Ordertypen

gestartet von ‎09.01.2014 12:47 , bearbeitet ‎29.05.2019 11:27 (7.046 Ansichten)

Je nach Ausführungsbedingungen, zeitlicher Gültigkeit, Börsenplatz und Limits bietet ein Broker seinen Investoren verschiedene Arten an, eine Wertpapierorder aufzugeben.

 

Von besonderer Bedeutung sind dabei Market-Order, Limit-Order und Stop-Order. Die Market-Order wird am häufigsten verwendet und beinhaltet den Kauf oder Verkauf zum nächstbesten oder nächstbilligsten Preis. Vorhersehbarer ist der Preis bei der Limit-Order, bei der der Käufer oder Verkäufer ein Limit setzt, bis zu dem er den Handel abwickeln möchte. Bei der Stop-Order legt der Verkäufer einen Kurs fest, ab dem die Position durch eine Market-Order liquidiert werden soll, um weitere Verluste zu verhindern. Üblich sind beispielweise die Stop-Loss Order zur Begrenzung möglicher Verluste, die Stop-Buy Order zum preislich festgelegten Einstieg und der Trailing Stop Order zur dynamischen Begrenzung von Verlusten. Von den vorgestellten Order-Typen, insbesondere von der Stop-Order, existieren einige Sonderformen, z. B. die Stop-Limit-Order als Kombination aus Stop-Order und Limit-Order. (siehe Grafik).

 

Überblick wichtiger Ordertypen nach Kategorien:

Ordertypen.jpg 

Besuchen Sie unser Webinar zum Thema: 

Grundlagen Teil 3 – Ordertypen

 

Literatur:

Das große Buch der Börse. S. 76-79.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.