Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Wertpapiersparplan für Minderjährige inkl. Risikoklasse 4

Wertpapiersparplan für Minderjährige inkl. Risikoklasse 4

Servus,

wir sind extra zur Consorsbank wegen der großen Auswahl an Aktien für einen Wertpapiersparplan gewechselt.

 

Leider musste ich feststellen, das man für Depotkonten von Minderjährigen nur die Risikoklasse 3  kaufen darf.

 

Es muss doch rechtlich möglich sein, das durch Zustimmung der Eltern auch Aktien in einen Wertpapiersplan der Risikoklasse 4 aufgenommen werden dürfen!

In der schönen PDF Datei ist z.b. eine Aktie "GlaxoSmithKline". Im Grunde genommen eine solide Aktie, aber diese hat die Risikoeinstufung 4!

 

Also meine Idee wäre es, sollte wohl technisch kein Problem sein, die Aktien mit der RIsikoklasse 4 mit freizugeben.

39 Kommentare

Autorität

Mir wurde von der Kundenbetreuung gesagt, dass für meine Enkelin auch eine Risiko- und Verpflichtungserklärung nichts nützt, weil die Eltern (beide Bankfachwirte) keine Consors-Kunden sind.

 

Mein Sohn wird jetzt bei der Bank, für die er arbeitet, ein Depot für die Kleine eröffnen. Neuanlagen wird's bei Consors nicht mehr geben. Zunächst bleibt das Depot mit den vorhandenen Werten bestehen und eingehende Dividenden werden über zwei Aktiensparpläne wieder angelegt. Es wird aber wohl auf einen Komplettumzug hinauslaufen.


Gelegentlicher Besucher

Wir sind schon seit Jahren mit dem Depot unserer Tochter bei der DAB und dort mit den Leistungen und auch den Preisen/Gebühren durchaus zufrieden gewesen. Wir sind davon ausgegangen, dass sich mit dem Zusammenschluss DAB/CB nichts relevantes für uns ändern wird. Mit dem geplanten Kauf einer HELMA-Aktie wurde ich jetzt allerdings eines Besseren belehrt; auch hier Risikoklase >3, Kauf nicht möglich.

Kontakt mit der Service-Hotline und einer vorangegangenen ewig langen Schlacht an automatisierten Fragen (per Nummerntaste auszuwählen) brachte keine Lösung.

 

Was mir dabei auch auffiel: Telefonate mit der Hotline werden zur Steigerung der Kundenzufriedenheit GRUNDSÄTZLICH aufgezeichnet. Ein Hohn an sich. Andere Hotlines (nicht nur Banken) bieten hier zumindest die Möglichkeit den Kundenberater um Nichtaufzeichnung zu bitten. Möchte ich dies bei der CB, bin ich dann zwingend auf eine Kontaktaufnahme per Mail angewiesen. Wird diese etwa nicht abgespeichert?!?

 

Egal, für uns ist der nächste Schritt an dieser Stelle klar: das Depot unserer Tochter (ca. 30 T€) wird bei nächster Gelegenheit komplett umziehen. Es gibt ja immer wieder Aktionen anderer Banken, die für den Umzug eines gewissen Depotwertes und eine Depotschließung sogar noch einen Bonus ausloben. In dem Fall also sogar noch zwei Fliegen mit einer Klappe...

 

Mich ärgert dabei eigentlich nur der Aufwand mit dem PostIdent-Verfahren bei der neuen Bank. Aber sei´s drum...


Gelegentlicher Besucher

Ich habe ebenfalls das Problem, dass ich als ehemaliger DAB-Kunde für meine beiden Söhne teilweise keine Aktien mehr handeln kann. Anlagehorizont ca 15 Jahre, Anlage nur in Dividendentiteln. Großteils ausländische Aktien, die jetzt wegfallen.

Ich verstehe es absolut nicht. VW darf ich kaufen, aber eine NOVARTIS oder eine NESTLE fallen künftig raus.

Von CONSORS habe ich das Risikoklassenschreiben bekommen, das hier wohl jeder kennt.

Falls mir die geschätzen Forenmitglieder eine Bank nennen könnten, bei der ich auch ausländische Werte für meine Jungs handeln kann, wäre ich um eine Benachrichtigung dankbar.

Die CONSORS ist für mich jetzt schon Geschichte. Sobalt ich was anderes finde ziehe ich mit allen Depots um.


Gelegentlicher Besucher

Leider hat sich hier immer noch nichts geändert. Das ist sehr ärgerlich. Wenigstens der Filter nach Risikoklasse wäre ein Schritt, der eigentich ohne Änderungen von Sicherhetsregelungen möglich sein muss.

 

 


Aufsteiger

Auch ich hatte die gleichen Probleme mit dem Depot meines Sohnes. 

Consors verweigerte trotz mehrmaliger Nachfrage den Handel mit Aktien einer größeren Risikoklasse als 3.

Lösung:

Die gewünschten Aktiens selbst kaufen und per Depotübertrag auf das Kind übertragen. 

Das sind zwar ein paar Buchungen, aber es funktioniert problemlos. Habe es selbst ausprobiert.

Hier die Frage an Consors:

Wenn das funktioniert, wo ist denn dann der Sinn dieser Begrenzung auf Risikoklasse 3?


Community Manager

Hallo @SkyHH,

 

vielen Dank für Ihren Verbesserungsvorschlag bezüglich eines Wertpapiersparplans für Minderjährige inkl. Risikoklasse 4.

 

Auch andere Kunden haben hier den Wunsch geäußert, im Depot ihres Kindes Aktien und Fonds ohne Beschränkung handeln zu können. Diesem Wunsch sind wir gerne nachgekommen.

 

Es freut uns deshalb, dass wir Ihnen nun mitteilen können, dass Sie jetzt Wertpapiergeschäfte gemäß Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen durchführen können.

 

Wir möchten Sie jedoch darauf hinweisen, dass in einem Minderjährigendepot weiterhin kein Handel von Optionsscheinen, Optionen, Futures und CFDs möglich ist.

 

Viele Grüße

 

CB_Linda

Community-Moderatorin


Community Manager
Status geändert in: Idee live!
 

Regelmäßiger Autor

Hallo Linda,

vielen Dank für die allgemeine Info. Ich nutze das schon jetzt ein wenig länger. Aktien reicht für die meisten Eltern aus, denn alles andere wäre Verantwortungslos.

 

Denke die meisten Kunden werden nun froh sein, dass CB endlich mal was gutes umgesetzt hat. Daumen hoch!

 


Gelegentlicher Besucher

Hallo zusammen.

Der ursprüngliche Blogstart datiert aus dem Jahr 2015! Aktuell schreiben wir das Jahr 2019.

2017 habe ich an dieser Stelle meinen Kommentar dazu gegeben und bin mittlerweile kein Kunde dieser Bank mehr.

Und wenn ich jetzt nach 4 bzw. 2 Jahren lesen, dass die Bank dem Wunsch der Kunden gerne nachkommt, empfinde ich das als Hohn dem Kunden gegenüber. Kundenorientierung und Servicequalität verstehe ich persönlich anders.

Und dass es durchaus anders geht haben andere Banken bewiesen.

Schon mal was von Disruption gehört? Fintech lässt grüßen...