Blog

VPN für Smartphones sorgt für Sicherheit im freien WLAN

von Das Unternehmen am ‎16.05.2017 08:56
6 Kommentare , 1 Like

Freies WLAN verlockt zum Online-Shopping und Online-Banking per Smartphone. So verhindern Sie effektiv den möglichen Datendiebstahl.

 

Immer häufiger gibt es freies WLAN für das Smartphone und viele Nutzer surfen ohne Bedenken los. Mit VPN (VPN = Virtuelle Private Netzwerke) für das Smartphone schützen Sie Ihre Daten. Denn ohne besondere Schutzmaßnahmen können Betrüger einfach die persönlichen Daten der Nutzer stehlen. Frei zugängliche Hotspots sind praktisch, keine Frage. Allerdings sollten Sie die Möglichkeit zum kostenlosen Surfen ohne Verbrauch von Datenvolumen aus dem Handyvertrag grundsätzlich kritisch sehen. Ihr persönliches Nutzerverhalten bestimmt, wie leicht es Hacker, Viren, Betrüger und Datendiebe haben.

 

Sicher surfen im freien WLAN.jpg

 

Freies WLAN wird immer beliebter

 

Hotspots mit freiem WLAN erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Zum Beispiel bieten eine bekannte Fast-Food-Kette und verschiedene Fitnessstudios ihren Kunden freien WLAN-Zugang mit dem Smartphone an. In Duisburg können Sie durch die Fußgängerzone flanieren und auch an anderen hochfrequentierten Punkten täglich ohne zeitliche Begrenzung bis zu 200 Megabyte Datenvolumen verbrauchen. Die evangelischen Kirchen in Berlin und Brandenburg statten immer mehr Gotteshäuser mit ihren als „Godspots“ bezeichneten Hotspots aus. Auch der Verein Freifunk stellt über seine Anhänger immer öfter freien WLAN-Zugang für Smartphones und Tablets zur Verfügung. Was liegt also näher, als die Möglichkeiten auch in Anspruch zu nehmen? Immer mehr Kunden nutzen die Zeit in Cafés oder Schnell-Restaurants und checken ihre E-Mails oder erledigen eben schnell die Bankgeschäfte. Beim Einkaufsbummel werden online Preise verglichen. Und sollte das Objekt der Begierde online günstiger erhältlich sein, erfolgt der Kauf direkt per Smartphone im Online-Shop statt im Laden. Warum warten und das Angebot am heimischen Computer neu aufrufen?

 

Welche Tücken birgt freies WLAN?

 

So praktisch der freie Zugang zu fremdem WLAN ist: Betrügern wird es leicht gemacht. Das gilt vor allem dann, wenn Sie nur eben das Wetter oder die Verkehrslage per App checken möchten. Insbesondere folgende Aktionen sind im freien WLAN ohne zusätzlichen Schutz nicht empfehlenswert:

 

  • Die Aktualisierung von bereits installierten Apps. Hier können Sie sich Viren und andere Schadsoftware einfangen, ohne es zu bemerken.
  • Online-Banking über den Browser oder Mobile-Banking per App ist im freien WLAN ebenfalls riskant. Betrüger können sich Zugang zu Ihrem Konto verschaffen.
  • Online-Shopping gehört ebenfalls zu den Aktivitäten, auf die Sie im freien WLAN besser verzichten. Auch hier haben Datendiebe und Betrüger ein leichtes Spiel.

 

Bei freien Hotspots wissen Sie nie, wer als Betreiber tatsächlich dahinter steht. Denn wie ein freies WLAN benannt wird, bleibt der Fantasie des Besitzers überlassen. Ein Telekom-Hotspot muss nicht zwangsläufig zum bekannten Telekommunikationsriesen gehören. Vertrauenerweckende Namen wie NRW-WLAN oder Free Wifi könnten von Betrügern betrieben werden, die den gesamten Datenverkehr mitlesen.

