Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Wirklich kostenlos Bargeld abheben mit der VISA Card ?

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 01.08.2015

Servus,

ich bin Neukunde und bin nachdem Ich noch einmal das Preis- Leistungsverzeichnis durchgegangen bin auf diese 19, 95 Euro Gebühren beim Währungstausch und der Überweisung von Fremdwährung gestoßen.

Dabei tun sich mir jetzt folgende Fragen auf :

1. Verstehe ich das richtig, dass Ich bei jeder Abhebung im Ausland 19, 95 Euro Gebühren für den jeweiligen Währungstausch zahlen muss und lediglich das Abheben an sich "kostenlos" ist ???

 

und 2. Fallen diese 19, 95 Euro auch bei jedweder Überweisung an, wenn Ich im Ausland beispielsweise Rechnungen zu zahlen habe ?

 

Da Ich bald eine längere Zeit im Ausland verbringen werde, sind diese Fragen von entscheidener Bedeutung, denn sollten Kosten in diesem Maße anfallen, dann war das mit dem "weltweit kostenlos Geld abheben" bloße Augenwischerei.

 

Ich bitte darum um schnellstmögliche Antwort.

Mfg

4 Antworten 4

Enthusiast
Beiträge: 233
Registriert: 12.11.2014

Ich habe u.a. in UK und Polen schon ohne Zusatzkosten Bargeld in der Landeswährung abgehoben, ohne jegliche Fremdwährungsgebühr.

 

Wichtig sind zwei Dinge:

1) Automat suchen, der kein direktes Kundenentgelt bei Visa-Abhebung erhebt (ein solches muss der Automat vorher anzeigen und eine Abbruchmöglichkeit bieten) und

2) sollte der Automat "Belastung in Heimatwährung" oder "garantierten Wechselkurs" anbieten, dies immer ablehnen und Belastung in Landeswährung wählen. Denn wer vom Automaten in Euro umrechnen lässt, bekommt den oftmals sehr ungünstigen Kurs des Automatenaufstellers statt des recht fairen Visa-Europe-Kurses.

 

Dann ist das Geldabheben ohne Zusatzkosten möglich!

 

Die 19,95 Euro fallen nicht bei Kartenzahlung an, sondern z.B. wenn man aus Polen eine Zloty-Überweisung auf ein deutsches Euro-Konto bei der Consorsbank bekommt. Alternative ist innerhalb des EWR die SEPA-Überweisung, die in Euro lautet, das ist dann hier kostenfrei, kann aber bei der anderen Seite ggf. Kosten verursachen. Es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten, um mit dem Fremdwährungsausland Handel zu treiben, aber dazu kommen wir wann anders.


Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 01.08.2015

Erstmal Danke für die schnelle Antwort.

Es hatte mich nur gewundert, da mir das Girokonto der Consorsbank mit der Visacard überall als super Reisekonto angepriesen wurde.

Und als ich dann auf diese 19,95 Euro Gebühren für den Währungswechsel stieß hat mich das nach bereits erfolgreicher Kontoeröffnung ein wenig besorgt, da ich mir denke, dass wenn ich beispielsweise in Japan am Automaten Yen ziehe, theoretisch ja jedesmal ein Währungswechsel vollzogen werden muss, oder liege ich da falsch ?

Wenn man dafür dann bei jeder Abbuchung diese Summe zu zahlen hat, dann ist die Reise  schneller vorbei als man gucken kann.

Und in Bezug auf die Überweisung in Fremdwährung stand dann noch die Frage im Raum ob ich, wenn ich meinetwegen in Australien ein Auto kaufe und dem Verkäufer das Geld von meinem Konto online überweise, 19,95 Euro Gebühr an meine Bank zu zahlen habe, dafür, dass sie dem Verkäufer die australischen Dollar zukommen lässt.

Wenn Sie mir da nochmal mit einer klärenden Antwort die Zweifel nehmen könnten wäre das eine große Hilfe 😉

 

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 233
Registriert: 12.11.2014

So viele Kleinbeträge in Zloty, die ich in Polen schon mit der Karte bezahlt habe, und Landeswährung habe ich auch mehrmals abgehoben. Zum recht fairen Visa-Europe-Kurs und niemals mit 19,95 Euro Zuschlag.

 

Schlimmstes, was ich mal gelesen habe, waren 5 Euro pro Kartenzahlung in Fremdwährung, das war bei einer kleinen Genossenschaftsbank im Südwesten, die wohl strukturell eh ein großes Problem haben. Aber solche Mätzchen habe ich bei der Visa-Karte der Consorsbank definitiv nicht erlebt.

 

Wer im Ausland tätig ist, ob privat oder gewerblich, hat im Zweifel eh ein Konto vor Ort und ist damit in die kostengünstigen lokalen Überweisungssysteme eingebunden, statt für jedes Geschäft einen internationalen Banktransfer anstoßen zu müssen.

Stimmen Sie doch für meine Idee ab: https://wissen.consorsbank.de/t5/Ideen/Kredithistorie-ins-Ausland-mitnehmen/idc-p/26803

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 01.08.2015

Stimmt auch wieder.

Ich hätte es mir auch nicht vorstellen können, dass eine Gebühr von solcher Höhe bei jeder Abbuchung in Fremdwährung anfalle.

Sonst hätte die Consorsbank wohl keine Kunden ;-).

Auf jeden Fall Danke nochmal für die Antwort.

0 Likes
Antworten