Blog

Sommer, Sonne, Urlaubszeit: Wie bezahle ich sicher und flexibel im Reiseland?

von am ‎17.07.2014 10:10 - zuletzt bearbeitet am ‎04.02.2015 15:44 von
5 Kommentare

Das Ziel steht fest, die Koffer sind gepackt, die Vorfreude ist riesig. Eine Frage stellt sich noch: Wieviel Geld nehme ich mit? Wie bezahle ich sicher und flexibel im Urlaubsland – und welche ist die ideale Reisekasse?

 

Die Reisekasse will gut durchdacht sein

 

Egal wo es im Urlaub hingeht, wichtig ist, dass man nie nur „auf eine Karte“ setzt.

Studien zeigen, dass die meisten Urlauber viel zu viel Bargeld  mit sich tragen.

Bankexperten raten dazu, bei der Planung der Reisekasse auf die richtige Mischung aus Zahlungsmitteln zu achten:

 

  • Bargeld, evtl. Devisen
  • Girokarte: Maestro oder V Pay
  • Kreditkarte
  • Reiseschecks/Travellers Cheques

 

Geld im Urlaub.jpg

Informieren Sie sich im Zuge Ihrer Reisevorbereitungen über das allgemeine Preisniveau und die akzeptierten Zahlungsmittel im Gastland. Nachfolgend stellen wir Ihnen die  gängigen Zahlungsmöglichkeiten mit Vor- und Nachteilen vor, und zeigen Ihnen auf, was Sie beachten bzw. eventuell vorher abklären sollten, damit Sie die Ferien ungetrübt genießen können.

 

Bargeld – auch heute noch das Zahlungsmittel erster Wahl

 

Ein wichtiges und einfaches Zahlungsmittel, um auch im Urlaub „liquide“ zu sein, ist das Bargeld. Mit der Einführung des EURO gilt in vielen Ländern der EU die einheitliche Währung. Damit brauchen Sie sich um einen Geldwechsel keine Gedanken machen. Jedoch ist das nicht überall so – beispielsweise in Dänemark, der Schweiz oder Großbritannien.

 

Beim Geldwechsel müssen in einigen Ländern mitunter hohe Gebühren bezahlt werden. Informieren Sie sich am besten im Vorfeld darüber und erfragen Sie den aktuellen Wechselkurs der Zielwährung. Falls Sie ferne Länder bereisen wollen, ist unter Umständen der Umtausch eines „Startpakets“ in der Fremdwährung schon in Deutschland empfehlenswert. Seien Sie sich über die Tatsache im Klaren, dass Sie speziell in Urlaubsgebieten auch unseriösen Wechselstuben begegnen können, die versuchen die Unwissenheit der Urlauber auszunutzen.

 

Das ist jedoch nicht die einzige Gefahr, die den Touristen droht. Große Mengen Bargeld locken, sowohl auf der Straße, als auch im Hotel, Diebe an.

Schützen Sie sich hiervor, indem Sie das vorhandene Bargeld zum Beispiel auf mehrere Erwachsene aufteilen und den Zimmersafe zur Unterbringung Ihrer Geldvorräte nutzen.

 

Sinnvoll ist allgemein nur soviel Bargeld mitzunehmen, wie Sie für die ersten Tage benötigen. Zumeist finden sich an den großen Flughäfen Geldautomaten, an denen mit der EC- oder Kreditkarte Bargeld abgehoben werden kann. Danach kann man jederzeit neues Geld vom Bankautomaten holen. Aber was muss man beim Geldabheben im Ausland beachten und wie kann man sich vor Missbrauch schützen?

 

Girokarte: Maestro oder V PAY – bargeldlos und einfach bezahlen

 

Eine Alternative zum Bargeld ist das Bezahlen mittels Girokarten wie Maestro oder V Pay. Damit kann man Rechnungen direkt begleichen oder am Bankautomaten Geld abheben.

 

Informieren Sie sich vor Reiseantritt über die Nutzungsmöglichkeiten bzw. Akzeptanz Ihrer Girokarte und den Kooperationspartnern im Urlaubsland. Mit der Cortal Consors V Pay Girocard, zum Beispiel, können Sie innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes gebührenfrei bargeldlos bezahlen.

