Asset Allocation

gestartet von ‎08.01.2014 14:16 , bearbeitet ‎28.01.2014 16:32 (932 Ansichten)

Unter Asset Allocation versteht man die Strukturierung eines Anlegerportfolios nach Sektoren, Assetkomponenten und Märkten.

 

Die Aufgabe der Asset Allocation ist es, eine Auswahl der Assetklassen, zum Beispiel Aktien, Anleihen, Immobilien oder Rohstoffe, in die investiert werden soll, zu treffen und diese je nach Risikoneigung des Anlegers zielgerichtet zu kombinieren. Zudem werden die Anlageanteile der einzelnen Assetklassen am gesamten Portfolio festgelegt.

 

Grundsätzlich erfolgt eine Unterscheidung in strategische und taktische Asset Allocation. Unter die strategische Asset Allocation fallen die Auswahl der Assetklassen, der Länder und der Währungen im Portfolio. Die strategische Asset Allocation verfolgt den klassischen Top–Down–Ansatz, d. h. sie zielt ausschließlich auf gesamtwirtschaftliche Entwicklungen ab und hat daher einen langfristigen Charakter. Ein Großteil des Anlageerfolges resultiert aus der strategischen Asset Allocation. Unter der taktischen Asset Allokation ist die aktuelle Portfoliorealisierung zu verstehen. Die Entscheidungen der taktischen Asset Allocation sind von kurzfristiger Natur. Sie betreffen das Tagesgeschäft und sind vom Informationsstand des Investors abhängig.

 

Asset-Allocation.jpg

 

Die Grafik zeigt eine Übersicht verschiedener Assetklassen. Die Unterscheidung kann aufgrund der Handelbarkeit in standardisierte und nicht standardisierte Assetklassen erfolgen. Standardisierte Assetklassen können einfacher gehandelt werden, z. B. über die Börse.

 

Vorteile:

  • Geordnete Portfoliostruktur
  • Anlageentscheidungen, die der Risikoneigung des Investors entsprechen.

 Nachteile: 

  • Prognosen für die Asset Allocation basieren auf historischen Werten, die keine sichere Aussagefähigkeit über die Zukunft haben.
  • Fehlentscheidungen in der Asset Allocation können die Portfolioperformance verschlechtern.

 

Literatur:

Bruns, Christoph / Steiner, Manfred. Wertpapiermanagement. Stuttgart: 2007, S. 90-93.

Bernd Rudolph. Handbuch Asset Allocation, Innovative Konzepte zur systematischen Portfolioplanung. Herausgeber: Hubert Dichtl, Jochen M. Kleeberg, Christian Schlenger. Bad Soden: 2003, S. 5, 17 und 18. Fischer, Matthias. Wertmanagement in Banken und Versicherungen. Wiesbaden: 2004, S. 528/529.

 

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.
Geld erklärt von A bis Z

In unserem Geldlexikon finden Sie schnell heraus, was ein Begriff aus der Finanzwelt bedeutet. Einfach Suchbegriff eingeben und los.