Zinsabschlagsteuer

gestartet von am ‎15.01.2014 16:00 (1.156 Ansichten)
Eine Quellensteuer auf inländische Zinseinkünfte (30% bei Depotverwahrung bzw. 35% bei Eigenverwahrung), die seit dem 1.1.1993 von den Kreditinstituten einbehalten und direkt an das Finanzamt abgeführt wird. Diese Kapitalertragsteuer an der Quelle ist eine Steuervorauszahlung. Sie wird auf die gesamte Einkommensteuerschuld des Steuerpflichtigen angerechnet. Die Abführung der Steuer beginnt allerdings erst, wenn der jeweilige Freibetrag überschritten wird. Voraussetzung ist allerdings, dass der Steuerpflichtige seiner Bank einen entsprechenden Freistellungsauftrag erteilt bzw. kann eine Nicht-Veranlagungsbescheinigung vorlegen. Die Summe kann auch auf mehrere Kreditinstitute aufgeteilt werden.
Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.