristig orientiert.

 

Zur Berechnung verwende ich jetzt den G/V des jeweiligen Monats und teile ihn durch das Investierte Kapital zum 1. des jeweiligen Monats. Ist das ein brauchbarer Ansatz oder habe ich einen Kritischen Punkt übersehen?

Könnte das Ergebnis etwas begünstigen, denn die Investitionen des lfd. Monats bleiben dabei doch außen vor, oder?

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 144
Registriert: 11.05.2014

@immermalanders

 

"was ist denn ein guter Ansatz um die erwirtschaftete Rendite für das eigene Depot zu errechnen?"

 

Es gibt hierauf keine richtige Antwort. Es hängt davon ab, was genau gefragt ist. Zunächst musst du zwischen kapitalgewichteter Rendite und zeitgewichteter Rendite unterscheiden.

 

Der Interne Zinsfuß gehört zur kapitalgewichteten Rendite, während zur zeitgewichteten Rendite der True Time-Weighted Rate Of Return (TTWROR) gehört.

 

Die Thematik ist so komplex, dass es keinen Sinn macht, sie hier zu erklären. Gibt aber einige gute Artikel bei Google, wenn du diese beiden Begriffe eingibst...

 

Ich selbst nutze für die Berechnungen die kostenlose Software Portfolio Performance, die nimmt mir das Rechnen ab... Smiley (zwinkernd)

 

http://www.portfolio-performance.info/portfolio/

 


Autorität
Beiträge: 4189
Registriert: 06.02.2015

@Zocki, danke für den Hinweis. Ich hatte die Rendite eines Trader falsch berechnet und dadurch total unsinnige Werte rausbekommen. Jetzt wird immer das aktuelle Investitionskapital vor dem Trade verwendet. Danach wird die Rendite über TTWROR für den gesamten Monat berechnet.

 

 

@as_no5, das Tool kenne ich und finde es auch sehr nützlich. Leider habe ich dort noch nicht gefunden, wie ich die monatliche Rendite in Prozent angezeigt bekomme.

 

Der TTWROR lasse ich per Makro berechnen, somit reduziert sich der manuelle Aufwand. Ich muss nur die Daten entsprechend eingeben und bekomme dann das Ergebnis.

 

Was mir noch fehlt ist ein Weg Margin basierte Geschäfte (EUREX) mit in die Berechnung einzubeziehen. Wie könnte man den Erfolg eines Geschäfts prozentual berechnen? 

 

 

Grüße

immermalanders

 

 

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 144
Registriert: 11.05.2014

@immermalanders

 

die monatliche Rendite kannst du dir z. B. als Heatmap anzeigen lassen.

 

"Wie könnte man den Erfolg eines Geschäfts prozentual berechnen?"

Wie meinst du das genau?

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4189
Registriert: 06.02.2015

@as_no5, auf dem EUREX Konto habe ich z.B. in einem Monat gesamt € 200 eingenommen, in einem anderen Monat gesamt € 150 aufgewendet. Wie könnte man diese Werte in die Performance-Berechnung einbeziehen?

 

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 144
Registriert: 11.05.2014

@immermalanders

 

Kapitalgewichtet oder zeitgewichtet? Als Basis würde ich die Margin nehmen, also nur das tatsächlich eingesetzte Kapital... Verstehe nicht genau, an welcher Stelle es hängt... Vllt ein etwas detaillierteres Beispiel?

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4189
Registriert: 06.02.2015

@as_no5, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich berechne die Zeitgewichtete Rendite, beziehe aber auch die Erträge in die Berechnung mit ein. Bei EUREX-Geschäften verwende ich jetzt alle Buchungen, bei denen Zahlungen fließen. Ein Wertlos-Verfall hat ja eigentlich keinen Einfluss auf die Rendite, sondern nur auf den Verlustverrechnungstopf...

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 144
Registriert: 11.05.2014

@immermalanders heißt das, du berücksichtigst Papiere, die wertlos verfallen, gar nicht in der Performance? Der Verlust mindert ja die Rendite.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4189
Registriert: 06.02.2015

@as_no5, bei einem Wertlosverfall hat man nur einen "Verlust", der in den Verrechnungstopf geht, sobald eine Long-Position wertlos verfällt ("Kauf Verfall"). Bei Short Positionen kann ich die erhaltene Prämie komplette behalten.

Ich nutze bei den Geschäften jeweils die geflossene Prämie zur Berechnung der Performance. Eröffne ich eine Long-Position bzw. schließe eine Short-Position habe ich einen negativen Wert, eröffne ich eine Short-Position bzw. schließe eine Long-Position habe ich einen positiven Wert. 

Will man auch den "Kauf Verfall" in die Berechnung mit einbeziehen, wie könnte man das am besten umsetzen?

 

0 Likes
Antworten