Aus dem Geld

gestartet von ‎08.01.2014 14:20 , bearbeitet ‎09.01.2014 15:39 (844 Ansichten)

Bei Call-Optionen, die sich aus dem Geld befinden, liegt der aktuelle Kurs des Basiswertes unter dem Basispreis; bei Put-Optionen, die sich aus dem Geld befinden, liegt der aktuelle Kurs des Basiswerts über dem Basispreis.

 

Optionen, die aus dem Geld liegen, besitzen keinen inneren Wert, ihr aktueller Kurs besteht zu 100 % aus dem Zeitwert. Als Zeitwert bezeichnet man die Wahrscheinlichkeit, dass die Option, in Geld ausgedrückt, noch den Basispreis erreicht. Ein innerer Wert ergibt sich zum Beispiel beim Call aus der Differenz von Basiswert und Basispreis. Befinden sich Optionen weit aus dem Geld (Deep-out-of-the-money), ist ihre Hebelwirkung besonders groß. Je weiter eine Option aus dem Geld liegt, desto unwahrscheinlicher wird deren Ausübung.

 

Grafik:

Beispiel für den Zustand einer Call-Option bei einem Aktienkurs von 24 Euro

Basispreis

Call-Prämie

Innerer Wert

Zeitprämie

Zustand

16,00 EUR

9,00 EUR

8,00 EUR

1,00 EUR

Weit im Geld

22,00 EUR

3,20 EUR

2,00 EUR

1,20 EUR

Im Geld

24,00 EUR

1,90 EUR

0,00 EUR

1,90 EUR

Am Geld

26,00 EUR

1,30 EUR

0,00 EUR

1,30 EUR

Aus dem Geld

30,00 EUR

0,51 EUR

0,00 EUR

0,51 EUR

Weit aus dem Geld

 

Als Call-Prämie bezeichnet man den Kaufpreis einer Kaufoption. Die Call-Prämie setzt sich aus einem inneren Wert und einem Zeitwert zusammen. Der innere Wert ist der Wert der Option, den sie bei der Ausübung besitzen würde. Die Zeitprämie ist eine Prämie für Restlaufzeit, Volatilität etc. Die Grafik zeigt verschiedene Call-Optionen mit unterschiedlichen Zuständen. Eine Option aus dem Geld besitzt nur einen Zeitwert. Je weiter eine Option aus dem Geld ist, desto geringer ist die Prämie.

 

Chancen:

  • Optionen die sich aus dem Geld befinden haben eine große Hebelwirkung, da der Kapitaleinsatz des Anlegers sehr gering ist.
  • Sind Optionen aus dem Geld können sie „billig“ gekauft werden.

 

Risiken:

  • Optionen aus dem Geld sind aufgrund des hohen Hebels äußerst riskant
  • Der Optionsscheinkurs besteht nur aus Zeitwert, bei stagnierendem Basiswert und sinkender Restlaufzeit entstehen zwangsläufig Verluste.
  • In Zeiten hoher Volatilität sind Optionen, die aus dem Geld sind, „teuer“.

 

Beispiel:

Finden Sie Optionsscheine aus dem Geld!

https://www.cortalconsors.de/Wertpapierhandel/Hebelprodukte/Hebelproduktsuche

 

Literatur:

Beike, Rolf / Schütz, Johannes. Finanznachrichten lesen-verstehen-nutzen. Stuttgart: 2010, S. 596.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.