Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Fünf Regeln, ausländische Aktien günstig zu kaufen

09.02.2016 14:06

Ob Apple oder Microsoft, ob Nestlé oder Unilever: Ausländische Aktien erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Auch deshalb, weil Kauf und Verkauf genauso reibungslos vonstattengehen wie bei inländischen Wertpapieren. Doch aufgepasst: Wer bestimmte Regeln missachtet, blättert womöglich zu viel Geld für die gewünschte Auslandsaktie hin. Beachten Sie daher stets folgende Regeln.

 

Ausländische Aktien kaufen.jpg

 

Regel 1: Kaufen Sie Standardwerte über Xetra


Nicht jede ausländische Aktie müssen Sie zwangsläufig an einer ausländischen Börse ordern. Gerade Standardwerte – also Aktiengesellschaften, die in den großen Indizes dieser Welt notieren – sind in aller Regel auch über das elektronische Börsensystem Xetra zu haben. Die Wertpapiere der Mitglieder von Dow Jones, EuroStoxx, Nikkei oder SMI erhalten Sie dort problemlos. Der Vorteil: Sie sparen Orderkosten, denn inländische Börsen sind in aller Regel deutlich günstiger als ausländische. 


Ein Beispiel: Einmal angenommen, Sie wollen die Apple-Aktie ordern. Eine 4.000-Euro-Order über Xetra kostet Sie bei der Consorsbank 15,90 Euro. Geben Sie als Handelsplatz dagegen die US-amerikanische Technologiebörse Nasdaq ein, bezahlen Sie 29,95 Euro. Der Unterschied kommt hauptsächlich durch den höheren Grundpreis zustande. Dieser beträgt bei Xetra lediglich 4,95 Euro. Bei US-Börsen liegt er bei 19,95 Euro, bei allen anderen Weltbörsen sind es 49,95 Euro.


Regel 2: Small und Mid Caps mit Limit an der Börse Berlin ordern


Eine deutsche Parkettbörse hat sich auf Auslandswerte spezialisiert: die Börse Berlin. Da finden Sie nicht nur ausländische Standardwerte, also die Aktien großer AGs, sondern auch Small und Mid Caps, sprich die Aktien von kleineren und mittelständischen Unternehmen. Insgesamt rund 10.000 Aktien aus 120 Ländern sind an der Berliner Börse gelistet. Die Ordergebühren sind hier deutlich günstiger als beim Kauf über eine Auslandsbörse (wenngleich etwas teurer als beim Kauf über Xetra). 


Aber Achtung: Ordern Sie nur, wenn die Kurse der Berliner Börse nicht stark vom Kurs der Heimatbörse abweichen (siehe nächste Grundregel). Geben Sie im Zweifel eine limitierte Order auf (Orderart: „Limit“). Als Limit geben Sie ein, wie viel Sie maximal zahlen (bei Verkauf entsprechend, wie viel Sie mindestens erzielen) wollen.


Regel 3: Liquideste Börse wählen


Die gesparten Orderkosten bei Inlandsbörsen lohnen sich jedoch nur, wenn Sie für die gewünschte Auslandsaktie keinen schlechteren Kurs erhalten als im Ausland direkt. Diese Gefahr besteht aber – vor allem bei wenig liquiden, also selten gehandelten Aktien. Oft reicht schon die Nachfrage aus einer einzelnen Order (nämlich Ihrer), um einen Kursanstieg auszulösen, ganz einfach, weil gerade niemand da ist, der die betreffende Aktie in ausreichender Stückzahl anbietet.

 

Weil die Börse erst das nächste Verkaufsangebot abwarten oder sich anderswo mit dem Papier eindecken muss und nicht weiß, zu welchem Kurs sie es bekommt, verlangt sie einen Aufpreis. Der Spread (die Preisspanne zwischen An- und Verkaufskurs) ist somit bei wenig liquiden Aktien oft hoch und Sie zahlen unnötig viel für das gewünschte Wertpapier. 


