Umsatzrendite

gestartet von ‎09.01.2014 10:32 , bearbeitet ‎10.01.2014 09:30 (1.059 Ansichten)

Die Umsatzrendite ist eine fundamentale Unternehmensbewertungskennzahl, die den Gewinn eines Unternehmens ins Verhältnis zu dessen Umsatz setzt.

 

Die Umsatzrendite gibt an, welchen Prozentsatz am Umsatz eines Unternehmens dessen Gewinn ausmacht. Im brancheninternen Vergleich gilt, dass ein Unternehmen um so besser zu bewerten ist, je höher seine Umsatzrendite ist und umgekehrt. Die Umsatzrendite gibt keine Auskunft über die Kapitalrentabilität.

 

Vorteile:

  • Die Umsatzrendite kann ein Hinweis auf die Margen des Unternehmens geben.
  • wichtige Ergänzung zu den Kapitalrentabilitätskennziffern
  • Die Umsatzrendite ist ein wichtiges Kontroll- und Steuerungsinstrument.
  • Brancheninterne Vergleiche zwischen Unternehmen sind möglich.

 

Nachteile:

  • Umsatzrenditen können sich im Zeitverlauf aufgrund von Veränderungen der Marktverhältnisse ändern.
  • Keine Erkenntnisse über zukünftige Umsatzrenditen möglich. Verändert sich der Umsatz, ändert sich der Gewinn in der Regel überproportional.
  • Die Umsatzrendite wird aus Vergangenheitsdaten errechnet
  • Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen können nicht miteinander verglichen werden.

 

Beispiel:

Ein Unternehmen erzielt einen Umsatz von 120 Mio. Euro. Der Gewinn lag bei 8 Mio. Euro. Welche Umsatzrendite erzielte das Unternehmen?

 

Formel:

Umsatzrendite_Formel.jpg 

 

Rechnung:

 Umsatzrendite_Rechnung.jpg

 

Die Umsatzrendite des Unternehmens lag bei 6,67 %. 1 Euro Umsatz brachte 6,67 Cent Gewinn.

 

Literatur:

Zantow, Roger. Finanzwirtschaft der Unternehmung. München: 2007. S. 42.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.