Omega

gestartet von am ‎09.01.2014 12:39 (1.216 Ansichten)

Das Omega ist eine Optionsbewertungskennzahl, die das Wertveränderungsverhältnis zwischen Option und Basiswert ausdrückt.

 

Das Omega gibt Auskunft über die Elastizität des Optionspreises in Bezug auf Veränderungen des Basiswertes. Bei einem Call-Omega von 5 sollte der Optionspreis um 5 % steigen, sobald der Basiswert um 1 % steigt.

 

Je höher das Omega, desto höher ist die Hebelwirkung. Optionen mit hohen Omega-Werten besitzen einen niedrigen inneren Wert. Das Omega wird stark durch die Volatilität des Basiswerts beeinflusst. Bei steigender Volatilität des Basiswerts nimmt das Omega der Option ab, bei sinkender Volatilität ist das Gegenteil der Fall.

 

Beispiel:

Ein Investor möchte einen Optionsschein auf den Basiswert X erwerben. Er entscheidet sich, folgenden Call-Optionsschein zu erwerben.

 

Call-Optionsschein

Basispreis

55,00 EUR

Bezugsverhältnis

0,1

Delta

0,53

Aktueller Kurs

0,15 EUR

Laufzeit

2,25 Jahre

Aktueller Aktienkurs von X

36,81 EUR

 

Um wie viel Prozent sollte der Optionsschein steigen, wenn der Kurs des Basiswertes um 1 % steigt?

 

Formel:

Formel Omega.jpg

Rechnung:

Rechnugh Omega.jpg

 

 

Das Omega des Optionsscheins beträgt 13,01. Das bedeutet, wenn der Basiswert um 1 % steigt, dann sollte der Optionsschein um 13,01 % steigen.

 

Literatur:

Bruns, Christoph / Steiner, Manfred. Wertpapiermanagement. Stuttgart: 2007, S. 358-359.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.