Barreserve

gestartet von am ‎15.01.2014 16:25 (226 Ansichten)
Ein Teil des Vermögens eines Fonds kann aus Bankguthaben bzw. Geldmarktpapieren bestehen, damit das Fondsmanagement in der Lage ist, flexibel auf Anlagechancen zu reagieren, sowie Rückgaben von Anteilen jederzeit bedienen zu können. Die Höhe der Liquidität wird durch die Vertragsbedingungen begrenzt und vom Ausschüttungstermin, den Anteilrückgaben und der Bösensituation beeinflusst. Laut KAGG darf ein Fonds - außer kurz nach der Auflegung - jedoch höchstens 49 Prozent Liquidität haben (Ausnahme: Geldmarkt/-nahe Fonds). Grundsätzlich wird aber nur ein geringer Teil an Barreserven benötigt.
Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.