Community

Antworten
Boersianer_Karl
Gelegentlicher Autor
  • Kommentator
Beiträge: 14
Registriert: 21.12.2018
Nachricht 11 von 33 (1.140 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

Dasselbe mit Elon Musk und Tesla.

 

Gibt Elon den Löffel ab, befindet sich die Aktie im freien Fall.

 

Von daher:

Immer schön diversifizieren ;-)

Antworten
0 Likes
urvater
Enthusiast
Beiträge: 529
Registriert: 22.11.2016
Nachricht 12 von 33 (1.126 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

@Boersianer_Karl

Viele erwähnen hier immer RWE, E.ON und DB im Zusammenhang mit Looser. E.ON habe ich letztes Jahr für 8,xx gekauft. Schauen wir mal ob ich recht hatte und reden in 5-10 Jahren noch einmal über E.ON.

RWE war mir bei der aktuellen politschen Situation zu unsicher, da ich mir im Falle von RWE nicht sicher bin ob das Geschäftsmodell Zukunfst fähig ist.

 

DB finde ich sehr interessant, wenn es genau um das Thema Looser und Tiefflieger geht.

Persönlich mag ich die DB nicht. Allerdings bin ich überzeugt, dass sie in den nächsten 2-3 Jahren wieder ihren Aufwärtstrend beginnt. Sie ist ganz klar zum Tiefflieger geworden. Würde man jetzt einen guten Kurs erwischen, sollte es nach meinem Glauben ein erfolgreiches Invest werden.

Merke dir also den heutigen Tag und Kurs der DB, dann können wir auch hier in 5-10 Jahren darüber reden ob ich recht hatte. Am besten du gibts jetzt ein passendes Beispiel für eine Trendfolge Aktie ab, dann können wir direkt vergleichen.

 

Hinweis: Ich habe keine Anteile an der DB und werde in naher Zukunft auch keine DB kaufen. Dies ist nur meine persönliche Meinung, die in die Zukunft gerichtet ist.

badisch
Routinierter Autor
Beiträge: 104
Registriert: 03.12.2016
Nachricht 13 von 33 (1.079 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

[ Bearbeitet ]

Bei dieser Diskussion - ob "loser oder trend Aktien" oder beides die bessere Strategie ist, ist doch einem erfahrenen Privatanleger eines gewiss - hinter jedem Verlauf einer Aktie steckt eine Story die letztlich genau zu dem Verlauf der Aktie führt wie es gekommen ist, und die Informationen dazu kann ich mir einholen und entsprechend meiner Anlagestrategie reagieren.

Für mich ist eines klar - wenn ich zum falschen Zeitpunkt  kaufe/verkaufe habe ich Verluste und wenn ich`s zum richtigen Zeitpunkt mache, habe ich Gewinne. Da ich mich für eine langfristige Anlagestrategie entschieden habe (nach einigem Lehrgeld) ist mir wichtig, dass ich an meinem festgelegten Zeitrahmen festhalte um für den Wert für den ich mich entschieden habe (egal ob Loser oder Winner) einen guten costaverage Effekt zu erzielen. Wer weiß denn heute wer Morgen ein "Loser"  oder ein "Winner" ist? Das können wir nur durch viel Recherche vermuten aber nicht wissen.

Sich nur einem Trend anzupassen, den andere bestimmen wäre mir zu unsicher und ist nicht mein Ding und wie schon von vielen hier im Forum zitiert - alles ist möglich auch das Gegenteil.

dead-head
Enthusiast
Beiträge: 522
Registriert: 06.01.2017
Nachricht 14 von 33 (1.076 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

[ Bearbeitet ]

"Kursen nicht hinterherlaufen, entgegen gehen" (Kosto-Motto). Die/meine 'Turnaround-Werte' mit ansehnlicher Dividendenrendite: Eon, RWE, AT&T, Eni, Gazprom, G.Mills, Kratos (50% raus), Omega H., Pfizer (45% raus), P&G, Repsol, Shell, Sanofi, Schlumberger, Talanx, Swiss Re, Telefonica, Wells Fargo, Barrick Gold, Newmont M ....... So what?

(Übrigens sind die Werte hier von alle x von Community-Mitgliedern ausführlich gepostet wordenSmiley (fröhlich). Allen bedankt!)

Sind das Tiefflieger???

