Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
X

Link zu diesem Beitrag:


Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 04.03.2015
Mir wurde von consorsbank gekündigt. Gründe möchte man nicht nennen, auch nach mehrfacher Nachfrage nur Verweis auf AGB, dass man mit Fristsetzung ohne Angabe von Gründen hierzu berechtigt ist. Ich habe KEINEN Kredit, KEIN Dispo, keinerlei Aussenstände oder was im Soll, sondern im Gegenteil Guthaben auf Girokonto, Tagesgeldkonto und einiges an Aktien und Sparplänen. Auch sonst bei keiner Bank im Saldo. Ich bin seit ich glaube fast 10 Jahren Kunde. Was für Gründe könnten die Bank sonst veranlassen? Ich bin echt schockiert und würde gerne verstehen lernen, danke...
59 ANTWORTEN 59

Autorität
Beiträge: 4177
Registriert: 06.02.2015

Hier man ein Infotext, was Banken unter anderem als private Zahlungsvorgänge sehen:

 

Private Zahlungsvorgänge
Typische Zahlungsvorgänge, die auf einem Privatkonto gebucht werden, sind zum Beispiel der Lohn, Beiträge für Vereine und Versicherungen, die Miete, Überweisungen, Daueraufträge und Lastschriften zugunsten von Handwerkern, Dienstleistungs- und Versorgungsunternehmen sowie Überträge auf ein Sparbuch, das Depot oder Tagesgeldkonto. Sofern Selbstständige und Freiberufler das laufende Konto nur privat nutzen, nicht aber für ihren Betrieb, bieten viele Banken auch diesen Berufsgruppen ein Privatkonto an. Außen vor bleiben in dem Fall Transaktionen wie Gehaltsüberweisungen an Mitarbeiter oder Gutschriften von Kunden, die ihre Rechnung begleichen. Derlei Zahlungsvorgänge sind nur auf dem Geschäftskonto gestattet.

Quelle: girokonto.info

 

 

Viele Grüße

immermalanders

 


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 9
Registriert: 16.03.2016

Danke, aber da falle ich mit meinen Transaktionen auf ein Privatkonto. Ich erhalte lediglich manchmal Reisekostenrückerstattungen, die ich privat vorauslegen musste. Im Schnitt komme ich eh nicht auf mehr als fünf oder sechs Zahlungseingänge im Monat. Als Grund wurde es auch nicht angegeben.

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 322
Registriert: 18.12.2014

Vielleicht reicht das ja schon. Die ausgelegten Kosten hattest Du ja wahrscheinlich auch mit der CB-Kreditkarte bezahlt.

 

Und die 10-Cent-Gutschriften womöglich noch privat auf den Kopf gehauen und nicht als geldwerten Vorteil versteuert/verbeitragt. 😉

 

VG Totti

0 Likes

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 9
Registriert: 16.03.2016

Haha, das wäre eine ziemlich überzogene Vorgehensweise. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Consorsbank nach Aussage der Moderatoren ja "nicht leichtfertig" und "nicht unbegründet" kündigt. 

 

Die 10 Cent-Gutschriften kenne ich nicht, sowas ist mir bei der Nutzung auch ziemlich egal. 


Aufsteiger
  • Community Junior
Beiträge: 1
Registriert: 28.07.2017
Hallo ,

Das ist zwar längere Zeit her. Aber mir wurde das giroKonto einfach so gekündigt ohne Angabe von Gründen. Ich war sehr zufrieden und hatte auch vor die Bank an Familienmitglieder und Freunde weiterzuempfehlen, bis das kuriose Kündigungsschreiben angekommen ist.
2 Monate Kündigungsfrist ist meiner Meinung nach zu wenig. Ich habe keine negative Schufa keine offene Kredite oder Zahlungen, kein Kontorückstand, nichts. Was ich aber vermute ist dass Aufgrund eine Auslandsüberweisung in die Türkei wegen Wohnungskauf vor 3 Monaten, mir einfach so gekündigt wurde. Ich habe auch alle Gebühren gezahlt und alles wurde von der zentralen Bank geprüft und genemigt.
Einfach zum kotzen!!!

