Behavioral Finance

gestartet von ‎09.01.2014 09:09 , bearbeitet ‎28.01.2014 15:41 (846 Ansichten)

Behavioral Finance ist ein Forschungsansatz, der versucht das Geschehen an den Finanzmärkten mit Hilfe von menschlichen Verhaltensweisen zu erklären.

 

Behavioral Finance kann als relativ junge Forschungsrichtung bezeichnet werden. Sie begründet sich darauf, dass Anleger ihre Entscheidungen nicht (immer) rational treffen. Häufig lassen sich Menschen von ihren Gefühlen und Stimmungen bei ihren Anlageentscheidungen beeinflussen.

 

Behavioural-Finance.jpg 

Vorteile:

  • Durch die Erkenntnisse der Behavioral Finance können sich Anleger vor Anlagefehlern schützen, zum Beispiel durch eine internationale Streuung ihres Portfolios.

 

Nachteile:

  • Nur Teile der Entwicklungen an den Finanzmärkten lassen sich durch Behavioral Finance erklären.

 

Literatur:

Beike, Rolf / Schütz, Johannes. Finanznachrichten lesen-verstehen-nutzen. Stuttgart: 2010, S. 127-130.

 

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.