Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Wichtige Versicherungen für Studenten: ein Schnellüberblick

Als Studierender tragen Sie mehr Eigenverantwortung – lernen Sie wichtige Versicherungen für Ihre Studienzeit kennen!

  

Versicherungsbedarf von Studierenden – zum Glück überschaubar!

 

Die Vorfreude ist unbändig: Endlich beginnt das erste Semester und damit auch ein spannendes neues Leben! Nun steht hauptsächlich das eigene Interessensgebiet auf dem Lehrplan. Fremde Städte, neue Bekanntschaften und viele Partys sind zum Greifen nah. Eine Herausforderung jagt die nächste. In dieser aufregenden Zeit fällt es schwer, an so etwas Trockenes wie Versicherungen zu denken.

 

Tröstend ist allerdings der Umstand, dass Sie in der Regel nicht viel unternehmen müssen, um in Studienzeiten gut abgesichert zu sein: Mit nur wenigen Policen können Sie sich als alleinstehender Studierender einen Basisschutz sichern, der Ihr neues unabhängiges Leben zuverlässig begleitet. Um welche Versicherungen es sich hierbei in erster Linie handelt? Der folgende Schnellüberblick klärt Sie auf!

 Wichtigste Versicherungen für Studenten.jpg

 

Dem Haftungsrisiko ein Schnippchen schlagen: private Haftpflichtversicherung

 

Private Haftpflichtversicherung – noch nie davon gehört? Fragen Sie am besten erst direkt bei Ihren Eltern nach, ob diese eine solche Versicherung besitzen. Eventuell sind Sie auch als Studierender hier noch mitversichert. Sollten Ihre Eltern keine Privathaftpflichtversicherung besitzen oder ist Ihre Mitversicherung nicht mehr möglich – zum Beispiel, weil Sie bereits zu alt sind –, sollten Sie umgehend selbst eine Versicherung dieser Art abschließen. Eine private Haftpflichtversicherung ist sehr wichtig und schützt Sie vor den teilweise existenzbedrohenden finanziellen Folgen, die aus dem allgegenwärtigen Haftungsrisiko im privaten Bereich entstehen können.

 

Vor den Kosten einer privaten Haftpflichtversicherung brauchen Sie sich übrigens nicht zu fürchten. Sie kostet auf den Monat umgerechnet lediglich ein paar Euro (für einen Single bereits ab ca. 3 Euro Monatsbeitrag), sodass sich jeder Student diesen Schutz locker leisten kann. Individuell können unter Umständen weitere Gründe vorliegen, die den Bedarf an zusätzlichen Haftpflichtversicherungen nahelegen. So ist zum Beispiel eine Hundehalterhaftpflicht sehr zu empfehlen, wenn Sie einen Hund besitzen.

 

Auch Studierende können erkranken: Ihr Krankenversicherungsschutz im In- und Ausland

 

Ein Krankenversicherungsschutz ist Gold wert – dies gilt auch für Studierende. Im Weiteren erfolgt eine Konzentration auf Studierende, die selbst bereits über ihre Eltern gesetzlich krankenversichert sind und dies auch in Studienzeiten weiter bleiben möchten. In diesem Fall können Sie oft die kostenlose Familienversicherung in Anspruch nehmen. Allerdings sollten Sie hierbei beachten, dass der Familienversicherung enge Grenzen gesetzt sind. Sie endet in der Regel, wenn Sie 25 Jahre alt sind oder sogar schon zuvor, wenn Sie neben dem Studium arbeiten und zu viel verdienen.

 

Allerdings kann der Schutz über die Familienversicherung unter Umständen länger bestehen – zum Beispiel, wenn Sie Wehr- oder Zivildienst, Bundesfreiwilligendienst oder andere anerkannte Dienste geleistet haben. Dies und mehr zur Familienversicherung erfahren Sie beim Bundesministerium für Gesundheit.

 

Scheidet eine Verlängerung der Familienversicherung für Sie aus oder ist diese bereits ausgeschöpft, können Sie sich als Studierender an einer staatlichen oder vom Staat anerkannten Hochschule in der studentischen Krankenversicherung versichern. Der Beitrag beläuft sich laut Bundesministerium für Gesundheit auf monatlich 64,77 Euro plus 13,73 Euro (bzw. 12,24 Euro, wenn Sie Kinder haben) für die Pflegeversicherung und ist somit an die Finanzkraft der Studierenden angepasst.