OK: DB, Coba, GE auf`m Grund, "Mist" happens, weil, ich kaufe und verkaufe eben immer zu früh. Abwarten, verschiedene Wege führen zur MillionHerzLachender Smiley

Highlighted
erich12
Autorität
Beiträge: 1149
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 15 von 33 (1.034 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

[ Bearbeitet ]

Um ein wenig Klarheit zum Thema "Loser oder Trend" zu bekommen, wäre es hilfreich, wenn die "trendfriends" ihre aktuellen Käufe kommunizieren, @nmh1969 tut das ja, und auch in Folge , mindestens für 1- 2 Jahre, über das Ergebnis. berichten.  

Loserfriends tun das ja immer wieder. 

Eon, RWE, Basf, Heidelberg C., Deutsche Post,AT&T , das sind nur die aktuellen .

 

Nochmals,, nicht alle Aktien , die im Kurs abgestürzt sind, sind  fallen angels.

Man muss sich schon genauer die Unternehmen und vor allem die Zukunfstaussichten der Branche anschauen. Von Banken und der Automobilbranche lasse ich die Finger. Und von Modeaktien schon längst, auch wenn der Trend dazu einladen würde.

 

nmh1969
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 36
Registriert: 15.06.2016
Nachricht 16 von 33 (1.022 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

Gute Idee von @erich12. Danke für Dein Feedback!

 

In der Community der anderen Bank, deren Namen ich hier leider nicht nennen darf, veröffentliche ich (und auch andere User) regelmässig ihren "Einkaufszettel", und wir diskutieren ausführlich drüber. Ich habe derzeit aus unterschiedlichen Gründen nicht die Absicht, die Einkaufslisten auch bei Consors zu posten. Aber eine Google-Suche hilft Euch bestimmt weiter.

 

Viele Grüsse aus einem sonnigen, aber eiskalten München

 

nmh

 

erich12
Autorität
Beiträge: 1149
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 17 von 33 (979 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

@nmh1969  Ich brauche nicht zu googeln.

Ich kenne die "legendären" Beiträge des nmh bei der....du weisst schon.Smiley (zwinkernd)

Aber auch da vermisse  ich eine nachvollziehbare Entwicklung eines bestimmten Investments, das aufgrund  des Trends gekauft wurde. Ist die Aktie nach 1 ,2 Jahr(en) immer noch im Depot? Oder wurde sie ausgestoppt? Wenn ja, wie hoch  war der Verlust?

Das ist "Butter bei dä Fisch".

 

Vielen Dank dafür, dass du die Community (88000 Mitglieder) mit deinem Beitrag wieder ein wenig zum Leben erweckt hast.  Solche Diskussionen machen mir Spaß.

 

Viele Grüße vom sonnigen Niederrhein

                         erich12

 

nmh1969
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 36
Registriert: 15.06.2016
Nachricht 18 von 33 (969 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

@erich12:

 

Über Deine Antwort habe ich mich sehr gefreut, vielen Dank.

 

Da ich (als Leser der anderen Community weisst Du das) eine dreistellige Anzahl Papiere in meinen diveren Depots habe, verfolge ich die ausgestoppten nicht im Detail. Ich verkaufe, wenn eine Aktie fällt; dann manchmal nur einen Teil, manchmal alles - je nach Bestand. Wenn Aktien steigen, verkaufe ich grundsätzlich nicht.

 

Gelegenlich berichte ich in der anderen Community auch über meine (zahlreichen!) Misserfolge. Häufige Misserfolge sind nicht schlimm, solange die Summe der Gewinne die Summe der Verluste übersteigt. Eine Binsenweissheit, also wem sage ich das.

 

Aber Deine gute Anregung nehme ich für die andere Community gerne mit.

 

Beste Grüsse von der Isar an den Niederrhein

 

nmh

 

Boersianer_Karl
Gelegentlicher Autor
  • Kommentator
Beiträge: 14
Registriert: 21.12.2018
Nachricht 19 von 33 (939 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

Im Übrigen gibt es natürlich auch statistische Erhebungen, die eindeutig beweisen, dass das Kaufen von Aktien auf ihren Jahreshöhepunkten eine wesentlich bessere Performance einbringt, als das Kaufen von abgestürzten Turn-Around-Kandidaten.

 

Das Problem ist, dass die Ergebnisse dieser Erhebungen dem menschlichen Naturell widersprechen.