Deshalb empfiehlt sich bei illiquiden Aktien oft eine Order über die entsprechende Heimatbörse. Wie finden Sie diese heraus? Lassen Sie sich auf der Cortal-Consors-Website die gewünschte Aktie anzeigen. Auf der Registerkarte „Kurs-Snapshot“ sehen Sie die Handelsplätze, an denen diese aktuell gehandelt wird.

 

Klicken Sie auf „mehr Handelsplätze“, um auch die Auslandsbörsen zu sehen. Die Übersicht liefert Ihnen einen Vergleich der Kurse, aber auch der gehandelten Stückzahlen. Meist gilt: An der Börse mit den größten gehandelten Stückzahlen ist der Spread am geringsten. Das sollte die Börse Ihrer Wahl sein. 

 

Das sollten sie beim Kauf ausländischer Aktien beachten.jpg


Regel 4: Handelszeiten beachten


Bei Auslandsaktien sollten Sie die Handelszeiten stets im Blick haben. Die New Yorker Börse NYSE beispielsweise ist von 9:30 Uhr bis 16 Uhr Ortszeit geöffnet, in unserer Zeitzone entspricht das 15:30 bis 22 Uhr. Es gilt:


• An einer Auslandsbörse können Sie nur während der dortigen Handelszeiten ordern.
• Wenn Sie über eine Inlandsbörse ordern, sollte die Auslandsbörse idealerweise auch gerade geöffnet haben. Dann nämlich haben die Kurse die engsten Spreads. 


Regel 5: Für Frankreich, Spanien und Luxemburg die Sonderkonditionen von Consorsbank nutzen


Sie interessieren sich für ein französisches, spanisches oder luxemburgisches Wertpapier? Dann ordern Sie ruhig über die Heimatbörse, sofern das Papier nicht über Xetra erhältlich ist. Consorsbank bietet für die Börsen dieser Länder wie bei Inlandsbörsen einen Grundpreis von nur 4,95 Euro.

 

Dazu kommt der volumenabhängige Provisionssatz von 0,25 Prozent des Ordervolumens, 2,95 Euro Börsengebühr sowie eine Maklercourtage bzw. ein Transaktions- oder Handelsentgelt, beide sind abhängig von der ausgewählten Börse. Das heißt: In der Regel sind die Ordergebühren auch an der Auslandsbörse nicht (wesentlich) höher, die gestellten Kurse aber oft besser.


Fazit


Schauen Sie bei Auslandsaktien auf die Transaktionsgebühren, aber auch auf die Kurse, die Sie erhalten. Günstige Transaktionsgebühren bieten zum Beispiel die Inlandsbörsen Xetra, Berlin aber auch Tradegate, an denen viele ausländische Titel notiert sind. Enge Spreads und damit günstige Kurse bieten die Heimatbörsen der Länder, in denen die jeweilige Aktiengesellschaft ansässig ist. Wählen Sie stets diejenige Börse, an denen die höchsten Umsätze mit der gewünschten Aktie gemacht werden.

 

_______________________________________________________________________

 

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

 

  • Viele Auslandsaktien sind an deutschen Börsen erhältlich. Standardwerte können Sie meist über Xetra und Mid oder Small Caps über die Berliner Börse handeln.
  • Bei in Deutschland selten gehandelten ausländischen Werten lohnt sich oft der Kauf über die Heimatbörse (also beispielsweise über die New York Stock Exchange bei vielen US-amerikanischen Aktien). Denn dort ist die Liquidität höher und der Spread deutlich niedriger. Das wiegt die höheren Orderkosten auf.
  • Falls Sie in Deutschland kaufen, sind die Handelszeiten nicht ganz unwichtig: Wegen der Zeitverschiebung haben hiesige Börsen andere Handelszeiten als Börsen in Übersee und Asien. Am besten wählen Sie beim Kauf an einer deutschen Börse die Handelszeit so, dass die Heimatbörse der betreffenden Aktie schon oder noch geöffnet ist. Das erspart Ihnen Kursaufschläge, mit denen sich die jeweilige Börse gegen Verluste absichert.
9 Kommentare