 

Die Versicherungspflicht in der studentischen Krankenversicherung greift bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, allerdings höchstens, bis Sie 30 Jahre alt sind, wobei es einige wenige Ausnahmen (z. B. ausbildungstechnische oder familiäre Gründe) gibt. Ist auch hier keine Versicherung mehr möglich, können Sie sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern oder bei Nachweis einer anderen Absicherung aus der gesetzlichen Krankenversicherung austreten.

 

Vielleicht kommt es aber auch gar nicht so weit, da Sie zu diesem Zeitpunkt schon einen Job angetreten haben und auf diese Weise versicherungspflichtig geworden sind. Doch die studentische Krankenversicherung ist keinesfalls ein Freifahrtschein für unermüdliches Jobben neben dem Studium: Wer zu viel arbeitet, dem kann es mitunter passieren, plötzlich nicht mehr als Studierender eingestuft zu werden. Weitere Infos hierzu sind in dem Artikel „Studenten-Jobs: Was Studenten beim Jobben bedenken müssen“ zu finden.

 

Bleiben Sie also wachsam und werden Sie sofort tätig, wenn ein Ende der Familienversicherung oder der studentischen Krankenversicherung in Sicht kommt. Lassen Sie sich insbesondere, wenn Sie neben dem Studium einem Job nachgehen, von Ihrer Krankenkasse beraten. Erste weiterführende Informationen zum Thema Krankenversicherung für Studierende – auch zur privaten Variante – erhalten Sie bei der Verbraucherzentrale NRW.

 

Eine Krankenvollversicherung ist jedoch nicht alles: Sie sollten sich auch für den Fall absichern, dass Sie im Ausland erkranken. Hier helfen Ihnen Auslandskrankenversicherungen weiter. Eher unkompliziert sind diese, wenn lediglich ein Urlaub abzusichern ist. Steht hingegen ein Auslandssemester an, müssen Sie oftmals besondere Vorkehrungen schaffen – mehr hierzu erfahren Sie beispielsweise beim Deutschen Studentenwerk e. V.

 

Kfz-Versicherung für Studenten.jpg

 

Zum Teil Pflicht, zum Teil Kür: Versicherungen rund ums eigene Auto

 

Als Studierender ist es schön, mobil zu sein. Fällt die Wahl auf ein eigenes Auto, kommen Sie an der Kfz-Haftpflichtversicherung nicht vorbei. Ohne eine solche Versicherung können Sie Ihr Auto nicht zulassen. Abzuwägen ist zudem, ob für Sie auch eine Kaskoversicherung infrage kommt, die spezifische Schäden an Ihrem eigenen Wagen abdeckt. Sie haben dabei die Wahl zwischen der Teil- und der Vollkaskoversicherung, wobei Letztere einen umfangreicheren Schutz bietet, z.B. die Schäden am eigenen Fahrzeug bei einem selbstverursachten Schaden, bei dem kein Dritter haftbar gemacht werden kann.

 

Wenn Ihr Studentenauto ohnehin nicht mehr viel wert ist und Sie im Falle eines Schadens keine großen Verluste erwarten, die umfangreichere Investitionen nach sich ziehen, können Sie auf eine Kaskoversicherung aber auch verzichten. In Sachen Autoversicherungen kann es sich lohnen, bei der Versicherung der Eltern nach günstigen Tarifen zu fragen oder das Auto über die Eltern zu versichern.

 

Carsharing als Alternative zum Privatauto

 

Mobil sein, bei Bedarf und auch nur für kurze Zeit: Haben Sie kein eigenes Fahrzeug, möchten aber gelegentlich Auto fahren - beruflich oder privat, dann können Sie verschiedene Carsharing Angebote nutzen.  Carsharing ist die organisierte gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Automobile. Dabei entfallen die festen Kosten eines eigenen Wagens, denn die Autos sind bereits über den Anbieter versichert.