 

Beim Abheben am Geldausgabeautomaten (ATM) oder Schalter im Ausland werden Gebühren des automatenbetreibenden Instituts fällig. Bei Reisen in Nicht-Euro-Länder ist es oft günstiger mit der Girokarte Fremdwährung am Automaten im Urlaubsland abzuheben, als Bargeld in der Wechselstube zu tauschen. Vergleichen Sie am besten vor Ort!

 

Kreditkarten – ein vielseitiges Zahlungsmittel und Reisebegleiter

 

Die Kreditkarte ist im Ausland ein beliebtes und weit verbreitetes Zahlungsmittel. Sie ist ähnlich wie die Girokarte nutzbar, wird aber fast überall akzeptiert.

Kreditkartenzahlungen mit Visa und MasterCard sind weltweit möglich und in Euro-Ländern generell kostenlos. Allerdings erheben manche betreibende Institute außerhalb der Eurozone beim Geldabheben sowie beim Bezahlen Gebühren, das sog. Auslandseinsatzentgelt. Informieren Sie sich darüber am besten vorab bei Ihrer Bank!

 

Mit der gebührenfreien Kreditkarte von Cortal Consors, beispielsweise, können Sie weltweit an allen Visa Geldautomaten kostenlos Bargeld abheben sowie an allen Akzeptanzstellen damit bezahlen. Eine Besonderheit der Cortal Consors Visa Karte ist die Debit Funktion, d.h. jeder Zahlungsbetrag wird sofort vom Girokonto abgebucht, wie bei einer Girokarte. Somit behalten Sie den Überblick über Ihre Ausgaben und müssen keine Sollzinsen bezahlen.

 

Bei Kreditkarten ist es meistens so, dass man per Unterschrift bezahlen kann. In einigen Ländern wird aber auch per Kreditkarten-PIN abgerechnet. Sie sollten also Ihre PIN-Nummer parat haben.

 

Sicherheit geht vor!

 

Im Ausland gelten mindestens die gleichen Sicherheitsregeln wie im Inland; so sollten Sie z. B. auf evtl. manipulierte Geldautomaten achten und diese bei dem geringsten Verdacht nicht nutzen. Ebenfalls sollten PIN und Karte immer getrennt aufbewahrt und niemandem mitgeteilt werden. Die Karte darf  auf keinen Fall unbeaufsichtigt gelassen werden.

Falls Ihre Karte trotz aller Sicherheitsmaßnahmen abhanden kommen, sollten Sie diese auf jeden Fall sperren lassen. Die bundesweite Nummer 116 116 (aus dem Ausland mit Deutschlandvorwahl 0049) ist 24 Stunden erreichbar. Zögern Sie nicht und lassen Sie die Karte zeitnah sperren, denn der erste Schaden kann bereits innerhalb weniger Minuten nach Verlust eintreten.

 

Und noch ein kleiner Tipp: Prüfen Sie rechtzeitig vor Reisebeginn die Gültigkeitsdauer sowie  das Verfügungslimit Ihrer Kreditkarte.

 

Reisekasse.jpg

Reiseschecks / Traveller-Schecks – eine sichere Alternative zu Kreditkarten

 

Neben Bar- oder Plastikgeld sind Reiseschecks als Zahlungsmittel im Urlaub eine sinnvolle Alternative. Diese werden von Hausbanken in Euro oder anderen gängigen Währungen stets in runden Beträgen ausgestellt. Die meisten Reiseschecks kommen von American Express, Visa oder Thomas Cook.

Traveller-Schecks gelten als eine der sichersten Zahlungsmöglichkeiten im Ausland – wegen der doppelten Unterschrift des Inhabers bei der Ausstellung und beim Einlösen, plus der geforderten Authentifizierung per Ausweis.

 

Reiseschecks können als Zahlungsmittel oder zur Beschaffung von Bargeld eingesetzt werden. Die Schecks sind unbegrenzt gültig, müssen aber z. B. bei Diebstahl sofort gesperrt werden – dann werden sie innerhalb von 24 Stunden ersetzt.

