abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Depotübertrag

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 03.08.2020

Hallo Leute,

 

ich hab ein Gemeinschaftsdepot mit meiner Freundin ( sind nicht verheiratet). Ich habe ein neues Depot eröffnet, damit wir die Wertpapiere von dem Gemeinschaftskonto zum Einzelkonto übertragen können, da ich dort einen Freistellungsauftrag erteilt habe. 

 

Meine Frage: Welche Option muss ich wählen ???. Die Wertpapiere sollen auf mein Depot kommen. 

 

Optionen:  

1 ) Ohne Gläubigerwechsel

2) Übertragung auf Einzeldepot des Ehepartners/ Gemeinschaftsdepot mit Ehepartner

3) Übertrag auf ein Depot eines Dritten aufgrund von Schenkung

4) Übertrag auf ein Depot eines Dritten aufgrund von sonstigen Gründen

 

Depot.PNG

0 Likes
5 Antworten 5

Autorität
Beiträge: 1860
Registriert: 31.10.2016

Nicht verheiratet? Dann würde ich Option 4 wählen.

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 03.08.2020
Wir sind nicht verheiratet, deswegen musste ich ein neues Depot eröffnen um den freistellungsauftrag nutzen zu können.

Bin ich bei Option 4 als Dritter selbst gemeint? Mich verwirrt dies

Danke für die Unterstützung!
0 Likes

Autorität
Beiträge: 3758
Registriert: 21.07.2017

@Mitglied273 : Nichts überstürzen!

1. Mit "Dritter" bist Du gemeint, obwohl Du wertmäßig nur der "Zweieinhalbte" bist.

2. Grundsätzlich ist die von @Hawkwind favorisierte Lösung 4 die richtige.

Aber:

Der Wert des Gemeinschaftsdepots gehört Deiner Freundin und Dir zu je zur Hälfte.

Werden die Wertpapiere auf Dein neues Einzeldepot übertragen, hast Du einen grundsätzlich steuerpflichtigen Vermögenszuwachs.

 

Nun kommt es auf den Depotwert zum Zeitpunkt der Übertragung an:

Liegt er unter 40.000.- EURO, könnte Lösung 3 (Schenkung) vorteilhafter sein, weil Dein Schenkungssteuer-Freibetrag von 20.000.- Deinerseits einen "Steuerfreien Erwerb" des Anteils Deiner Freundin ermöglicht.

 

Bei Lösung 4 würde der Übertrag wie ein Verkauf behandelt (s. Text im CB-Formular "Depotübertrag"):

Übertrag auf ein Depot eines Dritten aufgrund von sonstigen Gründen
Bei einem Übertrag an Dritte, welcher nicht aufgrund von Schenkung vorgenommen wird, ist das abgebende Institut ver­pflichtet, diesen steuerrechtlich wie einen Verkauf zu behandeln. Hinsichtlich kapital­steuerrechtlich relevanter Wert­papiere muss das abgebende Institut im Falle von hieraus resultierenden Veräußerungsgewinnen abzuführende Steuern (Kapitalertragsteuer zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) belasten. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Verrechnungskonto in diesem Fall über eine ausreichende Deckung verfügt, da ansonsten Soll-/Überziehungszinsen anfallen können. Veräußerungsverluste werden im Rahmen der Verlust­verrechnung berücksichtigt. Als neue Anschaffungs­daten werden die fiktiven Veräußerungswerte an das empfangende Institut übermittelt.

 

Was aus Eurer gemeinsamen Sicht sinnvoller ist, müsst Ihr selbst entscheiden und ggfs. steuerlichen Beistand in Anspruch nehmen.

 

 

 

 


Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 03.08.2020

@stocksour  Danke für die ausführliche Antwort !

 

Unser Depot hat einen Wert unter 300 €  (als Student kann man leider nicht viel weglegen). Also werde ich die Option 3 wählen, welche du empfohlen hast.  

0 Likes

Autorität
Beiträge: 3758
Registriert: 21.07.2017

@Mitglied273 , gerne.

Dann kannst Du unter der Antwort auf den blauen link "als Lösung akzeptieren" klicken, damit Dein thread für die Statistik als "erledigt" mit einem grünen Haken versehen wird.

0 Likes
Antworten