Blog

Nachhaltige Anlagen – Rendite mit gutem Gewissen

von am ‎06.03.2018 09:30
1 Kommentar

Nachhaltige Anleihen stellen einen echten Trend der Geldanlage für umwelt- und sozialbewusste Sparer dar.

 

Nachhaltige Anleihen bieten die Chance, renditestarke Geldanlage mit der Förderung von Umwelt- und Klimaschutz zu verbinden. Diese Investments, für die auch die Bezeichnung „Green Bonds“ weit verbreitet ist, dienen dem Sammeln von Kapital, das die Emittenten anschließend für die Finanzierung ökologisch wertvoller Projekte verwenden.

 

700xwind-farm.jpg

 

Darüber hinaus können nachhaltige Anleihen auch dazu beitragen, die soziale Situation von benachteiligten Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu verbessern. Neben projektbezogenen nachhaltigen Anleihen bezeichnen Finanzexperten auch konventionelle Unternehmensanleihen mit diesem Begriff. Die einzige Voraussetzung für diese Auszeichnung besteht im Beachten von ökologischen und sozialen Aspekten bei der Geschäftstätigkeit.

 

Nachhaltige Anleihen – kritische Prüfung ist unerlässlich

 

Allerdings existiert gegenwärtig keine allgemeingültige Definition der Begriffe "nachhaltige Anleihen" beziehungsweise "Green Bonds". Es handelt sich bei dieser Anlagenform nicht um ein standardisiertes Finanzprodukt. Jeder Emittent dieser besonderen Unternehmensanleihen ist aus diesem Grund frei, selbst zu entscheiden, welche Kriterien seine Bonds nachhaltig machen. Dementsprechend vielfältig präsentiert sich das am internationalen Kapitalmarkt verfügbare Angebot an nachhaltigen Anleihen. Darunter befinden sich neben zahlreichen empfehlenswerten Emissionen, die den Klima- und Umweltschutz vorantreiben, auch zweifelhafte Anleihen. Sie tragen das Attribut „nachhaltig“, um die Verkaufschancen zu verbessern oder sogar um überhöhte Gebühren beziehungsweise unterdurchschnittliche Renditen zu rechtfertigen. Anleger, die mit ihrem Geld ökologische Ziele wirksam fördern wollen, müssen deswegen genau prüfen, ob sich die von ihnen ins Auge gefassten Anleihen tatsächlich für diesen Zweck eignen.

 

Geeignete Kriterien und Standards für die Beurteilung der Nachhaltigkeit von Anleihen

 

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Nachhaltigkeit von Bonds absolut oder relativ zu bewerten. Bei der Einzelfallprüfung erfolgt eine Einschätzung des emittierenden Unternehmens im Hinblick auf die Einhaltung ökologischer Grundsätze bei seinen wirtschaftlichen Aktivitäten. Dabei ermitteln die Analysten, in welchem Umfang die emittierenden Gesellschaften diese Kriterien erfüllen und geben diesen Zielerreichungsgrad üblicherweise als Prozentzahl an.

Viele Unternehmensanleihen tragen die Bezeichnung nachhaltig, wenn sie sich in einem Best-of-Class-Verfahren bewähren und einen der vorderen Plätze belegen. Bei dieser Methode führen Fachleute eine Gegenüberstellung von vergleichbaren Unternehmen durch. Dabei prüfen sie die Beachtung von Umwelt- und Sozialstandards und stellen eine Rangliste der in der Vergleichsgruppe enthaltenen Gesellschaften auf. Dieses Verfahren gilt als umstritten, da es die Gefahr mit sich bringt, dass Unternehmen als ökologisch handelnd eingestuft werden, die dieses Prädikat nicht verdient haben. Dieses Risiko besteht insbesondere in Branchen, die allgemein als wenig umweltfreundlich gelten.

