Exchange Traded Commodities

gestartet von ‎09.01.2014 10:28 , bearbeitet ‎20.02.2014 14:04 (1.602 Ansichten)

Als Exchange Traded Commodities (ETC) bezeichnet man börsengehandelte Wertpapiere, die eine direkte Partizipation an der Wertentwicklung von Rohstoffe an der Börse ermöglichen.

 

Ein ETC ist eine Sonderform eines Zertifikats, das mit physischen Kontrakten gedeckt oder an den Kassakurs eines Rohstoffes gekoppelt ist. So kann ein Anleger, z. B. in Öl investieren, ohne dieses physisch zu besitzen. ETCs können ähnlich den Exchange Traded Funds (ETFs) ohne Mindeststückzahl fortlaufend im elektronischen Handelssystem XETRA gehandelt werden.

 

Chancen:

  • hohe Liquidität
  • unbegrenzte Laufzeit

 

Risiken:

  • im Vergleich zum ETF besteht beim ETC ein Emittentenrisiko, d. h. ETCs werden in der Regel wertlos, wenn deren Emittent zahlungsunfähig wird

 

Literatur:

Eibl, Heinrich. Exchange Traded Funds. München: 2008. S. 14. Seibert, Hans-Dieter. Englische Wirtschaftsbegriffe – Bedeutung und Zusammenhänge. Freiburg: 2012. S. 91.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.