Community

Antworten
Oh-No_John-Snow
Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 23
Registriert: 20.08.2016
Nachricht 111 von 126 (2.012 Ansichten)

Betreff: Gekündigter Dispo

Hallo alle.

 

Es ist Juli und ich bin noch immer mit dem Geschäftskonto bei der Consorsbank.
Ich will damit nicht den Frust bei @mwanders @Manon @OnaOna @immermalanders oder @andera wecken, aber die Information ist es doch durchaus wert, bekannt gemacht zu werden, oder?

 

Wie es aussieht, werden die Banken kleinlich und möchten bis zum letzten Cent genau geklärt haben, wer Unternehmer/Freiberufler ist und das Privatkonto "unberechtigt" nutzt.

Auch wenn nach dem Unterschied früher kein Hahn gekräht hat, so ist es jetzt wohl anders.

 

Schade für den Gründer-Standort Deutschland.

Und was die Kommunikation dieser Änderung angeht, auch sehr schade. Denn die Consorsbank hat dazu noch keine richtige Erklärung geliefert, bis heute nicht.

Antworten
0 Likes
MaierM
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 23
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 112 von 126 (1.975 Ansichten)

Betreff: Gekündigter Dispo

@Oh-No_John-Snow : In einem Punkt will ich Dir widersprechen. Früher hat der "Hahn" gewaltig nach dem "Unterschied" ge  

Antworten
0 Likes
MaierM
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 23
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 113 von 126 (1.970 Ansichten)

Betreff: Gekündigter Dispo

Sorry für das obige unvollständige Post, ich bin versehentlich auf die Entertaste gekommen. Nochmal @Oh-No_John-Snow : Früher hat der "Hahn" gewaltig nach dem "Unterschied" gekräht. Die Banken vor Ort wollten stets genauestens den berufllichen Status wissen, um entsprechend Gebühren zu erheben. Ich vermute, daß die Consorsbank andere Probleme hat als Konten der Ex-DAB-ler zu durchleuchten. Die Giros der Freiberufler belasten nicht die Bank, es entgehen ihnen nur die Abzockgebühren wie es andere Banken praktizieren. 

Antworten
0 Likes
Oh-No_John-Snow
Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 23
Registriert: 20.08.2016
Nachricht 114 von 126 (1.959 Ansichten)

Betreff: Gekündigter Dispo

Erstaunlich, @MaierM. Meine Bank vor Ort war völlig entspannt, was den nebenberuflichen Geldeingang früher anging. Auf mich hatte das den Anschein, dass die Bank mehr Freude an einem (höheren) Guthaben hatte als an der Gebührenerhebung.
Das war vor 15 Jahren. Seit 10 Jahren bin ich zu den Direktbanken gewechselt, und die waren auch kulant. Klar, auch die haben großes Interesse an einem Guthaben gehabt.
Erst jetzt, wo kaum noch Zinsen und Rendite eingenommen werden kann (weder bei der örtlichen Bank noch bei der Direktbank online), erst da fällt den Managern der Banken wieder ein, wie das mit Gebühren geht.

Die Vermutung übrigens teile ich nicht, dass die Consorsbank keine Zeit hat, um die Konten der Ex-DAB-Freiberufler zu durchleuchten. Das geht sehr schnell, eine kurze Übersicht in Excel und ein Serienbrief, und schon wäre das geklärt.
Nein, ich bin mir sicher, dass es die Guthaben (im Haben!) und das Kontomodell (Konto im Betriebsvermögen) sind.
Die Consorsbank behält uns Freiberufler gerne, denn wir sind zwei Kunden gleichzeitig (einer privat, einer geschäftlich) und hübschen auch die Kundenanzahl auf...
Antworten
0 Likes
Unzufriedene
Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
Beiträge: 9
Registriert: 20.07.2017
Nachricht 115 von 126 (1.904 Ansichten)

Re: Betreff: Geschäftskonto von DAB Bank

Sie machen vieles richtig. Ich lach mich tot.

Antworten
0 Likes
Highlighted
schaedl
Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 16.12.2017
Nachricht 116 von 126 (1.423 Ansichten)

Re: Betreff: Geschäftskonto von DAB Bank

Tja, anscheinend beginnt die Consors jetzt doch, die Freiberufler aus der Bank zu drängen.

Ich habe Mitte des Jahres einen ersten Brief bekommen, in dem mein Dispo von 2000 auf 1400 gekürzt wurde wegen zu geringem Geldeingang. (Ich mache im Durchschnitt 8-10k Umsatz im Monat). Vor drei Wochen kam dann ein Schreiben mit der Reduzierung auf 800 und ein am gleichen Tag abgesandter gebührenpflichtiger Brief, dass ich das Konto in den neuen Rahmen zurückführen müsse. Die Gebühr wurde nach einer Beschwerde von meiner Seite zurückerstattet. Heute dann das dritte Schreiben, mit dem der Dispo komplett gekündigt wurde. Alle Schreiben übrigens nach "verantwortungsvoller Prüfung" durch ein ominöses "Team Current Account". Ich habe daraufhin ein geharnischtes Schreiben losgeschickt, und werde mit all meinen Konten zu einer anderen Bank wechseln.