 

Instinktmäßig sagt man sich als Anleger:

"Oh, die sind schon wieder so hoch gestiegen, die stürzen bestimmt bald ab. Da steck ich mein Geld nicht mehr rein und such mir lieber "billige" Werte nach dem Motto "Schnäppchenjäger".

 

Aber genau das ist im heutigen Algo-Zeitalter ein fataler, wenn auch menschlich nachvollziehbarer Trugschluss.

 

Wir sind ja schließlich nicht bei Aldi oder Lidl unterwegs.

 

Natürlich korrigieren irgendwann auch die Highflyer mal um einen gewissen Prozentsatz. Aber nach der Korrektur hat man wenigstens im Vergleich zum Gesamtmarkt - relativ sicher- die Gewissheit, dass sofort wieder Käufer parat stehen, um einzusteigen.

 

Kauft man hingegen abgestürzte Werte, ist es eher die Regel, dass diese jahrelang (!) einen Boden auf niedrigstem Niveau ausbilden.

 

Beispiel: Deutsche Bank.

 

Ja, ich weiß. Wir Deutsche klammern uns an diesen Titel. Er bildet fast einen Teil unserer nationalen Identität.

 

Hermann Josef Abs, Herrhausen etc. pp.

 

Alles geniale Banker.

 

Auch die Dt. Bank war einmal groß und hat in der obersten Liga mitgespielt.

 

Aber sie haben zu viel Zeit verloren, die sie auch nicht mehr aufholen können.

Im heutigen Zeitalter zählt Schnelligkeit.

 

Man schaue sich nur mal die Bilanzen der Ami-Banken im Vergleich zur Dt. Bank an. Da erkennt man ganz genau, wer wo und wann abgehängt wurde.

 

Auf dieses Level kommt die Dt. Bank - nach normalem, menschlichen Ermessen - niemals wieder zurück.

 

Also:

Natürlich kann man als Daytrader kurzfristig mit der Dt. Bank irgendwann einmal durchaus 40 % verdienen (konnte man aktuell ja fast auch schon), aber für Langfrist-Investoren ist das eigentlich kein Wert, dem man Beachtung schenken muss. Eben weil sie es definitiv in unserer schnelllebigen Welt vergeigt haben.  

 

Und der Spruch: "Sell on good news, buy on bad news", stammt einzige und allein aus der (Kurzfrist-) Traderwelt.

 

Seriöse (Langfrist-) Anleger kaufen guten Nachrichten und verkaufen schlechte.

 

 

 

 

stocksour
Enthusiast
Beiträge: 751
Registriert: 21.07.2017
Nachricht 20 von 33 (937 Ansichten)

Betreff: Warnung vor Tieffliegern!

@erich12:

Vorneweg meine sogenannten "loser", die mich bisher nie zur Verzweiflung gebracht haben:

 

Aurelius, Citigroup, CBK, Deutsche Post (erst seit 12/18), Deutsche Pfandbriefbank, DTE, E.on, GE, ING, Nokia, UBS.

Fast alle sind auch gute Dividendentitel, die mir gut im Depot liegen; auch vor den Banken ist mir nicht bange.

 

Ich gehöre nicht der "buy and hold" - Fraktion an; ich betrachte mich eher als "Überzeugungstäter" und bestimme gerne selbst, wann ich einen (Aufwärts-)Trend beginnen und enden lasse. Das klingt jetzt überheblich, bedeutet aber nur, dass ich versuche, möglichst tief einzusteigen und die Zeit arbeiten zu lassen;  verkauft wird, wenn sich nach oben nichts (mehr) tut oder ich der Meinung bin, es reicht. Von 2018 abgesehen fuhr ich damit nicht schlecht.

 

Um mich als Anhänger einer Trendfolgestrategie zu sehen, fehlt mir das diesbezüglich bewußte Handeln. Zudem halte ich es generell für falsch, die Vergangenheit ex post in die Zukunft fort zu schreiben.

Trendaktien finde ich aktuell in meinem Depot nicht, kann aber trotzdem 2 Titel nennen, die im Nachhinein in die Kategorie passen und die ich von 2009-2018 immer wieder mehr oder weniger lang, aber sehr erfolgreich ohne Strategie im Aufwärtstrend getradet habe:

- Nabaltec

- VIB

Bei beiden hatte ich in den letzten Wochen auf einen Wiedereinstieg <20.- gehofft; bisher blieb mir aber der Schnabel sauber.

 

Antworten
0 Likes