Ausschüttender Fonds

gestartet von ‎09.01.2014 08:59 , bearbeitet ‎09.01.2014 15:54 (1.823 Ansichten)

Ausschüttende Fonds sind Fonds, die in der Regel jährlich einen Teil ihrer Erträge an ihre Anleger ausschütten.

 

Am Tag der Ausschüttung reduziert sich das Fondsvermögen des ausschüttenden Fonds. Infolgedessen fällt der Anteilswert des Anlegers am Ausschüttungstag exakt um den Ausschüttungsbetrag.

 

Bei den ausgeschütteten Erträgen kann es sich um ordentliche und außerordentliche Erträge handeln. Unter ordentlichen Erträgen sind beispielsweise Dividenden oder Mieteinnahmen zu verstehen. Außerordentliche Erträge entstehen u. a. durch die Veräußerung von Wertpapieren oder Grundstücken. Ein Fonds, der Ausschüttungen vornimmt, muss seine ordentlichen Erträge ausschütten. Seine außerordentlichen Erträge hingegen kann der Fonds, muss er aber nicht, ausschütten.

 

Fonds, die keine Ausschüttungen vornehmen, sondern Erträge wieder anlegen, heißen thesaurierende Fonds.

 

Vorteile:

  • Regelmäßige Ausschüttungen

 

Nachteile:

  • In der Regel kein Zinseszinseffekt, da Dividenden und Zinszahlungen nicht wiederangelegt werden

 

Literatur:

Dembowski, Anke. Schnellkurs Investmentfonds. Walhalla & Praetoria Verlag: 2011, S. 29-30.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.