Ihre Ideen. Ihre Bank.

Neue Nachricht
Das Banking von morgen: Wie kann es aussehen?

Produkte bewerten, Preise und Leistungen vergleichen, Communities um Rat fragen. Im Internet ist dies alltäglich. Bei Ihrer Bank jedoch nicht. Oder haben Sie sich bereits ausführlich mit unserer Community zum Thema Altersvorsorge ausgetauscht?

Wir möchten Ihnen Funktionen und Services bieten, die Sie auf anderen Webseiten finden und alltäglich nutzen. Die Bewertungsfunktion für unsere Produkte ist bereits ein Anfang.

Welche weiteren Funktionen helfen Ihnen Bankprodukte transparent darzustellen und vergleichbar zu machen? Wie können wir Sie dabei unterstützen sich mit Ihrem finanziellen Alltag intensiver auseinanderzusetzen?

Helfen Sie mit. Gemeinsam gestalten wir die Consorsbank.

0 Likes

Teilfreistellung bei Verlusten

Status: Zur Diskussion
von onra Freitag - zuletzt bearbeitet Freitag

Hallo,

....kann mir jemand die Steuersystematik bei der Teilfreistellung bei Verlusten erklären.

Die Teilfreistellung auf Verluste wird so gehandhabt, dass der Teifreistellungsbetrag von dem realisierten Velust abgezogen wird und nicht im Verlustverr.-Topf landet, also so gesehen positiv gegengerechnet wird.

Sinn war doch eher eine Kompensation der Fondsbesteuerung mit Körperschaftssteuer auf Fondsebene und dadurch eine Teilfreistellung der positiven Erträge von der Abgeltungssteuer.

Bei Verlusten bewirkt die Teilfreistellung das Gegenteil, nämlich eine Verringerung des realisierten Verlusts durch den Teilfreistellungsbetrag, der nicht in den Velust-Verr.-Topf fließt. In Summe also eine Kürzung des Velusts um 30% bei Aktienfonds; es werden nur 70% des Verlusts in den Velust-Verr.-Topf gestellt....Wo liegt denn hier die Kompensation bezogen auf die Fondsebene? Bei Verlusten im Fonds wird ja wohl weniger Körperschaftssteuer von der Fondsseite gezahlt. Soll der Anleger dann diese Mindereinnahme des Staates über seinen Verlust bei der Teilfreistellung wieder ausgleichen, weil hier dann ein "positiver Ertrag" von 30% gegengerechnet wird???. Irgendwie total Banane?????

Grüße

onra

0 Likes

Leider ist es mir nicht möglich  nachzuvollziehen , wieviel von meiner gesamtsumme jeweils abgezogen wurde- Habe nur am ende eien gesamtsumme jedoch kein einzelnachweis.

 

Bitte um info

Online Banking heißt Online Banking

 

Zur Zeit kann man man bei der Online Bank Consors Bruchstücke bei Wertpapieren nicht online verkaufen.

 

Das widerspricht dem Online Banking. Ich hab keine Zeit zu telefonieren, denn ich muss arbeiten. Ergo sollte es bei einer Online Bank möglich sein Bruchstücke Online zu verkaufen.

 

Diese Funktion also einrichten.

 

0 Likes

Hallo zusammen,

 

pro Einsatz der Visa Card Gold werden ja bekanntlich 10ct am Ende des Monats gutgeschrieben. So lässt sich monatlich eine Gutschrift von maximal 5€ erreichen, was jährlich gesehen eine maximale Gutschrift von 60€ (=Kartengebühr) bedeuten würde.

 

Um hier einen direkten Zusammenhang zu schaffen, wäre es meiner Meinung nach sinnvoll, alle Gutschriften anzusammeln und diese mit der nächsten Jahresgebühr zu verrechnen.

 

Mit besten Grüßen

 

AlexFinance

0 Likes

Überweisungsvorlagen

Status: Zur Diskussion
von Tradenix vor einer Woche - zuletzt bearbeitet am Mittwoch von

Hallo! Was irgendwie übertrieben ist, wenn man beim Ändern einer Ü-Vorlage oder einfach

beim Löschen dieser eine TAN braucht!? Wozu, ich bin doch eh schon eingelogt! Das müsste doch auch reichen! Ich ändere ja keinen Dauerauftrag, dass wäre was anderes. Also bitte prüfen ob das wirklich so sein muss. Ist einfach lässtig. Danke

Gruß 

0 Likes

Es wäre schön, wenn es im Onlinearchiv einen Dokumenttyp "Vorabpauschale" zum auswählen gäbe, damit man sich die ganzen Bescheinigungen auf einmal runterladen könnte.

0 Likes

Toll wäre eine Sparplan Ausführung zu einem marktüblichen Kurs.

Aktuell komm ich mir hier bisweilen wenig verschaukelt vor, es scheint als verdient hier vor allem die Consorsbank (was ok ist, wenn es transparent wäre).  

 

Ich habe bpsw. heute Pfizer für 25€ im Sparplan gekauft, die Aktie hat ein Tagesplus von 1,72% wie kann es dann sein das die Position mit -1,87% im Depot gebucht wird bei 1,5% Gebühr ?

 

Spread und timing scheinen hier in der möglichst ungünstigen Kosntellation gewählt zu sein, Käufe um 8 am ,also vor Börsenstart, an einer kleinen Börse wie München machen in meinen Augen keinen Sinn.

 

Warum wählt man keine Zeiten u. Börsen mit hoher Kapitaliserung/Volumen und achtet ein wenig auf den Spread - wir reden ja nicht über tausende Aktien.

Ein sinnvoller, fixer Kaufzeitpunkt für deutsche und ein weiterer für US Aktien würde ja schon reichen und das Problem wäre gelöst.

Erhöht meinetwegen die Gebühren wenn es ums Geld geht, aber dann ist es wenigstens transparent...

Mein Problem ist folgendes:

Ich bespare eine Vielzahl von Sparplänen, teilweise auch auf Positionen bei denen auch schon Einmalkäufe stattgefunden haben, da ich den Sparplan nur 4-wöchentlich besparen kann, ich aber 2-wöchentlich sparen möchte muss ich jeden Sparplan zwei mal anlegen, einmal mit Besparung zum 1ten und einmal zum 15ten (Sinn oder Unsinn des Ganzen sei dahingestellt, ist eben meine Strategie).

 

Da ich wie erwähnt teilweise auch Einzelpositionen zu denselben Aktien im Depot habe sind nun mitunter 3 Depotpositionen auf die selbe Aktie/WKN vorhanden, bpsw. eine Position aus einem Einmalkauf sowie jeweils eine Position pro Sparplan (= in Summe drei Positionen). Will ich diese nun verkaufen müsste ich drei Einzelverkäufe durchführen (was kostentechnischer nonsense ist) oder anrufen und Consors bitten die Positionen zu "mergen" - geht, dauert aber teilweise länger als 24h ubnd somit ist die Verkaufsoption oft schon passe.

 

Mein Vorschlag hier wäre (auf Wunsch/Auswahl) automatisch alle Positionen zu einer WKN im Depot zusammenzuführen um Consors die händische Arbeit und mir den Stress zu ersparen, da immer hinterher sein zu müssen.