Wilders Volatilität

gestartet von am ‎08.01.2014 16:01 (1.155 Ansichten)

Wilders Volatilität ist eine Volatilitätskennzahl, die anhand des gleitenden Durchschnitts einer adjustierten Kursbandbreite, der sogenannten True Range, ermittelt wird.

 

Die True Range stellt dabei das Maximum der folgenden drei Bedingungen dar:

 

  • Spanne zwischen Tageshoch und Tagestief des Handelstages
  • Spanne zwischen dem Hoch des Handelstages und dem Schlusskurs des Vortages
  • Spanne zwischen dem Tief des Handelstages und dem Schlusskurs des Vortages

Wilders Volatilität wird aus dem gleitendenden Durchschnitt der True Range, z. B. über 14 Tage, errechnet. Durch diese Art der Berechnung werden Kurslücken in volatilen Märkten berücksichtigt, insbesondere in Rohstoff- und Terminmärkten.

 

Wilders Volatilität wurde 1978 von Welles Wilder entwickelt. Der Indikator selbst liefert keine eigenständigen Signale. Ein steigender Indikator-Verlauf signalisiert lediglich eine steigende Volatilität, während ein fallender Verlauf auf eine abnehmende Volatilität hinweist.

 

Literatur:

Langanke, Marcus. Powerstart im Devisenhandel mit Metatrader 4. Norderstedt: 2011, S. 86. 

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.