Blog

Digitale Werbung: Gehören solche Aktien ins Depot?

von am ‎08.12.2020 10:00
1 Kommentar , 1 Like

Werbung im Internet wächst, allein 2019 steckten 639 Mrd. US-Dollar im Markt. 2021 sollen 52 Prozent der Werbebudgets im Netz landen. Lohnt sich der Einstieg? Diese Frage stellen sich viele, denn einige Internetriesen glänzen mit einer überragenden Performance und ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. Doch digitale Werbung ist noch jung, das sorgt für große Unsicherheit. Hier erhalten Sie einen Überblick, um informiert zu entscheiden.

 

Digitale-Werbung-Aktien.jpg

 

Wie entwickelt sich Werbung analog und digital?

Werbung ist ein fester Bestandteil der Menschheitsgeschichte. Schon vor 6.000 Jahren ließen Händler Marktschreier für ihre Angebote werben und behauene Steintafeln, welche die Warenauswahl zeigten, stellten den Vorläufer der Printwerbung dar. Vor 500 Jahren entstand Werbung, wie wir sie heute kennen. Unternehmen veröffentlichten Werbeanzeigen in Zeitungen, es gab reine Werbeblätter und Flyer wurden verteilt.

Sie sehen, Werbung entwickelt sich immer weiter. Sobald ein neues Medium verfügbar ist, entdeckt das Marketing schnell seinen Nutzen. Der Erfindung des Radios folgten ebenso Werbespots auf dem Fuße wie der des Fernsehens. Kein Wunder also, dass das Internet knapp 30 Jahre nach seiner massenweisen Verbreitung voll von Werbung ist. Die Möglichkeiten sind noch lange nicht ausgeschöpft.

 

Was ist digitale Werbung und wie funktioniert sie?

Unter digitale Werbung fallen alle Werbeanzeigen, die Sie auf einem Bildschirm sehen – mit Ausnahme der bekannten Fernsehwerbung. Zu den meistgenutzten Werbeformen im Internet gehören folgende:

  • Werbung per E-Mail landet in Ihrem Postfach.
  • Display-Anzeigen sehen Sie automatisch oben, unten, an der Seite oder zwischen den Textblöcken von Webseiten, die Sie besuchen.
  • Werbe-Videos werden auf Plattformen wie YouTube oder auf der Onlinepräsenz von Zeitschriften vor oder als Werbepause in das eigentliche Video geschaltet. Das erinnert an klassische Fernsehwerbung.
  • In den sozialen Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram finden Sie Anzeigen, die fast aussehen wie normale Beiträge und sich zwischen diesen „verstecken“.
  • Suchmaschinen wie Google platzieren nicht unbedingt die relevantesten Ergebnisse an vorderster Front, oben stehen oft bezahlte Werbeanzeigen von Unternehmen.

In der digitalen Welt sind Sie das Produkt

Ähnlich wie beim Fernsehen, das bis auf die Gebühren für das öffentlich-rechtliche Programm kostenlos ist, erhalten Sie auch in der digitalen Welt viele Angebote gratis. Doch tatsächlich zahlen jeder Nutzer und jede Nutzerin im Internet für praktisch jeden Klick einen Preis. Anbieter wie Google, Facebook, Instagram, aber ebenso Amazon sammeln fleißig Ihre Daten – und dieses Wissen ist nahezu unbezahlbar. Das erklärt den Wert einiger Internetgiganten, obwohl diese keine greifbaren Produkte verkaufen. Denn bei der digitalen Werbung können die Unternehmen die Kampagnen genau auf die Zielgruppe abstimmen. Das macht sie zu einer Goldgrube.

 

Ein Blick zur Fernsehwerbung zeigt die Vorteile. Nehmen wir an, Sie verkaufen ein Lernprogramm für Grundschulkinder. Die Kinder sprechen Sie gezielt mit Werbung während des Kinderprogramms an, aber die Eltern? Hier suchen Sie sich eine Sendung, deren Zuschauer und Zuschauerinnen im passenden Alter sind und wahrscheinlich Kinder im entsprechenden Alter haben. Allerdings ist das nur ein Bruchteil der Gesamtgruppe und von denen sind nur wenige an Lernprogrammen interessiert. Das sind hohe Kosten für wenig Erfolg. Digitale Werbung ist zielgenau. Dank der Algorithmen der Big Player landet Ihre Werbung speziell bei Eltern, die Kinder im gewünschten Alter haben und nach Lernhilfen, pädagogisch wertvollem Spielzeug oder gar Nachhilfe suchen.

 

Digitale Werbung bietet großes Renditepotenzial bei hohem Risiko

Das Potenzial der digitalen Werbung ist riesig. Jedoch gilt es zu bedenken, dass langfristige Erfahrungen fehlen und sich das Internet und seine Nutzung rasend schnell entwickeln. Das bedeutet: Manches Unternehmen setzt auf die falsche Strategie für seine Werbekunden und Werbekundinnen. Investitionen in Unternehmen für digitale Werbung können sich auszahlen und hohe Renditen abwerfen. Allerdings ist das Risiko hoch, das sollte jedem bewusst sein, der sein Geld in digitale Werbung investiert.

 

Das sind bekannte Aktien für Internetunternehmen im Segment digitale Werbung

Wenn Sie digitale Werbung in Ihr Depot aufnehmen möchten, stehen unter anderem Aktien der unten aufgelisteten Unternehmen zur Wahl.

  • Alphabet (Google Muttergesellschaft mit riesiger Datensammlung)
  • Facebook (Anzeigen für Facebook und Instagram mit Datensammlung zur Zielgruppendefinition)
  • Baidu (das „Google“ aus China)
  • Twitter (ähnlich Facebook)
  • Alibaba (Chinas größter Technologiekonzern mit eigenem Video-Portal und vielen Anzeigenkunden)
  • The Trade Desk (Personalisierte, digitale Werbung mittels Programmatic Advertising)

 

Wie stehen Sie zu Investments in der digitalen Werbung? Haben Sie bereits Anbieter in Ihrem Portfolio oder verzichten Sie bewusst darauf? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns und unseren Lesern und Leserinnen!

 

Fazit:

  • Digitale Werbung gehört zu den größten Wachstumsmärkten der nächsten Jahre.
  • Das Potenzial der zielgerichteten Werbung im Internet ist bei Weitem nicht ausgeschöpft.
  • Experten und Expertinnen schätzen, dass schon 2021 über die Hälfte der Marketingbudgets der Unternehmen in digitale Werbung investiert werden.
  • Aktien von Unternehmen für digitale Werbung bieten große Chancen, aber auch das Risiko für Verluste ist nicht zu unterschätzen.

Kommentare
von
am ‎11.12.2020 15:12

Finde den Artikel sehr gut und stimme den zu. Ich selbst habe Alphabet und das ist eher eine längerfristige Entscheidung.