Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Enthusiast
Beiträge: 210
Registriert: 30.11.2014

ZITAT:

 

"Wer in ausländische Aktien investiert, bekommt meist ein Problem, wenn Dividenden ausbezahlt werden. Denn selten fließen Erträge aus Auslandsaktien sofort in voller Höhe aufs Konto - der Auslandsfiskus knapst oft Quellensteuer ab."

 

Hier ist ein sehr ausführlicher Artikel dazu:

 

http://www.boerse-online.de/nachrichten/geld-und-vorsorge/Quellensteuer-So-fordern-Sie-die-Abzuege-g...

 

 

0 Likes
27 ANTWORTEN 27

Moderator
Beiträge: 529
Registriert: 17.09.2015

Grüezi @Wilhelm Tell,

 

Danke für den Hinweis. Jetzt in der Dividendensaison wird sicher schon aufgefallen sein, dass die Heimatstaaten der Gesellschaften Quellensteuern erheben, welche die Rendite mindern.

 

Die Vielfalt der Regelungen zum Abzug und der Erstattung

wird hier den Rahmen sprengen. Sie reichen von völliger Befreiung für (Steuer)Deutsche über ermäßigte Sätze, bis hin zu recht großzügigen und rückwirkenden Erstattung auch über mehrere Jahre.

 

Quellensteuer aus dem Ausland ist in den wenigsten Fällen verlorenes Geld. Ihre Kundenbetreuung schaut sich jeden Fall an und hilft , wenn möglich, weiter.

Dazu bitte einfach anrufen.

 

Beste Grüße

 

CB_Kai

 


Routinierter Autor
Beiträge: 108
Registriert: 25.02.2014

Hallo in die Runde,

 

Das Entscheidende steht hier - Zitat von boerse-online
"Denn in der Regel werden ausländische Quellensteuern bis zur Höhe von 15 Prozent automatisch auf die in Deutschland fällige Abgeltungsteuer angerechnet. Hierzulande werden dann nur noch die fehlenden zehn Prozent einbehalten - man zahlt also insgesamt nur die 25 Prozent, die auch bei einer inländischen Geldanlage fällig werden."


Diejenigen, die in Deutschland bspw. für US-Aktien 30% Quellensteuer zahlen, sollten sich mit dem Formular W-8BEN mal auseinandersetzen. Ich zahle bei US-Aktien bspw. nur 15 % Quellensteuer.

 

In Frankreich sind es 21 % Quellensteuer und in der Schweiz 35 % Quellensteuer. In Frankreich kann man sich somit 6 % und in der Schweiz 20 % Quellensteuer zurückholen. Dabei sollte man allerdings die Gebühren, etc. beachten.

 

Wer es also einfach haben und nicht mit dem ausländischen Finanzamt Kontakt aufnehmen möchte, sollte darauf achten, dass die Quellensteuer die 15 % nicht überschreitet.

 

Ich darf nich steuerrechtlich beratend sein. Das sollte jeder nochmal mit seinem Steuerberater/Finanzamt klären.

 

Grüße

Mic14

 

PS: Ich habe mir hier auf die Dividenden bezogen!

 

Quellen:

 

http://www.boerse-online.de/nachrichten/geld-und-vorsorge/Quellensteuer-So-fordern-Sie-die-Abzuege-g...

 

http://www.geld-und-genuss.de/dividendenjaeger-aufgepasst-sparen-sie-us-quellensteuer/

 

http://www.finanzen.net/nachricht/private-finanzen/Fern-Weh-Steuern-Wie-viel-Quellensteuer-wo-zu-zah...

 

http://www.boerse-online.de/nachrichten/geld-und-vorsorge/Quellensteuer-So-fordern-Sie-die-Abzuege-g...


Enthusiast
Beiträge: 210
Registriert: 30.11.2014

Mic, wie kommst Du bei Frankreich auf 21 %?

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 210
Registriert: 30.11.2014

Mic, wenn Du US-Aktien im Consors-Depot hast, werden automatisch nur 15% fällig und entsprechend gleich verrechnet. Da muss Du nichts machen. Das war hier schon immer so.

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 210
Registriert: 30.11.2014

Zur Schweiz habe ich hier sehr ausführlich und detailiert meine sehr positiven Erfahrungen beschrieben.

Das Verfahren ist so eifach, dass kann jeder hinbekommen auch ohne fremde Hilfe.

 

https://wissen.consorsbank.de/t5/Sonstige-Themen/Geb%C3%BChren-Schweiz-Quellensteuer-R%C3%BCckforder...

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 210
Registriert: 30.11.2014

CB_Kai,

da habe ich bei Nachfragen im Consors-Team andere Erfahrungen gemacht, was die Hilfe dazu angeht.

 

0 Likes

Autorität
Beiträge: 3780
Registriert: 06.02.2015

Hallo @WilhelmTell,

 

Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass die amerikanische Steuerbehörde (IRS) irgend jemanden, besonders Aliens (amerikanische Bezeichnung für nicht US-Staatsbürger), einen teil der Quellensteuer schenkt?

Mann muss dass Formular W-8BEN ausfüllen und unterschrieben einschicken (lassen) um die Ermäßigung zu erhalten. Nach gewisser Zeit erhält man dann die entsprechende Bestätigung, dass man nur noch 15% Quellensteuer zahlt. Danach braucht man das Formular auch bei einem Brokerwechsel nicht mehr auszufüllen, da man ja bereits bei der IRS bekannt ist. Man muss eventuell nur die erhaltene Steuernummer dem Broker melden, damit das in den Stammdatem entsprechend hinterlegt werden kann und die Ermäßigung berücksichtigt werden kann.

 

Viele Grüße

immermalanders

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 210
Registriert: 30.11.2014

Enthusiast
Beiträge: 210
Registriert: 30.11.2014

immermalanders, ich habe noch nie so etwas ausgefüllt und bei allen Zahlung wurden von Consors nur 15 % in Ansatz gebracht.

Es mag durchaus sein, dass andere Banke diesen Kompfort ihren Kunden nicht bieten. 

 

Das Zauberwort dafür "Qualified Intermediary" 

Antworten