Außerordentliches Ergebnis

gestartet von ‎08.01.2014 08:50 , bearbeitet ‎08.01.2014 16:42 (787 Ansichten)

Das außerordentliche Ergebnis eines Unternehmens ist die Differenz aus Aufwendungen und Erträgen eines Unternehmens, die nicht dem regelmäßigen, operativen Ergebnis des Geschäftsjahres zuzurechnen sind.

 

Das außerordentliche Ergebnis ist ein Bestandteil der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens.

 

Bestandteile des außerordentlichen Ergebnisses sind insbesondere:

  • Gewinne und Verluste aus dem Verkauf von Anlagen oder aus der Auflösung von ganzen Geschäftsbereichen
  • Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen
  • Erträge aus der Dekonsolidierung
  • steuerbedingte Sonderabschreibungen

Da diese Geschäftsvorfälle in ihrer Art ungewöhnlich und zum Teil wertmäßig nicht unbedeutend sind, werden sie in der Gewinn- und Verlustrechnung separat ausgewiesen. Andernfalls könnten diese Vorfälle das Betriebsergebnis des Unternehmens verfälschen. Insbesondere der außenstehende Aktionär möchte wissen, ob der Gewinn z.B. von außerordentlichen Verkäufen von Vermögensgegenständen beeinflusst worden ist oder ob der Gewinn nur vom „normalen“ operativen Geschäft beeinflusst wurde.

 

Literatur:

Krahé, Peter und Frank Stolze. BWL-Basiswissen. Norderstedt, 2006. S. 53. 

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.