Als wichtigste Aspekte für die Einstufung von Unternehmensanleihen als nachhaltig gelten allgemein:

 

  • Reduzierung des CO2-Ausstoßes beziehungsweise -Footprints
  • Erhaltung von natürlichen Ressourcen für nachfolgende Generationen
  • Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung
  • Förderung innovativer ökologischer Technologien beziehungsweise Entwicklung neuer, umweltgerechter Produkte

 

Darüber hinaus definieren Experten gleichzeitig auch Ausschlusskriterien. Diese legen fest, welche Eigenschaften beziehungsweise Geschäftstätigkeiten von Unternehmen auf keinen Fall mit der Ausgabe von nachhaltigen Anleihen vereinbar sind. Dazu zählen insbesondere:

 

  • Der Betrieb von als umweltschädlich eingestuften Anlagen oder andere natur- oder gesundheitsschädigende Aktivitäten, wie zum Beispiel die Unterhaltung von Atom- oder Kohlekraftwerken oder die Herstellung von stark zuckerhaltigen Getränken oder Lebensmitteln
  • Die Missachtung sozialer Grundsätze bei der Behandlung von Mitarbeitern, wie zum Beispiel die Nichteinhaltung von tariflichen Bestimmungen oder die Beschäftigung von Mitarbeitern zu Niedriglöhnen
  • Intransparenz in der Kommunikation mit Kunden, Verbrauchern und der allgemeinen Öffentlichkeit

700xsolar-panels.jpg

 

Ratings und Standards für die Beurteilung von nachhaltigen Anleihen

 

In den letzten Jahren veröffentlichen Emittenten von Green Bonds immer mehr Listen von Kriterien, die sie ihrer Auswahl von nachhaltigen Unternehmensanleihen zugrunde legen. Allerdings unterscheiden sich diese sowohl im Hinblick auf die berücksichtigten Aspekte als auch in Bezug auf deren Bewertung.

Anleger, die auf Nummer sicher gehen möchten, tatsächlich nachhaltige Anleihen zu kaufen, die dem Umwelt- und Klimaschutz dienen, sollten sich am Rating einer anerkannten Organisation orientieren. Zu diesen empfehlenswerten Prüfgesellschaften gehört im deutschsprachigen Raum die oekom research AG. Dabei handelt es sich um ein deutsches Unternehmen, das zahlreiche Analysen im Rahmen ihres Corporate Ratings durchführt. Dieses Verfahren untersucht deutsche und internationale Unternehmen auf der Basis von 100 Kriterien, die dabei die jeweiligen Besonderheiten der Branche berücksichtigen und ökologische sowie soziale Aspekte untersuchen.

 

Attraktive Renditen

 

Aktuelle Studien belegen, dass sich nachhaltige Anleihen beziehungsweise Rentenfonds auch unter Verzinsungsaspekten lohnen. Entgegen landläufiger Vorurteile erwirtschaftet eine Vielzahl der Green Bonds Renditen, die mit denen konventioneller Unternehmensanleihen mithalten können oder diese sogar noch übertreffen.

 

Fazit:

 

  • Bei der Auswahl von nachhaltigen Anleihen sollten sich umweltbewusste Anleger an bewährten Ratings orientieren
  • Das „Best-in-Class“-Verfahren ist nicht immer empfehlenswert für die Beurteilung des ökologischen Engagements von Emittenten
  • Heute erwirtschaften Green Bonds zum Teil attraktive Renditen, sodass die Anlage in nachhaltigen Investments nicht mit einem Zinsverzicht verbunden sein muss

 

Sind nachhaltige Anleihen für Sie interessant? Haben Sie sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt? Teilen Sie uns gerne Ihre Meinung mit.

Kommentare
von Stachelchen
am ‎06.03.2018 21:52
Schauspielerei (Nachhaltigkeit) - Bestehende, funktionierende Assets reichen völlig und es bedarf keiner neuen Verpackung, die keine echte, wirkliche Verbesserung des Inhalts bringt!