abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

SecurePlus für Depot-/Verrechnungskonto überhaupt erforderlich?

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Inaktives Mitglied
Nicht anwendbar
Inaktiver Nutzer
Inaktiver Nutzer

Steht ja eigentlich schon alles im Titel 🙂

 

Wenn man also kein Giro hat, also in dem Sinne auch keinen Zahlungsverkehr: Ist dann die SecurePlus App überhaupt nötig? Oder tut's da weiter mit der mTAN?

 

Ich meine so macht's die ING ...

0 Likes
3 Antworten 3

Autorität
Beiträge: 4492
Registriert: 06.02.2015

@Inaktives Mitglied 

Da man, zumindest bei Consors, auch Geld vom Verrechnungskonto an externe Konten überweisen kann, gilt hier, wenn ich das richtig verstanden habe, auch PSD2 und somit ist ein Login per TAN erforderlich. In der Richtlinie wird nur vom Zahlungsverkehr und nicht von Girokonten gesprochen. Ohne Login per TAN dürfte man keine Daten älter als 90 Tage sehen.


Inaktives Mitglied
Nicht anwendbar
Inaktiver Nutzer
Inaktiver Nutzer

Danke für die Info!

 

Tatsächlich man kann den Kontoinhaber bei der Referenzkontoanlage überschreiben. Das ist nicht schön. Aber seit SEPA gilt ja eh nur noch die IBAN, Name des Kontoinhabers muss ja nicht mehr geprüft werden ...

 

Die Beschränkung auf den Kontoinhaber (bei derING), könnte aber als Argument reichen, dass das Verrechnungskonto nicht als Zahlungsverkehrskonto gedacht ist ...

 

 

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 3
Registriert: 05.08.2014

Die österreichische HelloBank, Schwester von Consors, kanns jedenfalls:

 

Wichtige Information:

Für Kunden, die kein Giroprodukt (Girokonto, Gehaltskonto, etc.) bei der Hello bank! führen, gilt die 2-Faktor-Authentifizierung nicht. Der Login erfolgt ausschließlich 1-stufig (Verfügernummer, Verfügername und PIN). Eine Aktivierung der Hello SmartTAN! App ist nicht erforderlich.

 

Wäre vielleicht eine Lösung, wenn man das Verrechnungskonto entsprechend auf das Referenzkonto einschränken würde.

Antworten