Rating

gestartet von ‎09.01.2014 13:16 , bearbeitet ‎06.12.2014 23:46 (1.291 Ansichten)

Unter Rating versteht man im Finanzbereich in der Regel die Klassifizierung eines Schuldners nach Bonität.

 

Die Klassifizierung erfolgt in der Regel mit Hilfe von Buchstaben. Ein AAA steht zum Beispiel für die beste Bonität und C für eine sehr schlechte Bonität. Diese Ratings beziehen sich auf die Zahlungsfähigkeit von Staaten und Unternehmen oder auf die Ausfallwahrscheinlichkeit von Zahlungsverpflichtungen die sich aus einer Anleihe ergeben. Ratings werden von sogenannten Ratingagenturen durchgeführt. Die bekanntesten Ratingagenturen sind S&P, Moodys und Fitch.

 

Neben dem Bonitätsrating existieren noch weitere Ratings. So gibt es Ratings zu Aktien, Anleihen und Fonds. So werden zum Beispiel beim Fondsrating Performance, Investmentphilosophie und Hintergrund des Investmentteams geratet.

 

Ratings bei der Consorsbank:

https://wissen.consorsbank.de/t5/Wertpapier-Ratings/tkb-p/Wertpapier-Ratings#tab-navigation

 

Literatur:

Beike, Rolf / Schlütz, Johannes. Finanznachrichten lesen-verstehen-nutzen. Stuttgart: 2010. S. 439.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.