Weighted Moving Average

gestartet von ‎09.01.2014 09:48 , bearbeitet ‎28.01.2014 15:14 (828 Ansichten)

Der Weighted Moving Average ist ein gleitender Durchschnitt, der mit einer Gewichtung ausgestattet ist.

 

Der Weighted Moving Average wird als Durchschnitt aus vergangenen Kursen gebildet. Die Gewichtung spielt hierbei eine besondere Rolle. Die aktuellsten Kurse erhalten das höchste Gewicht, die Gewichtung nimmt dann linear in die Vergangenheit ab. Das Ziel des WMA ist es, Trends und Trendumkehrungen früher zu erkennen (s. Grafik).

 

Weighted-Moving-Average.jpg 

Wird der WMA vom Kurs von unten nach oben durchbrochen, leitet sich ein Kaufsignal ab. Durchbricht der Kurs den WMA von oben nach unten, leitet sich ein Verkaufssignal ab.

 

Vorteile:

  • Ableitung von Kauf- bzw. Verkaufssignalen
  • Frühe Trenderkennung aufgrund der stärkeren Gewichtung von aktuellen Kursen

 

Nachteile:

  • Vergangenheitsorientierte Daten
  • In Seitwärtsbewegungen werden viele Fehlsignale für den Anleger erzeugt

 

Literatur:

Michalky, Martin / Schittler Robert. Das große Buch der Börse. München: 2008. S. 503.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.