Community

Antworten
Als Mitglied der Community können Sie die Inhalte dieses Boards nur lesen. Für dieses Board freigeschaltete Mitglieder können aktiv an der Diskussion teilnehmen und eigene Beiträge und Kommentare schreiben. Wollen Sie dabei sein? Dann schicken Sie CB_Michael eine Nachricht mit ihrer Motivation zur Teilnahme.

Login & Nachricht schreiben

Highlighted
Häufiger Besucher
Beiträge: 4
Registriert: ‎10.04.2019
Kostenermittlung bremst Ordergeschwindigkeit

Ich habe gestern über die API zwei Optionsschein-Orders erstellt. Die Order mit der Nummer 151403239 wurde erfolgreich erstellt, obwohl keine zusätzlichen Cost-Information explizit angefordert wurden. Im Online-Archiv erschien die Auflistung der Ordergebühr aber dennoch.

 

Bei der zweiten Order mit der Nummer 151403008 mußte zuvor eine Cost Information angefordert werden, bevor die Order angelegt werden konnte. Ohne die Anforderung konnte hier also keine Order erstellt werden, und es wurden auch keine Ordergebühren im Online-Archiv hinterlegt.

 

1. Wieso kann die erste Order erteilt werden, ohne die Kosteninformation vorher anzufordern, was bei der zweiten jedoch notwendig zu sein scheint? (Für die Performance ist es besser, je weniger vorher abgefragt werden muß, weswegen dieser Weg wünschenswert wäre)

 

2. Werden die Ergebnisse für die Kostenermittlung gecachet, sodass weitere Kostenermittlungen nicht erneut erstellt werden müssen? Wenn ja, nach welchen Regeln?

 

3. wie läßt sich der Ordervorgang bzw. die Kostenermittlung generell beschleunigen? Die Kostenermittlung dauert etwa 500 Millisekunden, bevor die eigentliche Order abgeschickt werden kann, was für mich viel zu lang ist (alle zusätze wie z.B. accept additional fees führen nicht zum gewünschten erfolg).

Highlighted
Autorität
Beiträge: 3.557
Registriert: ‎06.02.2015
Betreff: Kostenermittlung bremst Ordergeschwindigkeit

Hallo @Geschenkeonkel,

 

wurden die Orders OTC per AcceptQuoteRequest oder AddOrder aufgegeben? In beiden Fällen wird keine Cost Information erstellt, wenn man im Feld "validation" den Wert "WITHOUT_VALIDATION" bzw. "0" angibt. Ich habe bisher nie einen Cost Information angefordert, da ich die Transaktion durchführen will.

 

[...] Die Order [...] wurde erfolgreich erstellt, obwohl keine zusätzlichen Cost-Information explizit angefordert wurden. Im Online-Archiv erschien die Auflistung der Ordergebühr aber dennoch. [...]

Was genau meinst Du damit? Gab es ein extra Dokument mit den Kosten? Oder bezeihst Du Dich auf die Orderabrechnung? Dort werden immer die Kosten der Order aufgeführt.

 

[...] Werden die Ergebnisse für die Kostenermittlung gecachet, sodass weitere Kostenermittlungen nicht erneut erstellt werden müssen? Wenn ja, nach welchen Regeln? [...]

Wenn ich mich richtig erinnere, wird jede Cost Information separat erstellt.

 

[...] wie läßt sich der Ordervorgang bzw. die Kostenermittlung generell beschleunigen? Die Kostenermittlung dauert etwa 500 Millisekunden, bevor die eigentliche Order abgeschickt werden kann, was für mich viel zu lang ist (alle zusätze wie z.B. accept additional fees führen nicht zum gewünschten erfolg). [...]

Benötigst Du die Kostenermittlung zwingend? Wenn nicht, dann setze doch das Feld "validation" auf "WITHOUT_VALIDATION" bzw. den Wert "0", dann wird die Order direkt an den Handelsplatz geschickt. Mit dem Feld "accept additional fees" gibt man mMn z.B. den "Stamp Duty" von manchen ausländischen Handelsplätzen (z.B. London, Zürich) frei.

 

 

Grüße

immermalanders

 

Highlighted
Aufsteiger
Beiträge: 33
Registriert: ‎12.02.2019
Betreff: Kostenermittlung bremst Ordergeschwindigkeit
[ Bearbeitet ]

1) Die Kosteninformation wird IMMER VOR DER Ordererteilung abgefragt. Die Kosteninformation-Daten kann man VOR DER Ordererteilung im OnlineArchive sehen.

2) Keine Order kann ohne Kosteninformation erteilt werden.

3) Wenn möglich, die Kosteninformation wird "gecached" und bei der Ordererteilung benutzt.

4) Die "einfache" Ordervalidierung triggert die Abfrage von der Kosteninformation, Daten werden "gecached" und wie in 3) beschrieben, benutzt.

5) Wenn die Order wird ohne Validierung erteilt, VOR DER Erteilung wird die Kosteninformation zuerst abgefragt und wie im 1) beschrieben, behandelt.

Was kann man machen um die Order wie schnell möglich auszuführen:
a) Vorzeitig die Order vorbereiten/validieren. 
b) Wenn nötig, die Order ausführen.

 

 

Highlighted
Häufiger Besucher
Beiträge: 4
Registriert: ‎10.04.2019
Betreff: Kostenermittlung bremst Ordergeschwindigkeit

Vielen Dank für die Lösungsvorschläge. Leider wurde bereits versucht, durch without_validation den Ordervorgang zu beschleunigen. Man bekommt aber keine einheitlichen Ergebnisse, siehe meine erste Nachricht bzgl. zwei Optionsscheinorders mit unterschiedlichen Orderausgängen. Deswegen mache ich es derzeit so, daß zunächst die Anfrage mit validate_with_total_costs vorgeschickt wird, um anschließend die eigentliche Order platzieren zu können (dann mit without_validation). Wie gesagt, kostet aber dieses Prozedere wertvolle Zeit, die ich auf keinen Fall verschenken will!

Da die Entwickler den genauen Code ihrer API kennen und natürlich auch Einblick in die Orderhistorie haben, halte ich es für unabdingbar, daß diese sich mal zu Wort melden. Detailliert zu klären wäre, wie der Orderprozess genau abläuft, nach welchen Regeln geordert werden kann und natürlich warum es manchmal ohne vorheriges validate_with_total_costs funktioniert.

Highlighted
Häufiger Besucher
Beiträge: 35
Registriert: ‎08.02.2019
Betreff: Kostenermittlung bremst Ordergeschwindigkeit

Hallo Geschenkeonkel,

 

die Antwort von "Lowenzahn" ist technisch absolut korrekt. Somit sind auch die Hinweise für eine möglichst schnelle Ordererteilung richtig.

 

Prinzipiell gilt: Es geht keine Order raus, ohne das ein Kostenausweis erstellt wurde!

 

Viele Grüße

Thomas Plettner