Blog

Facebook – Vorstoß in neue Geschäftsfelder geplant

von ‎21.08.2018 07:58 , bearbeitet ‎22.08.2018 10:18

Facebook plant, sein bisheriges Geschäftsmodell in Zukunft stark zu erweitern. Lesen Sie hier mehr. 

 

Die Vorwürfe, denen sich Facebook aufgrund des Datenmissbrauchs durch „Cambridge Analytica“ ausgesetzt sieht, haben wochenlang die Schlagzeilen beherrscht. Sie sollten jedoch nicht von der Tatsache ablenken, dass der US-amerikanische Konzern große Projekte plant, um auch in Zukunft seine Position als Marktführer unter den sozialen Netzwerken zu behaupten. Im letzten Jahr fand die Entwicklerkonferenz F8 im kalifornischen San José statt, auf der Facebook die wichtigsten Pläne für das künftige Angebot an neuen Services vorstellte. Dabei spielen Projekte, die auf virtueller Realität basieren, die Hauptrolle. Die bekannte US-amerikanische Wissenschaftlerin Regina Dugan, die seit 2016 für Facebook arbeitet, nimmt eine Schlüsselposition ein: Sie leitete die Zukunftsabteilung des Konzerns, die den Namen „Building 8“ trägt.

 

Facebook.jpg

 

Neue Wege der Datenübertragung und ein Ausbau des Messengers

 

Facebook konzentriert sich darauf, innovative Kommunikationstechnologien zu entwickeln. Neben einer leistungsstarken Datenübertragung ohne Kabel gehört dazu auch die Möglichkeit, berührungslos eine Tastatur zu bedienen.

WeChat setzt als Messenger-Dienst Maßstäbe und beherrscht den asiatischen Markt. Anders als die entsprechenden westlichen Dienste können Nutzer umfangreiche Services über WeChat nutzen, wie zum Beispiel eine Bezahlfunktion (WeChat Pay), Video- und Telefonkonferenzen sowie zahlreiche Bestell- und Liefermöglichkeiten. Es ist erklärtes Ziel von Facebook, die Funktionen des eigenen Messengers so zu erweitern, dass er zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz für WeChat wird.

 

Augmented und Virtual Reality als neue Geldquellen

 

Darüber hinaus konzipiert Facebook virtuelle Features, die dem User verschiedene Nutzungsmöglichkeiten bieten sollen, die teilweise denen von Smartphone Apps ähneln. Diese sollen nicht kostenlos angeboten werden, um die Einnahmenbasis des US-amerikanischen Konzerns nachhaltig zu verbreitern. Auch diese Entwicklung erscheint vielversprechend, zahlreiche Experten sehen lohnende Marktchancen im Bereich der virtuellen Realität für Facebook.

 

Ausbau des Firmenkundengeschäfts

 

Bislang erzielt Facebook einen Großteil seiner Umsätze im Zusammenhang mit der privaten Nutzung seiner Kommunikationsdienstleistungen. Daran hat bislang auch die 2016 eingeführte Plattform Workspace nicht viel geändert. Bei Workspace handelt es sich um ein Tool, das auch eine praktische und leistungsstarke Cloud umfasst. Damit gehört Facebook Workspace zu den sogenannten Kollaborationswerkzeugen und ersetzt auf preiswerte und unkomplizierte Weise firmeneigene Netzwerke, für deren Einrichtung und Unterhaltung Unternehmen viel Geld und Manpower aufbringen müssen. Seit Anfang 2018 hat Facebook für die Nutzung dieser Dienste ein neues Preismodell eingeführt. Während die Basisversion von Workspace kostenlos nutzbar ist, müssen Firmen für die Premium-Version monatliche Gebühren zahlen. Deren Höhe soll nun mit der Anzahl der User, die auf Workspace zugreifen, steigen. Insgesamt sehen Beobachter noch ein erhebliches Wachstumspotenzial in diesen Bereich.

 

Loyalty Prediction – großer Wurf, heiße Luft oder gar unloyal gegenüber Kunden?

 

Loyalty Prediction ist ein neuartiges Verfahren, mit dem Werbung effizienter lanciert werden soll. Es basiert auf der FBLearner Flow Technologie. Sie soll in der Lage sein, die Daten der rund zwei Milliarden Facebook Nutzer so auszuwerten, dass deren Verbraucherverhalten vorhersehbar wird. So soll es beispielsweise möglich sein, zu erkennen, dass ein Konsument kurz davor steht, die Handymarke zu wechseln. Diese Information verkauft Facebook an das betroffene Unternehmen, das dann durch gezielte Werbung versucht, die Abwanderung seines Kunden zu verhindern. Die FBLearner Flow Technologie nutzt die Mustererkennung und ist in Facebook-eigenen Werbetools integriert. Dieses Projekt ist jedoch nicht unumstritten. Zum einen zweifeln zahlreiche Experten daran, dass ein derartiger Algorithmus funktionieren kann. Zum anderen werfen Kritiker Facebook vor, die Manipulation seiner Nutzer mit dem Loyalty Predicition System zu fördern.

 

Große Herausforderungen und Chancen

 

Analysen zeigen, dass die Facebook-Nutzer im Vergleich zu anderen sozialen Medien durchschnittlich älter sind. Während junge User Instagram und WhatsApp bevorzugen, bleiben ältere Verbraucher Facebook bislang zum überwiegenden Teil treu. Doch ihre Bedürfnisse und Vorlieben unterliegen im Laufe der Zeit einem Wandel – nur wenn es gelingt, die Dienstleistungen entsprechend anzupassen, kann Zuckerberg verhindern, dass er langfristig eine große Zahl von Usern verliert.

Darüber hinaus ist es für eine erfolgreiche Zukunft von Facebook unverzichtbar, das Vertrauen der Nutzer wieder herzustellen. Der Skandal um die Weitergabe von Userdaten an Cambridge Analytica, dessen zweifelhaftes Geschäftsmodell mittlerweile durch Insolvenz eingestellt wurde, hat dem Image des Marktführers schweren Schaden zugefügt. Facebook muss sich jetzt auf objektiv überprüfbare Weise verpflichten, strenge Datenschutzregeln einzuhalten, um sich bei diesem sensiblen Thema nicht weiterhin angreifbar zu machen.

 

Fazit:

 

  • Facebook verfolgt einige neue Projekte
  • Insbesondere neue, kostenpflichtige Anwendungen aus dem Bereich Virtual Reality sowie der Ausbau von Workspace könnten sich zu umsatz- und ertragsstarken Wachstumsbereichen entwickeln
  • Facebook muss intensive Anstrengungen unternehmen, um das Vertrauen seiner User zurückzugewinnen

 

Wir beurteilen Sie die Erfolgsaussichten der neuen Facebook-Strategie? Teilen Sie uns und anderen Lesern Ihre Einschätzung im Kommentar mit!