 

VPN macht freies WLAN sicher

 

Wenn Sie freies WLAN beruhigt auf Ihrem Smartphone nutzen möchten, gibt es eine einfache Lösung. Richten Sie auf Ihrem Smartphone einfach einen VPN-Client ein. Der Bedeutung des Begriffs gemäß schaffen Sie mithilfe der Software ein eigenes virtuelles privates Netzwerk, das verschlüsselt ist. Das Smartphone erzeugt dabei einen verschlüsselten „Tunnel“ im freien WLAN und verbindet das Gerät darüber weiter an den gesicherten DSL-Router in Ihrem Zuhause. Sie surfen mit dem Smartphone dann nicht mehr ungesichert im freien WLAN, sondern Sie nutzen Ihre eigene, viel sicherere DSL-Leitung, auch wenn Sie sich gerade ganz woanders befinden. Auf diese Art bleiben nicht nur Betrüger, Viren und Datendiebe außen vor. Sie können auch mittels VoIP kostenlos über Ihren Festnetzanschluss telefonieren, wenn Sie eine Telefon-Flatrate haben. Allerdings leidet die Gesprächsqualität dann etwas. Außerdem steigt die Datenmenge bei der VoIP-Telefonie stark an. Manche Mobilfunkanbieter schließen diese Art der Nutzung aus und kündigen den Vertrag. Ist dieser technische Kniff erlaubt, ist das Verfahren besonders auch im Ausland interessant. Über das freie WLAN von Hotels oder Restaurants können Sie über Ihren Festnetzanschluss in der heimischen Wohnung telefonieren und umgehen teure Gebühren. Außerdem sind Sie dann auch im Ausland über Ihre Festnetznummer erreichbar.

 

Sicher surfen unterwegs.jpg

 

So einfach lässt sich VPN nutzen

 

Smartphones mit dem Betriebssystem Android ab der Version 4 sowie iPhones können Sie leicht per VPN-Verschlüsselung mit Ihrem DSL-Router daheim verbinden und so freies WLAN sicher nutzen. Die App-Stores der verschiedenen Anbieter halten eine große Auswahl entsprechender Apps bereit. Nicht nur Privatanwender sollten ihr Smartphone schützen. Auch Unternehmen sollten darauf achten, dass Mitarbeiter mit einem Firmenhandy nicht ungeschützt im freien WLAN surfen. Hier bietet sich eine VPN-Verbindung zum firmeneigenen Router an.

 

###CBPOLLID:37###

 Fazit:

 

  • Freies WLAN steht immer häufiger zur Verfügung, die Zahl der Hotspots wächst rasant.
  • Ohne zusätzliche Verschlüsselung haben Betrüger beim Online-Banking oder Online-Shopping im freien WLAN leichtes Spiel.
  • Schutz bietet ein auf dem Smartphone installierter VPN-Client.
  • Über VPN erzeugen Sie ein privates Netzwerk, das eine verschlüsselte Verbindung zu Ihrem heimischen Router schafft.

 

Nutzen Sie freies WLAN? Haben Sie bereits unliebsame Erfahrungen mit Hackern, Datendieben oder Schadsoftware gemacht, oder nutzen Sie bereits einen VPN-Client? Teilen Sie uns und unseren Lesern Ihre Erfahrungen mit.

Kommentare
von dom5
‎16.05.2017 21:32 , bearbeitet ‎16.05.2017 21:36

Gute Idee.

von Haggi
am ‎16.05.2017 21:40

Gute Sache, auf die Idee war ich noch gar nicht gekommen. Ich habe gleich ein VPN eingerichtet.

von
am ‎16.05.2017 21:45

Ein freies WLan nutze ich eher selten, aber wenn ich es doch nutze, immer nur mit aktiviertem VPN-Service. Der Client blockiert auch viele Tracking-Scripte und schädliche Webseiten. Manche Seiten sehen durch die blockierten Scripte sehr merkwürdig aus, aber die muss man ja nicht unbedingt besuchen...

von BenGer
am ‎17.05.2017 09:03

Ein gute Idee. 

 

Kann die Consorsbank noch bitte sagen, ob die Daten, die zwischen Consorsbank-App und Consorsbank ausgetauscht werden, per se verschlüsselt sind?

 

von
am ‎22.05.2017 11:39

Hallo @BenGer,
vielen Dank für Ihre Anfrage. 


Nach Rücksprache mit den zuständigen Kollegen aus der Fachabteilung kann ich Ihnen Folgendes mitteilen:

Die Kommunikation zwischen den Apps und unserem Backend ist nach bewährter gängiger Praxis https verschlüsselt.

Viele Grüße
Christina
Community Moderator

von
am ‎07.06.2017 22:27

Schade, der Artikel hätte noch die Praxis beleuchten müssen... Wie sich ein VPN einrichten lässt, etc... So leider nur Theorie...