Zum Glück kann ich über meine Reichweite in den Sozialen Medien das Ganze verbreiten.

Ich hätte kein Problem gehabt, wenn man mir offen mitgeteilt hätte, dass Geschäftskonten nicht geführt werden können, aber diese lächerliche Piesackerei mache ich nicht mehr mit.

Und das nach 20 Jahren bei der DAB.....

 

MaierM
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 23
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 117 von 126 (1.329 Ansichten)

Re: Betreff: Geschäftskonto von DAB Bank

@schaedl: Ich sehe zwischen den Briefen der Consorsbank, wie sie im Post geschildert sind, und der Freiberufler-Tätigkeit keinen Zusammenhang.

immermalanders
Autorität
Beiträge: 2683
Registriert: 06.02.2015
Nachricht 118 von 126 (1.292 Ansichten)

Re: Betreff: Geschäftskonto von DAB Bank

@schaedl, steht in den Briefen "zu geringer Geldeingang" oder "zu geringer Gehaltseingang"? Wie man hier in der Community an diversen Stellen nachlesen kann, richtet sich bei Consors die höhe vom Dispo, unter anderem, nach dem monatlichem Gehaltseingang, der mit dem entsprechendem Schlüssel versehen sein muss. Somit reicht wohl alleine der Eingang von Geld nicht aus. Es kommt eventuell auch darauf an, wie groß die einzelnen Geldeingänge sind...

Antworten
0 Likes
Oh-No_John-Snow
Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 23
Registriert: 20.08.2016
Nachricht 119 von 126 (1.274 Ansichten)

Betreff: Geschäftskonto von DAB Bank

[ Bearbeitet ]

@schaedl schrieb: "Ich habe Mitte des Jahres einen ersten Brief bekommen, in dem mein Dispo von 2000 auf 1400 gekürzt wurde wegen zu geringem Geldeingang. (Ich mache im Durchschnitt 8-10k Umsatz im Monat)."

 

Zwei Dinge darin machen auch mich stutzig: 

Erstens der "Geldeingang". Denn der ist der Bank realtiv egal. Das liegt am zweiten Punkt, der mir als Unternehmensberater häufig unterkommt: die Nennung des Umsatzes.

 

Es spielt keine Rolle, ob der Umsatz bei 10.000 Euro oder 100.000 Euro im Monat liegt.

Es kommt darauf an, was "hängen bleibt" beim Unternehmer. Und das intererssiert die Bank, so wie @MaierM schon richtig bemerkt hat.

 

Außerdem geht es hier nur um den Dispo, das hat mit dem "Hinausdrängen" der Freiberufler nun wirklich nichts zu tun. Einen Dispo sollte man ohnehin nicht nutzen - wenn man zu 2% schon Kredite bekommt, ist ein Dispo zu über 7% wirklich nicht ein unternehmerisches Ziel.

 

Ich bin mir sicher, die Freiberufler haben noch nichts zu befürchten.

Antworten
0 Likes
schaedl
Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 16.12.2017
Nachricht 120 von 126 (1.256 Ansichten)

Re: Betreff: Geschäftskonto von DAB Bank

Der Zusammenhang ist doch offensichtlich.

Der Geldeingang auf den zwei Konten mit Dispo war IMMER unregelmäßig. Schon seit 2006

Ich war bis auf ein-zwei Ausnahmen beim Privatkonto innerhalb des Dispos. Das Geschäftskonto war immer innerhalb des Rahmens.

Gestrichen wird mir nun der Dispo für das "Geschäfts"-konto" mit dem Rechnungseingang.

Das "Privat" konto hat immer noch Dispo, obwohl auch hier nur die unregelmäßigen Auszahlungen vom "Geschäfts"-konto eingingen.

Im Brief steht "kein regelmäßiger Geldeingang in Form von Gehalt, Rente, Dauerauftragsgutschriften....."

Mir ist das aber jetzt egal, Ich habe keine Lust auf diese Kindereien. Ich kann durchaus akzeptieren, wenn jemand mit mir keine Geschäftsbeziehung führen möchte weil es nicht "passt". Das habe ich auch schon mit Kunden gemacht. Ich bin aber offen und ehrlich und schicke keine vorgefertigten Briefe die unsinnige Gründe vorschieben.

Ich war mit der DAB immer zufrieden, das kann ich von der Nachfolgerin leider in keiner Weise mehr behaupten.

Antworten
0 Likes