In beiden Fällen, sowohl als Halter eines Fahrzeuges oder Fahrer fremder Fahrzeuge, kann es ratsam sein über eine Verkehrsrechtschutzversicherung nachzudenken. Wenn eine Klage wegen Körperverletzung oder Sachbeschädigung droht, sind die Prozesskosten mit dieser Police gedeckt.

 

Komplex, aber sinnvoll: Berufsunfähigkeitsversicherung

 

Als Studierender befinden Sie sich noch mitten in Ihrer Berufsausbildung. Wahrscheinlich neigen Sie aus diesem Grund dazu, den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung auf später zu vertagen. Dies ist allerdings keine gute Idee: Im Idealfall profitieren Sie hier nämlich von einem frühen Einstieg – schließlich offerieren die Versicherungsgesellschaften besonders gern jungen und vor allem gesunden Personen niedrigere Beiträge.

 

Üblicherweise können später – nach Studienende höhere Rentenleistungen beantragt werden ohne erneute Gesundheitsprüfung. Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet einen wichtigen finanziellen Schutz, falls Sie zum Beispiel aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls später Ihrem Beruf nicht mehr nachgehen können.

 

So wertvoll die Berufsunfähigkeitsversicherung ist, so komplex ist sie aber auch. Es gibt zahlreiche Klauseln, die zu beachten sind. Zudem müssen Sie sich diese Versicherung auch leisten können: Eine  qualitativ hochwertige Berufsunfähigkeitsversicherung bietet umfassenden Schutz- und das hat seinen Preis. Aber die Investition lohnt sich grade in jungen Jahren, da der Beitrag mit steigendem Eintrittsalter ebenfalls steigt. Ist dieser Schutz nicht finanzierbar, schauen Sie sich nach alternativen Policen um. Dabei müssen Sie allerdings in Kauf nehmen, dass die gängigen Alternativprodukte in der Regel leistungsschwächer sind als die Berufsunfähigkeitsversicherung.

 

Abwägungssache: Hausratversicherung

 

Lassen Sie den Blick durch Ihre Studentenbude schweifen. Was sehen Sie? Teures Mobiliar oder Ihre alte etwas aufgepimpte Kinderzimmereinrichtung? Hochwertiges technisches Equipment für Studium und Hobby oder nur einen alten CD-Player? Wohnen Sie im Wohnheim, in einer WG oder haben Sie schon einen eigenen Haushalt? Eine Hausratversicherung benötigen Sie im Grunde nur, wenn Sie die Wiederbeschaffung Ihres Hab und Guts bei Verlust oder Beschädigung finanziell nicht stemmen könnten.

 

Wer also eine eigene Wohnung hat und diverse Wertgegenstände, für den kann sich eine Absicherung lohnen. Treffen Sie eine individuelle Entscheidung! Benötigen Sie eine Hausratversicherung, wägen Sie auch ab, ob Sie besondere Leistungen wie etwa den Schutz vor Überspannungsschäden, Leistungen bei Fahrraddiebstahl und ähnliche Extras einschließen möchten. Zuallererst suchen Sie aber am besten auch in Sachen Hausratversicherung das Gespräch mit Ihren Eltern: Auch hier ist es mitunter möglich, dass Sie über eine bereits bestehende Police abgesichert sind und den weiteren Wohnsitz nur zu melden brauchen.

 

Cortal Consors Blog.png

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick

 

  • Die Private Haftpflichtversicherung ist elementar wichtig. Mitunter ist für Studenten noch für eine gewisse Zeit die Mitversicherung über die Eltern möglich.
  • Krankenversicherungsschutz im In- und Ausland muss auch bei Studierenden gewährleistet sein.
  • Studenten, die ein eigenes Auto besitzen, müssen mindestens eine Kfz-Haftpflichtversicherung unterhalten. Individuell zu entscheiden ist, ob auch eine Kasko-Versicherung infrage kommt.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist schon zu Studentenzeiten sinnvoll. Die Police ist sorgfältig auszuwählen. Der Schutz ist nicht billig, ein früher Einstieg kann sich allerdings bezahlt machen. 
  • Der Abschluss einer Hausratversicherung ist Abwägungssache. Mitunter ist auch hier zunächst eine Mitversicherung über die Eltern möglich.