Crowdfunding für das Max-Morlock-Stadion

von ‎31.03.2017 13:54 , bearbeitet ‎03.04.2017 15:23
3 Kommentare

Am 31.03.2017 startet die Crowdfunding-Aktion der Consorsbank, mit der ein Traum vieler Fans des FC Nürnberg wahr werden soll: Die Umbenennung des Nürnberger Stadions in "Max-Morlock-Stadion".

 

Gemeinsam mit den Fans hat die Consorsbank die Initiative „Max gemeinsam“ gegründet, mit dem Ziel, das Nürnberger Stadion in „Max-Morlock-Stadion“ umzubenennen. Hinter der Kampagne stehen zahlreiche Menschen, die aus den verschiedensten Ecken der Region

kommen und in vielen Dingen unterschiedlicher Meinung sind. Zwei Sachen verbindet sie jedoch: Die Liebe zum Club und der Zusammenhalt in der Sache „Max-Morlock-Stadion“. Seit mehreren Jahren schon gibt es unterschiedliche Bemühungen, die Heimstätte des FC Nürnberg nach der Vereinsikone zu benennen. Bis jetzt leider ohne Erfolg.

 

 

Von Victory-Stadion, unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg, über Frankenstadion bis zu dem simplen Titel Stadion Nürnberg hatte die Arena schon viele Namen. Unter Club-Fans wird es inoffiziell aber schon lange „Max-Morlock-Stadion“ genannt. Mit der Crowdfunding-Aktion soll die FCN-Legende endlich auch offiziell Namensgeber der Spielstätte des Clubs werden.

 

"Mit der Aktion rufen wir als in Nürnberg beheimatetes Unternehmen Fans, Nürnberger, Institutionen und Unternehmen auf, sich hinter einem gemeinsamen Ziel zu vereinen."

Kai Friedrich, CEO der Consorsbank

 

Die Initiative „Max gemeinsam“ unterstützt die Crowdfunding-Aktion der Consorsbank, da es für alle beteiligten Parteien eine faire und gute Lösung gibt. Wird per Crowdfunding der Betrag von 800.000 Euro eingesammelt, legt die Consorsbank noch einmal 2,4 Millionen Euro drauf und ermöglicht somit die Umbenennung des städtischen Stadions in „Max-Morlock-Stadion“. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

 

Das Wichtigste zuerst: Wer war eigentlich Max Morlock?

 

Torschützenkönig, Rekordhalter der Oberliga Süd und Nationalspieler: Max Morlock war der Rekordspieler des 1. FC Nürnberg. Geboren wird er 1925 in Nürnberg, wo er bis zu seinem Tod 1994 lebt und spielt. Das Fußballspielen fängt er schon früh an, auf der Straße kickt er mit den Nachbarsjungen im Nürnberger Stadtteil Gleißhammer, wo seine Eltern leben. Nebenbei spielt er in der Schulmannschaft bis er schließlich im Alter von 13 dem ersten Verein, Eintracht Nürnberg, beitritt. Bei einem Endspiel um die Stadtjugendmeisterschaft wird Max „Maxl“ Morlock schließlich von Hans Schmidt, damals Trainer beim FC Nürnberg, entdeckt und wechselt zum Club, wo er für den Rest seiner Karriere im Sturm spielt. Während seiner Zeit als aktiver Spieler bringt er es auf insgesamt 900 Einsätze für den Club. Von 1945-1963 trifft er in 451 Spielen der Oberliga Süd 286 Mal. Zweimal wird er mit dem Club Meister, mit der Nationalmannschaft 1954 sogar Weltmeister. Beim legendären Wunder von Bern erzielt Max Morlock den entscheidenden Treffer zum 1:2 gegen Ungarn. Insgesamt macht er in seinen 26 Länderspielen 21 Tore.

 

MaxMorlock.jpg

 

Was ist Crowdfunding und wie funktioniert es?

 

Crowdfunding ist eine Form der Finanzierung, bei der viele Menschen (crowd) gemeinsam eine Idee oder ein Projekt finanzieren (funding). Der Aufruf zur Spende/Beteiligung erfolgt üblicherweise online über spezielle Crowdfunding-Plattformen, in diesem Fall über www.startnext.de.

 

Der Starter/Initiator legt ein Funding-Ziel und eine Deadline fest. Wer möchte, dass die Idee Wirklichkeit wird, kann das Projekt unterstützen. Als Gegenleistung erhalten Unterstützer ein Dankeschön in nicht-finanzieller Form. Starter und Unterstützer agieren auf Augenhöhe – das gemeinsame Ziel steht an oberster Stelle.

 

Wird das Funding-Ziel nicht erreicht, bekommen alle Unterstützer ihren Beitrag zurück: Dann hat die Finanzierung des Projekts nicht geklappt. Die Prämien werden nur bei gelungenem Funding ausgegeben.

 

In welchem Zeitraum findet das Crowdfunding statt?

 

Das Crowdfunding wird vom 31.03. bis 14.05.2017 stattfinden.

 

Mit welchem Betrag kann ich die Aktion unterstützen?

