Community

Antworten
Highlighted
MG001
Aufsteiger
Beiträge: 1
Registriert: 05.03.2020
Nachricht 1 von 3 (198 Ansichten)

10 Euro Gebühr für gescheiterte Visa Card Sicherheitsüberprüfung ???

Der Anbieter Neteller verlangt aus Sicherheitsgründen für Einzahlungen eine Überprüfung der Visa Karte (ungeprüfte Visa Karten nur bis Verbrauch eines bestimmten Limits möglich).

 

Die Überprüfung einer Visa Karte der Consors Bank scheitert.

 

Da Überprüfungsverfahren läuft im Grunde wie folgt ab:

Neteller belastet die Karte mit 3 € und generiert dazu einen Buchungstext.
Dieser Buchungstext erscheint dann auf dem Kontoauszug der belasteten Visa Karte.
Der Buchungstext enthält eine bestimmte Ziffernfolge, die man dann widerum zum Abgleich im Neteller Account eingeben muss.

 

Problem:

Der Buchungstext kommt auf dem Kontoauszug der Consors Bank nicht im Original an.

 

Ich gehe davon aus, dass die Consors Bank irgendwo dazwischen Modifikationen vornimmt. Dafür spricht jedenfalls, dass entsprechende Zahlungen als "Lastschrift"

auf dem Kontoauszug der Consors Bank erscheinen. Das "Lastschrift"-Mandat kann aber meines Erachtens nach nur die Consors Bank selbst haben, nicht Visa (das ist ein anderes Zahlungssystem) oder sonst wer.

 

Lösungsvorschlag seitens Neteller:

Nach dem ich Neteller das Problem mit der Consors Bank geschildert hatte,

war man dort bereit, eine manuelle Überprüfung vorzunehmen. Dazu sollte ich ein max.
3 Monate altes Dokument (vorzugsweise ein Kontoauszug der Visa Karte) hochladen,
aus dem Karteninhaber, Kreditinstitut und Kreditkartennummer (mittlere Ziffern geschwärzt) ersichtlich sind.

 

neues Problem:

Auf meinem Kontoauszug steht zwar mein Name, das Kreditinstitut und das Ausstellungsdatum, aber nirgendwo die Kreditkartennummer. Es wird alles als Lastschrift

abgehandelt. Der Buchungstext enthält das Wort "Visa" verbunden mit einer sich ständig ändernden Ziffernfolge.

 

Anruf bei Consors Bank:

Herr E. von der Consors Bank konnte das Problem in 45 (!) Minuten nicht lösen.

Er empfahl nach mehrmaligen Rückfragen im Hause letztendlich, dass ich per E-Mail
doch noch einmal vortragen solle, was Neteller mir denn dazu geschrieben hat. -

Was soll das ? Es muss doch wohl möglich sein, Problem und Lösungsansatz zu erfassen, auch wenn es "nur" vom Kunden vorgetragen wird. Es ist im Grunde genommen banal.
Ich brauche ein max 3 Monate altes Dokument aus dem ersichtlich ist, dass

ich der Karteninhaber einer bestimmten Visa Karte bin.

 

Was ich aber nicht verstehe, dass mir Herr E. von der Consors Bank dafür 10 Euro in Rechnung stellen wollte. Dies ergebe sich seiner Meinung nach aus der Preisliste.

Er redete immer wieder was von einer Gebühr wegen einer "Zweitschrift".
Das ist doch Unsinn ! Es gab ja nie eine Erstschrift. Ebensowenig konnte er mir erklären,

warum dieser Fall angeblich von der Preisliste erfasst wird, wo er doch selbst am Anfang des Gespräches meinte, dass er solch ein Anliegen auch zum ersten Mal hört.

 

(Macht natürlich Sinn, einen Fall, der bisher unbekannt war und für den man nach 45 Minuten immer noch keine Lösung findet, schonmal in die  Preisliste aufgenommen zu haben Smiley (gleichgültig) - Sorry für den leichten Anflug von Ironie)

 

Der Punkt ist doch folgender:

 

Ein Anbieter, wie Neteller, implementiert Überprüfungsverfahren für Zahlungsmittel.

