Pfandbrief

gestartet von ‎09.01.2014 13:04 , bearbeitet ‎09.01.2014 16:49 (690 Ansichten)

Als Pfandbriefe bezeichnet man langfristige Schuldverschreibungen, die zur Refinanzierung von Krediten  von spezialisierten Banken, meist Hypothekenbanken und Pfandbriefbanken, vergeben werden.

 

Die Besonderheit an Pfandbriefen ist die spezielle Besicherung. Hypotheken- und Pfandbriefbanken vergeben keine Kredite für unternehmerische Zwecke. Die vergebenen Kredite sind durch Grundschulden oder ähnliche Sicherheiten gedeckt. Sollte der Emittent eines Pfandbriefes ausfallen, besitzen seine Gläubiger ein Zugriffsrecht auf diese Sicherheiten. Sie können direkt auf die Sicherheiten zugreifen und diese verwerten.

 

Über Pfandbriefe finanzieren unter anderem Kommunen oder Länder ihre Bauvorhaben.

 

Vorteile:

  • Zugriffsrecht auf die Sicherheiten
  • „Gute“ Sicherheiten wie Grundschulden
  • Periodische Prüfung der Sicherheiten nach dem Pfandbriefgesetz

 

Nachteile:

  • Häufig ist aufgrund geringer Volumina der Handel mit Pfandbriefen weniger liquide als etwa der Handel mit deutschen Staatsanleihen. Eine Ausnahme sind die Jumbo-Pfandbriefe.

 

Literatur:

Spremann, Klaus / Gantenbein, Pascal. Zinsen Anleihen Kredite. München: 2007, S. 35-37.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.