 

Sie können ab einem Betrag von 5 € unterstützen, nach oben offen. Ab Beträgen von 10 € erhalten Sie eine Prämie. 

 

Welche Prämien gibt es?

 

Jeder Unterstützer erhält ein Dankeschön – je nach Höhe der Beitragssumme. Je höher der gezahlte Beitrag, desto wertiger ist die Prämie. Alle Prämien sind exklusiv, es gibt sie nur während des Aktionszeitraums, sie sind nicht zu kaufen.

 

Per Crowdfunding sollen 800.000 € eingesammelt werden, doch wie hoch liegen eigentlich die Gesamtkosten für die Umbenennung in „Max-Morlock-Stadion“?

 

Die per Crowdfunding gesammelten 800.000 € decken nur rund 25% der benötigten Gesamtsumme ab. Diese beläuft sich auf etwa 3,2 Millionen Euro. Darin enthalten sind nicht nur die Kosten für die Namensrechte, sondern unter anderem die notwendigen Ausgaben für kosmetische Umbauarbeiten des Stadions (z.B. Max-Morlock-Stadion-Schriftzug) plus Steuern. Nicht enthalten sind übrigens die Kosten für die Crowdfunding-Kampagne – diese werden nämlich komplett von der Consorsbank getragen.

 

Wann muss ich bezahlen und wann nicht?

 

Der Funding-Beitrag wird erst fällig sobald das Ziel von 800.000 € erreicht ist. Je nach gewählter Bezahlmethode bekommen Sie bei nicht erreichen des Funding-Ziels Ihr Geld zurück oder es wird gar nicht erst eingezogen. Damit ist gewährleistet, dass Sie nur bezahlen, wenn das Ziel auch erreicht wird.

 

Was passiert mit meinem Geld, wenn das Funding-Ziel nicht erreicht wird?

 

Unterstützer, die per Sofortüberweisung oder Vorkasse bezahlt haben, erhalten ihr Geld innerhalb von 14 Werktagen nach Ende der Finanzierungsphase wieder zurück. Bei den Bezahlmethoden Lastschrift und Kreditkarte wird das Geld gar nicht abgebucht, da es ja nur bei erfolgreicher Finanzierung eingezogen wird.

 

Ist im Vertrag geregelt, wie das Stadion heißt, wenn das Crowdfunding-Ziel nicht erreicht wird?

 

Vertraglich festgehalten ist die Zielsetzung, aber nicht die Verpflichtung, das Stadion in Max-Morlock-Stadion umzubenennen. Sollte das Funding-Ziel wider Erwarten nicht erreicht werden, erarbeiten die Vertragspartner Stadion Nürnberg Betriebs-GmbH und Consorsbank gemeinsam Alternativen.

 

Müssen Unterstützer damit rechnen, dass sie Werbemails von der Consorsbank bekommen?

 

Nein. Das ist ausgeschlossen.

 

______________________________________________________________________

 

Noch mehr Informationen zur Crowdfunding-Aktion finden Sie auf der Website der Kampagne. Mit Ihrer Unterstützung können wir das „Max-Morlock-Stadion“ ermöglichen. Jetzt crowdfunden und Prämie sichern!

 

Jetzt mitmachen.png

Kommentare
von
am ‎03.04.2017 10:02

Das Herz der Consorsbank schlägt Fränkisch - auch wenn es mittlerweilen zu einer französischen Großbank gehört.....

Gratuliere zu dieser großartigen Idee.....ein Club-Fan aus Hamburg

von
am ‎04.04.2017 13:59

Mir kommen die Tränen bei so viel Schmalz. Als Kunde der Consorsbank habe ich nur eine Anforderung an Sie als Dienstleister: kostengünstige, hochwertige Produkte und Dienstleistungen. Leider brennt hier seit einem halben Jahr die Hütte. Kunden warten monatelang auf Bescheinigungen, der Telefonservice war in der heißen Phase der DAB Bank integration unterirdisch (Wartezeiten und Qualität), die IT Systeme sind offenbar seit langem stiefmütterlich behandelt und im Hau Ruck Verfahren zusammengelegt worden. Daumen hoch, dass man in einer solchen Zeit dann noch das Kleingeld und die Muße hat, sich solch einen Luxus zu leisten. 3,2 Mio € hätten sicherlich viel bewirken können. Stattdessen stellt sich die Frage, was ein Fan nun davon hat, wenn das Stadion nun für ein paar Jahre einen bestimmten Namen trägt. "Sein" FCN hat rein gar nichts davon, das Geld geht an die Stadt Nürnberg und wenn dann in ein paar Jahren der Name neu vermarktet werden soll, verbrennt sich jeder potentielle Sponsor die Finger daran, diesen so heiß ersehnten Stadionnamen zu ändern. Ich glaube kaum, dass es im Kreise ihrer Kundschaft so viele kindlich naive Menschen gibt, die sich an so etwas erfreuen können.

von
am ‎05.04.2017 01:25

Ich finde die Idee super. Ich bin HSV-Fan und in Hamburg haben wir Michael Kühne, der uns den Namen Volksparkstadion zurückgegeben hat. Eine tolle Sache, hoffentlich klappt es.