Transaktionskosten

gestartet von ‎08.01.2014 15:34 , bearbeitet ‎08.01.2014 15:35 (1.376 Ansichten)

Unter den Transaktionskosten versteht man im Allgemeinen Kosten, die beim Kauf oder Verkauf von Gütern oder Wertpapieren anfallen, z. B. die Maklerprovision.

 

Anleger, die sehr häufig handeln, zahlen mehr Transaktionskosten auf ihr Depot. Transaktionskosten fallen durch den Spread zwischen An- und Verkaufskurs an, durch Ordergebühren oder die Maklerprovision.

 

Literatur:

Berk, Jonathan B., Peter DeMarzo. Grundlagen der Finanzwirtschaft: Analyse, Entscheidung und Umsetzung. München: 2011, S. 102; Kommer, Gerd. Souverän investieren mit Indexzertifikaten. Frankfurt am Main: 2007, S. 26

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.