Blog

Snapchat & Co: Investments für risikofreudige Anleger

von ‎01.03.2018 10:00 , bearbeitet ‎01.03.2018 10:25
1 Kommentar

Die Aktien von Social Media-Unternehmen bieten ein attraktives Kurssteigerungspotenzial, bergen aber auch erhebliche Risiken.

 

Innerhalb von nur wenigen Jahren haben Social Media-Angebote die Kommunikation in vielen Lebensbereichen revolutioniert, sowohl im Bereich der B2B-Anwendungen als auch in der Interaktion zwischen Privatpersonen. Unternehmen, die Social Media Dienstleistungen anbieten, beginnen ihre Geschäftstätigkeit häufig im kleinen Rahmen in der Rechtsform von Einzelunternehmen oder Personengesellschaften. Sobald sich ihre Geschäftsidee als in großem Umfang erfolgreich bewährt, steigt ihr Kapitalbedarf erheblich.

 

fbwm_cw_07.jpg

Quelle: Facebook

 

Aus diesem Grund erfolgt dann oft die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und der Gang an die Börse. Bei dieser Gelegenheit verkaufen die Gründer in der Regel einen großen Teil ihrer Geschäftsanteile, um Gewinn zu machen.

Auch für Privatanleger bietet die Zeichnung von Neuemissionen von Social Media-Aktien oder der Erwerb von Anteilen an bereits etablierten Konzernen attraktive Gewinnchancen. Allerdings zeigt die Entwicklung der großen Social Media Aktiengesellschaften auch auf, dass dieses Engagement mit einigen Verlustrisiken verbunden ist. 

 

Facebook – eine einzigartige Erfolgsgeschichte

 

Obwohl in den letzten Jahren einige neue Social Media-Unternehmen in den Markt eingetreten sind, gilt Facebook nach wie vor als führender Anbieter. Mittlerweile besitzt das US-amerikanische Unternehmen weit mehr als eineinhalb Milliarden aktive Nutzer weltweit. Mark Zuckerberg gründete Facebook im Jahr 2004. Der Börsengang erfolgte am 18. Mai 2012 an der New Yorker NASDAQ. Der Ausgabekurs lag bei 38 Dollar. Doch zunächst enttäuschte die Facebook-Aktie die in sie gesetzten Hoffnungen. Sie verlor in den Folgemonaten erheblich an Wert, so lag ihr Kurs im August 2012 nur noch bei 19 Dollar. Nach einer ausgeprägten Seitwärtsbewegung in der ersten Hälfte des Jahres 2013 entwickelte sich der Kurs von Facebook dann steil nach oben.  Am 1. November 2017 erreichte die Aktie ein Allzeithoch von 182,66 Dollar und bewegt sich weiterhin in dieser Größenordnung.

 

Twitter – wechselhafte Kursentwicklung

 

Die Gründung des Mikroblogging-Dienstleisters Twitter erfolgte im Jahr 2006 in San Francisco. Der Börsengang fand im November 2013 statt, der Ausgabepreis betrug 26 Dollar. Wer die Neuemission am selben Tag wieder verkaufte, konnte Gewinne von bis zu 90 Prozent erzielen. Am Abend des ersten Handelstages notierten die Aktien nach einem kleineren Rückschlag immerhin noch mit knapp 45 Dollar. Nach anfänglicher Euphorie zeigte sich die Twitter-Aktie ausgesprochen volatil, dabei gelang es ihr in den ersten Jahren, Kurse von  über 50  Dollar zu erreichen. Aufgrund anhaltender Verluste und stagnierender Nutzerzahlen geht es seit 2015 allerdings bergab für die Twitter Aktie. Ende Februar 2018 notierte sie bei etwa 33 USD.

 

Twitter ging im November 2013 an die Börse.jpg

Quelle: Twitter 

 

Snapchat – die jüngste Social Media Aktie

 

Snapchat bietet Usern von Smartphones die Möglichkeit, Inhalte zu verschicken oder zu nutzen, die nur für kurze Zeit zur Verfügung stehen und anschließend wieder gelöscht werden. Die Gründung von Snapchat erfolgte im Jahr 2011. Der Börsengang am 2. März 2017 wurde nach Facebook zum zweitgrößten eines amerikanischen Technologieunternehmens. Der Ausgabekurs betrug 17 Dollar und wurde schon nach kurzer Zeit am selben Tag mit Notierungen von über 26 Dollar übertroffen. Danach trat zwar eine gewisse Beruhigung ein, doch die Aktie notierte noch immer deutlich über ihrem Ausgabekurs. Inzwischen ist die Aktie von Snapchat deutlich eingebrochen und notierte Ende Oktober 2017  bei 15,50 USD. Im Februar 2018 erholt sie sich wieder und liegt gegen Monatsende bei 17,50 USD. Experten sind sich weiter uneins über die Erfolgsaussichten des Unternehmens und damit auch der Aktie.

 

 

Social Media-Aktien – unvorhersehbar und risikoreich

 

Die Entwicklungen der bisherigen Social Media Aktien zeigen, wie risikoreich eine Investition in die Branche sein kann: Während Facebook sich trotz eines schwierigen Börsenstarts bis jetzt bewähren konnte, war die Euphorie um Twitter eher von kurzer Dauer. Wer über ein Investment in Social Media nachdenkt, sollte den Markt deshalb gut kennen und sich über aktuelle Entwicklungen permanent auf dem Laufenden halten. Facebook kann hier als Vorbild dienen: Mit dem Kauf von WhatsApp und Instagram sowie den Investitionen im Bereich Virtual Reality stützt das Unternehmen seinen Erfolg auf mehrere Pfeiler und sorgt für Innovationen. Mark Zuckerberg gilt in der Branche als Visionär und verfolgt mit seinem Unternehmen eine langfristige Strategie. So konnte das Unternehmen in der Vergangenheit ein kontinuierliches Umsatz-, Gewinn- und Nutzerwachstum vorweisen.

 

Fazit:

 

  • Social Media-Aktien weisen häufig überraschende Entwicklungen auf, die sich sowohl in Form von hohen Kursgewinnen als auch in erheblichen Verlusten zeigen können.
  • Wenn Sie sich für dieses Investment entscheiden, sollten Sie günstige Kauf- und Verkaufsgelegenheiten nutzen, um Gewinne zu realisieren.

 

Halten Sie bereits Aktien von Social Media-Unternehmen? Wie gut fühlen Sie sich investiert? Teilen Sie uns und unseren Lesern Ihre Meinung mit!

 

Kommentare
von
am ‎02.03.2018 11:51

Hallo DAB nachfolger,

Habe im Februar AURUBIS Aktien gekauft in meinem Online Archiv ist aber nichts angekommen.

Mit freundlichem Gruss 

E.Honold