Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Apple Watch: App-Entwicklung im „Simulator“

 

Am 24. April 2015 sind wir unserem Ziel, ein Innovator auf dem Markt der mobilen Banking Apps zu sein, einen Schritt näher gekommen: Wir stellten die Consorsbank App-Erweiterung für die Apple Watch zum Download bereit. Und das ohne, dass wir unsere Software tatsächlich am Endgerät testen konnten. Welche Herausforderungen damit verbunden waren, erzählt uns Michael Behounek im Interview. Er ist einer unserer Kollegen aus dem Bereich eBusiness und war maßgeblich an der Konzeption und Durchführung der App-Erweiterung beteiligt.

 

Community-Team: Wieso war es Ihnen so wichtig, die Consorsbank App auf die Apple Watch zu übertragen?

Michael BehounekBehounek_Consorsbank.jpg: Für uns steht immer der Nutzen unserer User im Vordergrund. Und da wir damit gerechnet haben, dass sich einige unserer Kunden die Apple Watch zulegen werden, war klar dass wir ihnen die wichtigsten Features unserer App auch fürs „Handgelenk“ bieten möchten.  

Übrigens kann man die Consorsbank App und die Apple Watch Erweiterung auch nutzen, ohne Kunde von uns zu sein. 

 

Community-Team: Bevor wir auf die Apple Watch Erweiterung eingehen, wie sieht es eigentlich mit den Optimierungen der Consorsbank App aus?

Michael Behounek: Neben den von unseren Kunden gewünschten Verbesserungen der Consorsbank App wie Touch ID und Design-Optimierungen für iPhone 6/ 6+ arbeiten wir darüberhinaus an regelmäßigen Aktualisierungen.

 

Community-Team: Aus welchen Schritten besteht die Entwicklung einer Apple Watch Erweiterung?

Michael Behounek: Vor der eigentlichen Entwicklung wollten wir erst einmal herausfinden, welche App-Features eigentlich die wichtigsten fürs Handgelenk sind. Und das haben wir gemeinsam mit unseren Kunden in Workshops herausgefunden. In der anschließenden Konzeptionsphase legten wir dann fest, welche Features technisch auf die Apple Watch übertragbar sind und wie man die Nutzerführung gestaltet.

 

Community-Team: Wer war neben Ihnen und den Kunden aus den Workshops noch an der Entwicklung beteiligt?

Michael Behounek: Insgesamt waren bei der Entwicklung (auf professioneller Seite) etwa 25 Mitarbeiter beteiligt. Diese kamen aus den Bereichen User Experience, Mobile und Development.

 

Community-Team: Welche Features kann ich denn jetzt als Apple Watch User nutzen?

Michael Behounek: Sobald ein Pairing zwischen Ihrem iPhone und der Apple Watch sattgefunden hat, stehen Ihnen vier wichtige Funktionen zur Verfügung: Sie können nach Geldautomaten in der Nähe suchen, sich in Ihr „Konto und Depot“ einloggen sowie Ihre Watchlist und die internationalen Finanzmärkte beobachten.

 

Community-Team: Wie lang dauerte die Entwicklung?

Michael Behounek: Der Startschuss für die Entwicklung fiel, als Apple erstmals präsentierte, dass sie eine Watch planen. Im Oktober 2014 ging es zunächst mit den Kunden-Workshops los. Die Umsetzung der Idee folgte dann im Januar 2015 und lief bis kurz vor dem App-Release im April dieses Jahres.

 

Entwicklung der Consorsbank App.jpg

 

Community-Team: Wie unterschied sich die Arbeit an der App Erweiterung von anderen Projekten dieser Art?

Michael Behounek: Also ehrlich gesagt haben wir noch nie an einer App gearbeitet, ohne dass wir sie auch an dem entsprechenden Endgerät testen konnten. Uns stand die Apple Watch während der Konzeption und Entwicklung überhaupt nicht zur Verfügung. Letztendlich haben wir es aber trotzdem geschafft, mit der Erweiterung zum Marktstart im App Store zu sein – und darauf sind wir auch stolz. 

Wir waren gezwungen quasi ausschließlich im Simulator, also in einer virtuellen Testumgebung, zu entwickeln. Diese Art des Entwickelns führt grundsätzlich zu Schwierigkeiten: Man kann das Verhalten des Gerätes kaum vorhersagen und ist sich letztendlich nur sicher, wenn man den ersten „echten“ Test durchführt.

 

Community-Team: Inwiefern wurde mit Apple zusammengearbeitet?

Michael Behounek: Da wir eng mit Experten aus dem Developer Support zusammengearbeitet haben, konnte man uns auch bei sehr spezifischen Fragen weiterhelfen. Und letztendlich bekamen wir aufgrund der kreativen Entwicklung unserer Features auch positives Feedback von Apple.

 

Community-Team: Gibt es auch Erweiterungen für Smart Watches anderer Hersteller?

Michael Behounek: Nein, die gibt es derzeit noch nicht. Wir wollten uns zuerst auf eine einzige Smart Watch konzentrieren, die Apple Watch. Jetzt können wir weiterdenken. Für Android z.B. gibt es bereits viele Smart Watches. Doch die besitzen viele unterschiedliche Prozessoren und Spezifikationen – was individuelle Anpassungen für jedes Modell nach sich zieht. Das erfordert insgesamt mehr Planungs- und Entwicklungsarbeit. Dafür benötigen wir eine längere Entwicklungszeit.

 

Community-Team: Ist die Entwicklung an der Apple Watch Erweiterung jetzt abgeschlossen?

Michael Behounek: Die vier Features der Consorsbank, die es jetzt auch fürs Handgelenk gibt, sind nur der Anfang. Wir haben noch jede Menge innovativer Ideen, angefangen von kleinen Verbesserungen bis hin zu ganz neuen Bereichen für die Apple Watch. Sie können also gespannt sein, was wir in nächster Zeit für Sie entwickeln.

 

Seit dem 24. April 2015 steht die Apple Watch Erweiterung für die Consorsbank App zum Download bereit. Weitere Informationen zu unseren Bank Features am Handgelenk finden Sie auf unserer Website oder im Apple App Store.

 

Haben Sie noch Fragen zur neuen Consorsbank App-Erweiterung für die Apple Watch? Wir freuen uns auf Ihr Kommentar in der Community!