Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Aufsteiger
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 6
Registriert: 08.05.2016

Hallo,

 

seit MIFID und dem Steuerchaos habe ich jetzt mal versucht bei einem Deutschen Broker ein ETF Depot anzulegen. Die Ordergebühren für einen monatlichen Sparplan sind aber viel zu hoch. Es gibt zwar einige ETF' s für 0€ Ordergebühr, die Auswahl lässt aber leider zu wünschen übrig. Wenn man jedes Monat 100€ einzahlen will und 5€ zahlt bleibt am Ende nix übrig. In Deutschland wird immer dafür geworben, mehr in Aktien zu investieren, mit diesen Voraussetzungen wird das aber nix.

 

Bei meinem Amerikanischen Broker zahle ich EINEN LÄPPISCHEN DOLLER pro Order.

 

Bin mal gespannt was sich da der Boris ausdenken wird. Könnt mir Vorstellen das es in England ab 2021 große Veränderungen geben wird.

 

Da muss die EU Aufpassen, dass die Kapitalstarken Bürger nicht auswandern!

 

MFG

Thomas 

0 Likes
2 ANTWORTEN 2

Enthusiast
Beiträge: 277
Registriert: 17.10.2019

@I_Tom_I

Es gibt auch Broker, die 1,5€ dafür berechnen. Das wäre überschaubar...

Die Bank muß ja auch leben.

"Bin mal gespannt was sich da der Boris ausdenken wird. Könnt mir Vorstellen das es in England ab 2021 große Veränderungen geben wird."

Ob sich der Boris so viel überlegen muß?

Lt. Handelsblatt vom 22.11.2019 bereitet Robinhood seinen Markteintritt in Q01/20 vor.

Revolut hat auch so ein günstiges Angebot gestartet.

Da ist so einiges am Start. GB ist nicht im Euro und unterliegt auch nicht den Negativzinsen.

Ich denke auch, dass da noch mehr entstehen könnte.

 

0 Likes

Autorität
Beiträge: 3893
Registriert: 06.02.2015

So, wie ich die altuellen Nachrichten interpretiere, steuert GB auf den Verlust der Börsenäquivalenz zu. Tritt das ein, müssten dann sämtliche Abwicklungen, die noch über London stattfinden, in die EU verlegt werden???

 

0 Likes
Antworten