Rechenschaftsbericht

gestartet von ‎15.01.2014 16:07 , bearbeitet ‎28.01.2014 13:56 (318 Ansichten)

§ 24a des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften schreibt vor, dass jede KAG für jedes Sondervermögen (d.h. für jeden Fonds) bis spätestens drei Monate nach dem Abschluss des Geschäftsjahres einen Rechenschaftsbericht zum Berichtsstichtag vorlegen und veröffentlichen muss.

In diesem Rechenschaftsbericht müssen insbesondere folgende Angaben enthalten sein:

  • eine detaillierte Vermögensaufstellung (inklusive der innerhalb des Berichtszeitraumes erfolgten Käufe und Verkäufe)
  • Anzahl und Wert der umlaufenden Anteile
  • eine Ertrags- und Aufwandsrechnung (Angaben über erfolgte und eventuelle Ausschüttung und thesaurierte Erträge eingeschlossen)
  • eine vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre

Desweiteren sind die Investmentgesellschaften verpflichtet, einen Halbjahresbericht zu erstellen, der Aufschluss über das Fondsvermögen und die Anzahl und den Wert der Anteile gibt. Bei für das Halbjahr erfolgten und geplanten Zwischenausschüttungen muss zusätzlich eine Ertrags- und Aufwandsrechnung enthalten sein. Ziel dieser Vorschriften ist es, dem Anteilsinhaber die Möglichkeit zu bieten, sich ein Urteil über die Tätigkeit und die Ergebnisse des Sondervermögens (Fonds) zu bilden.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.