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Top Beitragsunterstützer
  • Beitragsunterstützer
Beiträge: 13
Registriert: 07.02.2017

Hallo, 

auch mein Depot, Verrechnungskonto und Tagesgeld bei der Consorsbank wurde mir ohne Vorwarnung mit einer Frist von 2 Monaten gekündigt. Kongrete Gründe wurde keine genannt, sondern nur auf die AGB, Artikel 19, Abs. 1 verwiesen. Meine Konten waren alle positiv, es gab keine Kredite, keinen Mißbrauch, keine Schufaeinträge oder ähnliches negatives. Ich habe auch keine Kontoverbindungen ins Ausland und bin deutscher Staatsbürger. Ein Girokonto habe ich nicht bei der CB. Ich habe daher keinerlei Ahnung warum mir einfach so gekündigt wurde. Auskunft dazu wurde mir an keiner Stelle erteilt, auch nicht bei einen telefonischen Anruf. Ebenso nicht nach einen persönlichen Brief an den CEO, Herrn Friedrich. Diese Kurzrückantwort kam auch nicht vom CEO sondern von anderen Mitarbeitern. Sehr schade! 

Es ist sicher interessant für die anderen Mitglieder in der Community, wie der Umgang der Bank mit Kunden hier an dieser Stelle war und ist. 


Aufsteiger
Beiträge: 1
Registriert: 20.12.2017

Hallo zusammen,

 

Auch bei uns gleiches Bild: uns wurde völlig ohne Vorwarnung die gesamte Geschäftsbeziehung gekündigt - damit Depots, Verrechnungskonten, ein Fremdwährungskonto (das wir nicht nutzen). Auch wir haben keinerlei Kreditverpflichtungen, negative Schufaeinträge oder dergleich und auch sonst keine finanziellen beziehungen zu USA oder Ländern auf der Blacklist oder dergleich. 

 

Jedoch bei uns ist die Lage:

- wir leben derzeit temporär für mehrere Jahre als Expats im Ausland - Neuseeland 

- sind in Deutschland abgemeldet (damit aktuell nicht mehr Steueransässig)

 

Die nebulöse Begründung im Schreiben verwies nur auf "weltweit gültige Vorgaben der BNP Paribas hinsichtlich steuerlichen Regularien in bestimmten Ländern". An der Telefonhotline  und im Chat keinerlei weitere Informationen zu erhalten - im Gegenteil waren die Mitarbeiter völlig überfordert und wussten nicht so recht wohin mit meiner Anfrage. 

 

Bin ebenfalls SEHR verärgert über dieses Verhalten, zumal der Aufwand aus dem Ausland für Depoteröffnung bei einer neuen Bank usw heraus wirklich ätzend ist.

 

Sorry Consorsbank, das geht einfach gar nicht und defintiv auf nimmer wiedersehen - auch nach unserer Rückkehr nach DE.

 

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 20.12.2017

Hallo,

 

Gleichen Brief bekommen wie in dem vorherigen Beitrag von "symbadisch".  Situation auch identisch.  Vorübergehender Auslandsaufenthalt mit Abmeldung in Deutschland.  Brief enthält auch wortwörtlich gleiche Begründung.  Offensichtlich hat sich Consorsbank entschlossen, nur noch mit Kunden mit Wohnsitz in Deutschland Geschäfte zu machen und alle anderen herauszuwerfen. 


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Top Beitragsunterstützer
  • Beitragsunterstützer
Beiträge: 13
Registriert: 07.02.2017

Hallo, 

 

ich hatte ja schon geschrieben, dass ich willkürlich ohne jeden Grund gekündigt worden bin. 

Aber ich habe ausschließlich in Deutschland meinen Wohnsitz und bin steuerpflichtig in Deutschland. Ich habe auch keine Auslandskonten. Dies als Unterschied zu meinen beiden Vorrednern. 

Man sieht die Consorsbank macht keinen großen Unterschied bei einer Kündigung. Vielleicht wird abgezählt und jedem 100. Kunden wird gekündigt. 

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 20.12.2017

Für die, die wegen Auslandswohnitz unter Verweis auf nebulöse steuerliche Regularien Kündigung bekommen haben, siehe auch das Forum-Thema mit dem Titel "Kündigung von Kundenverbindung durch Consorsbank bei Auslandswohnsitz" 

0 Likes
Antworten