 

Die hohe Fälschungssicherheit machte Reiseschecks früher zu einem Auslands-Zahlungsmittel erster Wahl. Seit jedoch die Kreditkartenzahlung fast überall akzeptiert wird und diese wesentlich einfacher zu handhaben ist, geht die Verbreitung von Reiseschecks zurück.

 

Fazit: Tipps für die Reisekasse - die Mischung macht’s!

 

  • Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf ein einziges Zahlungsmittel: eine Kombination von Bargeld in Landeswährung und Giro- und/oder Kreditkarte ist sinnvoll. Für manche Fernländer ohne gute Infrastruktur bieten sich auch Reiseschecks an.
  • Nehmen Sie nur Bargeld für die ersten Tage Ihres Urlaubes mit und lassen Sie es nie unbeaufsichtigt.
  • Eine sichere Alternative zum Bargeld ist das Bezahlen mit der Giro- oder Kreditkarte. Erfragen Sie bei Ihrer Bank die Akzeptanz, Kooperationspartner und Nutzungsmöglichkeiten Ihrer Giro- (Maestro oder V Pay) und Kreditkarte (Visa, MasterCard, American Express) im Reiseland. Informieren Sie sich über alle Möglichkeiten und Gebühren – so können Sie Zeit und Geld sparen.
  • Achten Sie auf einen sicheren Umgang mit Ihren Karten. Bewahren Sie Ihre PIN und die Karten getrennt auf.
  • Erkundigen Sie sich, welche Zahlungsmittel speziell in Ihrem Urlaubsort akzeptiert werden 

 

Reisezahlungsmittel

 

 

Vorteile

 

 

Nachteile

 

Bemerkungen

 

Bargeld

 

  • Sofort einsetzbar
  • Verlust-Risiko/ Diebstahl gefährdet
  • Tausch im Urlaubsland ist oft günstiger als im Heimatland

 

Girokarte

 

  • In Euro- Ländern überall einsetzbar
  • Beim Girokonto inklusive
  • Keine Weltweite Akzeptanz
  • Evtl. hohe Gebühren im Ausland
  • Bessere Alternative ist eine Kreditkarte für kostenlose Auslandsabhebungen

 

Kreditkarte

 

  • Sehr flexibel
  • Bei Verlust Ersatz
  • Auslandsabhebungen möglich

 

  • Missbrauch möglich
  • Gebühren für Auslandseinsatz vergleichen, es gibt große Unterschiede von Bank zu Bank

 

Reiseschecks / Traveller Cheques

 

  • Sehr sicheres Zahlungsmittel
  • International anerkannt
  • Bei Verlust Ersatz

 

  • Relativ hohe Gebühren
  • Nutzung rückläufig, da es flexiblere Zahlungsmittel gibt

 

 

 Genießen Sie die schönste Zeit des Jahres!  

Kommentare
von
am ‎17.07.2014 10:31

Liebe Leser,

 

wie sind Ihre Erfahrungen zum Thema "ideale Reisekasse"? Wir freuen uns über Ihre Beiträge und Kommentare in unserem Forum https://wissen.cortalconsors.de/t5/Sonstige-Themen/Geld-im-Urlaub-welche-Erfahrungen-haben-Sie-gemac... dazu.

 

Herzliche Grüße,

Ihr Community Team

von HTS64
am ‎18.07.2014 13:32

Hallo,

habe meinen Urlaub in Norwegen verbracht. Ich habe dort alles mit meiner CC-Visa Card bezahlt (Tanken, Einkaufen usw.). Bargeld habe ich eigentlich überhaupt nicht gebraucht.

von tacius
am ‎11.08.2014 17:53

 Ich nehme einen Mix, Bargeld Karten!

von tacius
am ‎11.08.2014 17:54

V pay Karte in Polen sinnlos!

von Eugene
am ‎30.08.2014 23:04
AmericanExpress Gold oder Platinum sind sehr empfehlenswerte Karten, wenn man Urlaub außerhalb von Deutschland verbringen möchte.