Dies im Interesse aller; der Händler, der Kunden, der Kreditinstitute.

Er lässt sich sogar auf eine umständliche manuelle Überprüfung ein und benötigt dazu

lediglich ein Dokument aus dem Kreditinstitut, Karteninhaber und (teilweiser) Kartennummer hervorgeht. All dies, weil bei der Consors Bank der Buchungstext auf dem Kontoauszug nicht im Original ankommt und nicht einmal die Kartennummer aus dem Kontoauszug ersichtlich ist. Und für eine derart banale Lösung der eigenen Unzulänglichkeiten will die Consors Bank jetzt ernsthaft 10 € von mir? 

Wo doch schon das 45 minütige Lamentieren der Hotline für sich eine Zumutung war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Highlighted
Hawkwind
Enthusiast
Beiträge: 360
Registriert: 31.10.2016
Nachricht 2 von 3 (195 Ansichten)

Betreff: 10 Euro Gebühr für gescheiterte Visa Card Sicherheitsüberprüfung ???

Egal mit welchem Kundenservice man zu tun hat: fast alle sind inzwischen eine einzige Katastrophe! Diese Woche schon ähnliche Erfahrungen mit einer Berliner Bank gehabt. Dort soll man inzwischen seine Kontonummer angeben, die man u.a. auf dem Kontoauszug findet. Bloß steht da nirgends eine Kontonummer.

 

Ein Energieanbeiter schickt eine Mahnung, die völlig gegenstandlos ist. Zwei Mal telefoniert, man ist nicht in der Lage eine Entschuldigung zu schicken. Mündlich: Betrachten sie das Thema als hinfällig, das ist alles. Servicewüste Deutschland: nie war der Spruch so wahr wie heute.

 

Da lobe ich mir den Service eines großen amerikanischen Versandunternehmens, auf das viele Leute immer schimpfen. Da werden Probleme schnell und zufriedenstellend gelöst.

Antworten
0 Likes
Highlighted
schmucki
Enthusiast
Beiträge: 292
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 3 von 3 (119 Ansichten)

Betreff: 10 Euro Gebühr für gescheiterte Visa Card Sicherheitsüberprüfung ???

@MG001 

Ich denke nicht, dass die 10 € für etwas berechnet werden, was es noch nie gab. Es werden bestimmte "Leistungen" nach Aufwand berechnet. Nun liegt es natürlich im Ermessen der Bank, den "Aufwand" zu berechnen. Außerdem sagte man Ihnen, das ist die Gebühr für eine Zweitschrift.

 

Aber zum ursprünglichen Problem: bei mir werden Zahlungen mit der VISA debit auch als "Lastschrift" abgebucht. Allerdings ist der volle Verwendungszweck zu lesen und es wird nichts geändert. Die Vorgehensweise bei Neteller gibt es auch bei anderen Unternehmen. Auch PayPal und Klarna machen das so. Ich nutze Neteller nicht, aber eben PayPal und Klarna. PayPal hat die Karte mit einem Euro und dem Verwendungszweck "PP.1234.PP" belastet. Die vierstellige Nummer musste ich bei PayPal eingeben - hat einwandfrei funktiniert! Klarna hat 1,50 € abgebucht mit einem vierstelligen Code im Verwendungszweck. Auch dieser wurde mir angezeigt und ich konnte die Karte verifizieren.

 

Ich denke, der Fehler liegt bei Neteller. Anders kann ich es mir nicht erlären. Bei allen Buchungen steht der vollständige Verwendungszweck. Warum sollte die Consorsbank den Verwendungszweck änder? Im Zeitalter der "elektronischen Datenübertragung" macht das auch keinen Sinn.

 

Anmerkung: auch die VISA gold ließ sich so aktivieren. Keine Probleme!

Antworten
0 Likes