Kapitalertragsteuer

gestartet von ‎15.01.2014 16:14 , bearbeitet ‎28.01.2014 13:35 (2.243 Ansichten)

Die Kapitalertragsteuer (KESt) ist eine besondere Form der Einkommensteuer auf Einkünfte aus Kapitalvermögen. Die KESt muss gezahlt werden, sobald dem Anleger Kapitalerträge zufließen. Deshalb nimmt bereits der Schuldner der Kapitalerträge oder die Stelle, welche die Kapitalerträge auszahlt, den Steuerabzug vor. Der Anleger kann den Steuerabzug verhindern, indem er zum Beispiel einen Freistellungsauftrag erteilt oder dem Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorlegt.

 

Die Kapitalertragsteuer beträgt:

  • 20 Prozent u.a. bei Dividenden aus Aktien
  • 30 Prozent (Zinsabschlag) u.a. bei Anleihen des Bundes, Bundesschatzbriefen und Industrieobligationen
Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.